Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Apple: Jobs nimmt krankheitsbedingte Auszeit

15. Jan. 2009 00:01 Uhr - sw

Steve Jobs zieht sich bis Ende Juni vom Tagesgeschäft bei Apple zurück. Dies teilte der CEO des Computerkonzerns heute in einer E-Mail an alle Mitarbeiter mit. Laut Jobs seien die gesundheitlichen Probleme, die bei ihm zu einem kontinuierlichen Gewichtsverlust geführt haben, komplexer als angenommen. Daher habe er sich dazu entschieden, bis Ende Juni eine berufliche Auszeit zu nehmen. Während seiner Abwesenheit wird Chief Operating Officer (COO) Tim Cook das Tagesgeschäft leiten. In wichtige strategische Entscheidungen bleibt der Mitbegründer des Mac- und iPhone-Herstellers aber eingebunden.

Telefon- und Branchenbuch für das iPhone

14. Jan. 2009 21:00 Uhr - sw

klickTel for iPhone vereint Telefonbuch, Rückwärtssuche, Branchen- und lokale Suche in einem Programm. Das kostenlose Tool bietet Zugriff auf über 32 Millionen private und gewerbliche Telefonnummern und Adressen in Deutschland. Mit dem integrierten Branchenbuch lassen sich außerdem Kinos, Hotels, Restaurants, Cafés, Ärzte, Apotheken, Handwerksfirmen und andere Dienstleister aufspüren. Weitere Features: Suche nach Geldautomaten, Anzeige aktueller Staumeldungen und Baustellen, Suche nach McDonalds- und Starbucks-Filialen, eine Rückwärtssuche und Übernahme gefundener Kontakte in das eigene Adressbuch. klickTel for iPhone führt die Suchabfragen auf den klickTel-Servern durch, so dass immer auf den aktuellen Datenbestand zugegriffen wird.

Ticker: Window 7 unter Fusion; Bug in Mac OS X Server

14. Jan. 2009 20:00 Uhr - sw

Neue Lokalisierung für Montage - Application Systems Heidelberg hat der Software für Drehbuchautoren eine überarbeitete deutsche Übersetzung spendiert. +++ 9to5Mac hat Windows 7 unter VMware Fusion getestet. Das neue Microsoft-Betriebssystem lässt sich demnach problemlos auf Intel-Macs in der Virtualisierungsumgebung installieren und betreiben. Windows 7 sei zudem schneller als Windows Vista. Windows 7 befindet sich im Betatest und soll Anfang 2010 erscheinen. +++ Bug in Mac OS X Server 10.5.6 - wird ein Home-Verzeichnis via AFP auf Mac OS X Server ausgelagert, kann dies zu dauerhaft voller Prozessorauslastung führen.

Aufgefrischte Oberfläche in "Snow Leopard"?

14. Jan. 2009 17:30 Uhr - sw

Apples neues Betriebssystem Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" wird zu den beherrschenden Themen dieses Jahres gehören. "Snow Leopard" soll im Frühjahr oder Frühsommer erscheinen und hat viele Neuerungen im Gepäck. Dazu gehört nach Informationen von MacRumors auch ein aufgefrischtes Oberflächendesign mit dem Codenamen "Marble". Apples Ziel sei, die Oberflächenelemente im gesamten Betriebssystem inklusive zugehöriger Programme zu vereinheitlichen und an das Look & Feel von iTunes und iPhoto anzupassen. Die Gerüchtesite beruft sich auf Quellen in Entwicklerkreisen. Gestützt wird der MacRumors-Bericht durch das Blog Daring Fireball, das nach eigenen Angaben ähnliche Informationen über "Marble" erhalten hat.

Alternative Web-Browser für das iPhone

14. Jan. 2009 15:00 Uhr - sw

Der App Store ist um eine Programmkategorie reicher: Ab sofort lässt Apple auch WebKit-basierte Browser anderer Hersteller zu. Vier alternative Web-Browser haben es in den App Store geschafft: Incognito (Preis: 1,59 Euro; Downloadumfang: 0,5 MB) hinterlässt beim Surfen im Web keinerlei Datenspuren auf dem iPhone. Mit WebMate: Tabbed Browser (0,79 Euro; 0,5 MB) lassen sich Links, die besucht werden sollen, sammeln und nacheinander aufrufen. Shaking Web (1,59 Euro; 0,2 MB) scrollt Web-Sites durch Bewegen des iPhones. Der kostenlose Edge Browser ist noch nicht im iTunes Store Deutschland verfügbar. Er stellt einen Vollbildmodus ohne URL-Leiste zur Verfügung. Ob schließlich auch Browser wie Opera oder Firefox den Sprung auf das iPhone schaffen, ist weiter offen.

Apple bis 2013 größter Smartphone-Hersteller?

14. Jan. 2009 14:00 Uhr - sw

Apple wird nach Einschätzung von Generator Research bis zum Jahr 2013 zum weltweit größten Smartphone-Hersteller aufsteigen und Nokia als Marktführer ablösen. Apple werde seinen Anteil am globalen Smartphone-Markt, der im dritten Quartal 2008 bei 17,3 Prozent lag (mehr dazu hier), auf bis zu 40 Prozent im Jahr 2013 ausbauen können. Nokia hingegen werde von derzeit rund 40 auf etwa 20 Prozent abstürzen, schreiben die Marktforscher in einer Studie. Generator Research prognostiziert für 2013 einen iPhone-Absatz von 77 Millionen Stück. iPhone und App Store hätten auf den Mobilfunkmarkt gravierende Auswirkungen, ähnlich wie dies bei iPod und iTunes im Bereich digitaler Musik der Fall sei, so Generator Research weiter. Das iPhone kam im Juni 2007 auf den Markt. Für den Frühsommer 2009 erwarten Experten die dritte Generation des Mac OS X-basierten Smartphones.

Helios vermietet Software

14. Jan. 2009 13:00 Uhr - sw

Helios bietet seine plattformübergreifenden Serverprodukte ab sofort auch auf Mietbasis an. Die Lösungen von Helios richten sich an Industrieunternehmen, Behörden, Universitäten und Firmen aus der Druck- und Medienbranche. Zum Portfolio zählen u. a. Netzwerk, PDF- und Bilderserver für Mac OS X, Linux/Unix, Solaris und Windows. "Ein wichtiger Vorteil des neuen Vertriebsmodells sind deutlich reduzierte Investitionskosten im Jahr der Anschaffung. Dies ermöglicht einen kurzfristigen projektorientierten Einsatz der Helios-Serversoftware. Zusätzlich profitieren die Kunden von einer größeren Flexibilität bei der Produktkonfiguration, die jederzeit an geänderten Projekt- und Hardwareanforderungen angepasst werden kann", teilte der Hersteller heute mit. Zudem können Bestandskunden ihre bestehenden Installationen um weitere Komponenten auf Mietbasis ergänzen. Der Vertragsbeginn (Mietdauer mindestens ein Jahr) lässt sich laut Helios frei wählen. Demoversionen der Helios-Softwareprodukte finden sich hier.

Mini DisplayPort soll standardisiert werden

14. Jan. 2009 12:30 Uhr - sw

DisplayPort statt DVI zur Ansteuerung von Monitoren – das ist seit Herbst 2008 die Marschroute bei Apple. Um besonders bei den Mobilmacs Platz einzusparen, hat Apple eine kompakte Version der DisplayPort-Schnittstelle entwickelt: den Mini DisplayPort. Mittelfristig sollen alle Macs damit ausgestattet werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte Apple damit begonnen, das kompakte Steckerformat kostenlos an andere Hersteller zu lizenzieren. Nun wartet die für die Standardisierung von Videostandards zuständige Video Electronics Standards Association (VESA) mit einer guten Nachricht für Apple auf: Der Mini DisplayPort soll in die offiziellen DisplayPort-Spezifikationen aufgenommen werden, beginnend mit der Version 1.2.

Für Wortkünstler: Desktop Poet

14. Jan. 2009 12:00 Uhr - sw

Application Systems Heidelberg hat eine deutschsprachige Version des Programms Desktop Poet angekündigt. "Desktop Poet bringt Kühlschrank-Magnete auf den Monitor. Diese Software bietet Ihnen eine Auswahl von Hunderten an Wörtern auf Ihrem Desktop oder 'virtuellen Kühlschrank' mit denen Sie kreativ und intuitiv Prosa oder Gedichte zusammensetzen können, so wie mit den Magneten an Ihrem Kühlschrank. Es hilft Ihnen beim Entwickeln spontaner Ideen, Ihre Gedanken klarer zu strukturieren. Es unterstützt phantasievolles Denken und organisiertes Schreiben, ohne den freien Fluss des gedanklichen Prozesses zu stören. Desktop Poet fungiert auch als Screensaver: Er zeigt Wörter und Bilder, die der Benutzer zuvor definiert hat", teilte das Unternehmen mit. Desktop Poet kostet 17,99 Euro und setzt einen G4-, G5- oder Intel-Mac mit Mac OS X 10.4 oder neuer voraus. Eine Demoversion steht zum Download (2,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) bereit.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007