Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Ticker: Neuer Apple-Werbespot; iPhone-Verkaufszahlen

27. Febr. 2009 18:30 Uhr - sw

Dritte Betaversion von Espresso 1.0 - sie verbessert Stabilität, Benutzeroberfläche und Vorschaufunktion, beschleunigt den FTP-Datentransfer und behebt viele Fehler. Espresso ist eine neue Web-Entwicklungsumgebung für Mac OS X 10.5.x. +++ Apple bewirbt neues 17-Zoll-MacBook Pro - im US-Fernsehen läuft seit dieser Woche ein Werbespot, in dem die lange Akkulaufzeit des neuen 17-Zoll-MacBook Pro hervorgehoben wird. +++ Eine Million iPhones in Großbritannien verkauft - das Telekommunikationsunternehmen O2 hat nach eigenen Angaben mittlerweile die Marke von einer Million verkauften iPhones in Großbritannien überschritten. Das iPhone wird dort seit November 2007 angeboten.

iPhone-Sicherheit im Fokus

27. Febr. 2009 17:30 Uhr - sw

Vom 16. bis zum 20. März findet in Vancouver die Konferenz CanSecWest 2009 stand. Auf der CanSecWest dreht sich alles um die IT-Sicherheit. Fester Bestandteil der Veranstaltung ist seit Jahren der Hackerwettbewerb Pwn2Own. Ziel: Schwachstellen in Software und Betriebssystemen ausfindig zu machen, um Schadcode auf einem Computer einzuschleusen. Im letzten Jahr wurde im Rahmen von Pwn2Own eine schwere (und inzwischen geschlossene) Sicherheitslücke in Safari aufgedeckt, mit der Angreifer einen Mac unter ihre Kontrolle bringen konnten. Der diesjährige Pwn2Own-Wettbewerb zielt auf zwei Bereiche. Erneut steht die Sicherheit moderner Web-Browser auf dem Prüfstand. Gleichzeitig sind die Entwickler aufgerufen, sich in gängige Smartphone-Plattformen, darunter iPhone, Android und Windows Mobile, zu hacken, um darauf beliebigen Code auszuführen.

Apple bereinigt App Store-Rezensionen

27. Febr. 2009 16:00 Uhr - sw

Ende September 2008 änderte Apple die Rezensionsrichtlinien im App Store. Bis dahin war es möglich, iPhone/iPod touch-Software zu bewerten, obwohl man diese gar nicht erworben bzw. heruntergeladen hat. Diese Praxis führte zu zahlreichen Missbrauchsfällen, was unter den Entwicklern für Unmut sorgte. Seit Ende September letzten Jahres ist der Download bzw. Kauf eines Programms oder Spiels die zwingende Voraussetzung, um dafür eine Bewertung abzugeben. Nun geht Apple den nächsten Schritt: Der Computerkonzern hat damit begonnen, alte (aus der Zeit vor Ende September stammende) Rezensionen von Usern, die den betreffenden Softwaretitel gar nicht geladen/gekauft haben, zu entfernen. Im App Store sind mehr als 20.000 Programme und Spiele für Apples Mobilplattform zu finden.

Details zu Mac OS X 10.5.7

27. Febr. 2009 13:30 Uhr - sw

In dieser Woche hat Apple den Hard- und Softwareherstellern eine erste Vorabversion von Mac OS X 10.5.7 (Build 9J22) zur Verfügung gestellt. Nun liegen weitere Informationen über das nächste Betriebssystemupdate für Mac OS X 10.5 "Leopard" vor. Für den Build 9J22 von Mac OS X 10.5.7 sind laut World of Apple insgesamt 69 Fehlerkorrekturen dokumentiert. Die Web-Site hat die komplette Entwicklerdokumentation zu Mac OS X 10.5.7 veröffentlicht. Wie berichtet, sind zahlreiche Bug-Fixes im Zusammenhang mit der Datensynchronisation und/oder MobileMe vorgenommen worden. Die weiteren Änderungen betreffen beispielsweise Time Machine, Grafiktreiber, RAW-Dateien, Bluetooth-Mäuse, AirPort, Netzwerk, iCal, Druckausgabe und virtueller Speicher. Die Freigabe von Mac OS X 10.5.7 wird für April oder Mai erwartet.

Neue TV-Receiver von TerraTec

26. Febr. 2009 18:00 Uhr - sw

TerraTec hat für das Frühjahr fünf neue TV-Tuner angekündigt, die sich plattformübergreifend einsetzen lassen. Die Modelle TerraTec T3 (DVB-T-Stick), TerraTec T5 (Dual-DVB-T-Stick mit Diversity-Funktion), TerraTec H5 (Hybrid-Stick für DVB-T, DVB-C, analoges Fernsehen und Radio), TerraTec H7 (DVB-T und DVB-C mit Common-Interface-Schnittstelle) und TerraTec S7 (DVB-S / 2-Box mit Common-Interface-Schnittstelle) kommen im März bzw. April auf den Markt. Die Produkte sind nach Herstellerangaben mit Mac OS X, Linux und Windows kompatibel. TerraTec gibt auf jeden TV-Receiver drei Jahre Garantie und zeitlich ungegrenzten Support. Zubehör und ein Softwarepaket mit HDTV- und Dolby-Digital-Unterstützung wird mitgeliefert. Die Preise stehen noch nicht fest.

Apogee: Nur noch Mac-Produkte

26. Febr. 2009 14:30 Uhr - sw

Der auf professionelle Audiohardware spezialisierte Hersteller Apogee wendet sich vom Windows-Markt ab. Man werde künftig ausschließlich für Mac OS X entwickeln. Die Apple-Plattform sei ideal für die Musikproduktion geeignet und biete herausragende Geschwindigkeit und Stabilität, teilte das Unternehmen in dieser Woche mit. Apogee bietet Audiointerfaces und Zubehör für unterschiedliche Einsatzzwecke an. Die Apogee-Hardware ist mit allen CoreAudio-basierten Anwendungen kompatibel, darunter Logic Studio, Final Cut Studio, Cubase, Pro Tools HD oder Ableton Live.

Mac OS X 10.5.7 am Horizont

26. Febr. 2009 10:30 Uhr - sw

Das nächste große Update für das Betriebssystem Mac OS X 10.5 "Leopard" wirft seinen Schatten voraus. Apple hat in dieser Woche eine erste Vorabversion von Mac OS X 10.5.7 an die Entwickler verteilt. Diese enthält laut AppleInsider mehr als sechs Dutzend Änderungen. Fehlerkorrekturen seien in Bereichen wie Datensynchronisierung (inklusive MobileMe), Time Machine, Grafiktreiber, Druckdienste, Screen-Sharing, AirPort, Text-Services, iCal und Safari vorgenommen worden. Mit der Veröffentlichung von Mac OS X 10.5.7 kann für April oder Mai gerechnet werden. Bis dahin wird die Zahl der Änderungen erfahrungsgemäß steigen.

Apple-Aktionärstreffen: Ständchen für Jobs

26. Febr. 2009 07:00 Uhr - sw

Die diesjährige Apple-Aktionärsversammlung ist ohne Überraschungen über die Bühne gegangen. Sie fand am gestrigen Mittwoch in der Unternehmenszentrale in Cupertino, Kalifornien, statt. Wie erwartet, ist der Aufsichtsrat des Unternehmens komplett wiedergewählt worden. Ihm gehören neben Steve Jobs u. a. der frühere US-Vizepräsident Al Gore, der Google-Chef Eric Schmidt und der Genentech-CEO Arthur D. Levinson an. Vier Anträge wurden von den Aktionären abgelehnt, darunter ein Antrag, mit dem der Computerhersteller verpflichtet werden sollte, seine Anstrengungen für den Umweltschutz ausführlicher darzulegen.

Mac-Desktops: Neue Gerüchterunde

25. Febr. 2009 17:00 Uhr - sw

Das Warten geht weiter: Auch am gestrigen Dienstag – an diesem Wochentag stellt Apple bevorzugt neue Produkte vor – wurden keine neuen iMac-, Mac mini- oder Mac Pro-Modelle angekündigt. Verbesserte Apple-Desktops gelten als überfällig und werden mit Spannung erwartet. Der Mac Pro ist bereits seit fast 14, der iMac seit zehn Monaten in unveränderter Form auf dem Markt. Der Mac mini wurde zuletzt im August 2007 aktualisiert. Umfassend wurde in den letzten Monaten über dieses Thema spekuliert, nun gibt es neue Aktivität in der Gerüchteküche.

Arcadespiel Braid kommt auf den Mac

25. Febr. 2009 15:30 Uhr - sw

Das Spieleangebot für Mac OS X wächst weiter: Hothead Games hat angekündigt, den Xbox 360-Spielehit Braid auf den Mac zu portieren. Braid ist ein klassisches 2D-Arcadespiel im Stile von Super Mario. In Braid durchstreift die Spielfigur Level für Level und muss dabei Gegner eliminieren, Puzzleteile einsammeln und Gefahren ausweichen. Die Besonderheit sind vielfältige Zeitmanipulationen, die durchgeführt werden können und sogar müssen, um bestimmte Aufgaben zu erledigen. Erscheinungstermin und Preis der Mac-Version von Braid sind noch nicht bekannt. Auch zu den Systemanforderungen hat sich Hothead Games noch nicht geäußert. Die Windows-Version von Braid soll Ende März 2009 auf den Markt kommen.

Apple: iPhone-Partner für China gefunden?

25. Febr. 2009 14:30 Uhr - sw

Apple hat Gerüchten zufolge den lange gesuchten iPhone-Mobilfunkpartner für den chinesischen Markt gefunden. Wie das Online-Magazin China Tech News berichtet, soll ein Vertrag zwischen Apple und China Unicom kurz vor der Unterzeichnung stehen. China Unicom werde voraussichtlich ab Mai mit dem iPhone-Verkauf in China beginnen. Mit dem größten Mobilnetzbetreiber des Landes, China Mobile, konnte sich Apple laut der Nachrichtenagentur Interfax auch nach langen Verhandlungen nicht einig werden. China Unicom ist die Nummer zwei im chinesischen Markt. Apple hat den iPhone-Vertrieb in den letzten Monaten stark ausgeweitet. Derzeit wird das Mac OS X-Smartphone in 83 Ländern verkauft.

Softwareversion 2.3.1 für Apple TV (Update)

25. Febr. 2009 13:30 Uhr - sw

Apple hat heute ein neues Softwareupdate für die Set-top-Box Apple TV bereitgestellt. Aktuell ist nun die Version 2.3.1. Zu den Änderungen bzw. Neuerungen machte der Computerkonzern bisher keine Angaben – das entsprechende Support-Dokument wurde noch nicht aktualisiert. Das kostenlose Update kann über das Menü "Einstellungen" in Apple TV heruntergeladen werden. Die Installation dauert knapp zehn Minuten. Apple hatte im Januar auf einer Bilanzpressekonferenz erklärt, in die Weiterentwicklung der Set-top-Box investieren zu wollen. Apple TV bleibe aber vorerst ein Hobby, sagte COO Tim Cook. Vor kurzem wurde unter Apple TV-Besitzern eine Umfrage durchgeführt. Apple befragte die Anwender u. a. zu Nutzungsgewohnheiten und Verbesserungswünschen. Nachtrag (20:00 Uhr): Laut AppleInsider führt die Softwareversion 2.3.1 eine Funktion zum Test des Netzwerks ein. Außerdem werden Songs, die mit der Remote-Anwendung für iPhone und iPod touch ausgewählt werden, nun sofort abgespielt (ohne Drücken des "Play"-Buttons).

id Software: Klassiker fürs iPhone

25. Febr. 2009 13:00 Uhr - sw

Bereits im Sommer 2008 kündigte id Software an, die Spieleentwicklung für iPhone und iPod touch gestartet zu haben (mehr dazu hier). Nun wird John Carmack, Mitbegründer und Chefprogrammierer von id Software, konkreter. In einem Interview kündigte er an, dass sowohl Wolfenstein RPG als auch die Egoshooter Doom und Quake für Apples Mobilplattform erscheinen sollen. Wolfenstein RPG werde voraussichtlich im kommenden Monat mit - im Vergleich zu bisherigen Versionen – verbesserten Sounds und Grafiken für iPhone und iPod touch auf den Markt kommen. Für Quake und Doom stehen noch keine Veröffentlichungstermine fest. Darüber hinaus arbeitet id Software an einem weiteren Spiel für die Apple-Handhelds. Es werde exklusiv für iPhone und iPod touch entwickelt und soll "beeindruckende Grafiken" bieten. Weitere Details dazu nannte Carmack nicht.

Ticker: Jobs-Geburtstag; Black & White 2 im Test

24. Febr. 2009 20:00 Uhr - sw

Happy Birthday, Steve Jobs! Der Apple-Mitbegründer feiert heute seinen 54. Geburtstag. Jobs gönnt sich derzeit eine berufliche Auszeit, um seine gesundheitlichen Problemen zu kurieren. Ab Juli will er wieder das Tagesgeschäft bei Apple leiten. +++ Die Macworld hat das neue Strategiespiel Black & White 2 getestet und für gut befunden. +++ Safari 4.0-Grafikanforderungen: Cover Flow und Top Sites setzen eine Quartz Extreme-fähige Grafikkarte mit mindestens 16 MB VRAM voraus. +++ iDracula ist ein neuer Egoshooter für iPhone und iPod touch. Spielziel: Mit unterschiedlichen Waffen Jagd auf Vampire, Werwölfe und Hexen machen. Preis: 0,79 Euro.

Zwei Festplatten im MacBook (Pro)

24. Febr. 2009 16:30 Uhr - sw

Zwei Festplatten im MacBook (Pro) oder PowerBook G4? Dank einer Lösung von MCE ist dies bereits seit langem möglich: Optisches Laufwerk raus, das OptiBay Hard Drive rein. Das OptiBay Hard Drive ist mit einer 2,5-Zoll-Festplatte (Kapazitäten von 160 bis 500 GB) bestückt und hat exakt die gleichen Abmessungen wie der DVD-Brenner des Mobilmacs. Nun bietet MCE das OptiBay Hard Drive in angepassten Ausführungen für die neuen MacBook- und MacBook Pro-Modelle im Ganzmetallgehäuse an. Die Preise beginnen bei 189 Dollar bzw. bei 99 Dollar für OptiBay Hard Drive ohne Festplatte. Laut MCE unterstützt OptiBay Hard Drive den RAID-Betrieb in den Stufen 0 und 1, falls zwei Festplatten mit identischer Größe vorhanden sind.

T-Mobile benennt neue iPhone-Tarife um

24. Febr. 2009 14:30 Uhr - sw

Wie berichtet, führt(e) T-Mobile Deutschland zum 02. Februar und zum 02. März neue iPhone-Tarife ein, die unter dem Namen "Combi Flat" und "Combi Relax" laufen. Sie lösen die bisherigen "Complete"-Tarife ab, die zum 28. Februar eingestellt werden. Nun kündigte der Mobilfunkanbieter eine Rückkehr zur Bezeichnung "Complete" an: "T-Mobile hat sich entschieden, den Namen Complete beizubehalten, weil Kundenbefragungen zu Tage gebracht haben, dass für unsere Kunden die Complete-Familie eine hohe Bekanntheit besitzt und zudem vor allem mit dem iPhone in Verbindung gebracht wird", erläutert Pressesprecher Alexander v. Schmettow auf Anfrage von MacGadget. Aus "Combi Flat XS-L" wird somit "Complete XS-L" und aus "Combi Relax 60-1200" wird "Complete 60-1200".

Shooter: Das Spiel zum Film

24. Febr. 2009 12:00 Uhr - sw

Paramount Pictures wird in puncto iPhone-Spiele immer aktiver. Im Januar brachte das bekannte Hollywood-Studio mit "Iron Man: Aerial Assault" ein Spiel zum Film Iron Man heraus, der wiederum auf der gleichnamigen Comicserie basiert. Nun folgt ein Spiel zum Film Shooter, der im Jahr 2007 im die Kinos kam. "Als Gunnery Sergeant Bob Lee Swagger müssen Sie Ihren Namen reinwaschen, nachdem Ihnen ein Präsidentenattentat vorgeworfen wird. Diskretes Vorgehen, eine ruhige Hand und Nerven aus Stahl sind nötig, um die wahren Verantwortlichen zur Strecke zu bringen", so die Spielbeschreibung. In dem Egoshooter müssen viele Missionen in unterschiedlichen Umgebungen erfolgreich abgeschlossen werden. Dazu steht ein großes Arsenal an Waffen, Ausrüstung und Tarnung zur Verfügung. Shooter für iPhone und iPod touch ist zum Preis von 0,79 Euro im App Store erhältlich (Downloadumfang: 80,4 MB; Sprachen: Deutsch, Englisch und andere).

"Destination: Treasure Island" jetzt verfügbar

23. Febr. 2009 16:00 Uhr - sw

Die Mac-Version des Abenteuerspiels "Destination: Treasure Island" ist ab sofort bei Coladia zum Preis von 34,90 Euro erhältlich. "Destination: Treasure Island" liegt auf Deutsch, Englisch sowie weiteren Sprachen vor und setzt mindestens einen mit 1,6 GHz getakteten G5-Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.4 voraus. Empfohlen werden eine Intel-CPU mit 2,0 GHz, 1024 MB RAM und 64 MB VRAM. "Destination: Treasure Island" ist ein klassisches "Point & Klick"-Adventure. Es spielt in der Karibik zur Zeit der Piraterie. Der Spieler hat die Aufgabe, einen verschollenen Schatz zu finden. Es gilt, umfassende Erkundungen anzustellen, Rätsel zu lösen und Gegenstände für den späteren Gebrauch zu sammeln und zu kombinieren. Eine Demoversion steht zum Download (501 MB, mehrsprachig, Universal Binary) bereit.

Apple-Aktionärsversammlung ohne Jobs

23. Febr. 2009 14:00 Uhr - sw

Steve Jobs wird erstmals seit seiner Rückkehr zu Apple im Jahr 1997 nicht an einer Aktionärsversammlung des Computerkonzerns teilnehmen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die diesjährige Hauptversammlung der Apple-Aktionäre findet am Mittwoch, den 25. Februar, in der Unternehmenszentrale in Cupertino statt. Steve Jobs hatte Mitte Januar bekannt gegeben, sich für ein halbes Jahr vom Tagesgeschäft bei Apple zurückzuziehen, um seine gesundheitlichen Probleme, die zu einem kontinuierlichen Gewichtsverlust geführt haben, behandeln zu lassen.

Frogger für iPhone und iPod touch

23. Febr. 2009 13:30 Uhr - sw

Konami hat den Arcade-Klassiker Frogger auf Apples Mobilplattform portiert. Frogger zählt zu den ältesten Computerspielen überhaupt – die erste Version wurde im Jahr 1981 entwickelt. Frogger gab es u. a. für Spielautomaten, verschiedene Spielkonsolen und den C64. Das Spielprinzip blieb auch im Jahr 2009 unverändert. Der Spieler steuert einen Frosch und muss ihn über belebte Straßen und gefährliche Flüsse sicher nach Hause führen. Fünf Frösche müssen in Sicherheit gebracht werden, um das nächste Level zu erreichen. Mit steigendem Schwierigkeitsgrad nehmen die Bedrohungen sowie die Geschwindigkeiten der Fahrzeuge und der im Fluss schwimmenden Holzstämme zu. Frogger für iPhone und iPod touch ist zum Preis von 2,99 Euro im App Store erhältlich (Downloadumfang: 2,7 MB). Das Spiel setzt die Betriebssystemversion 2.x voraus.

Snowboarding-Simulation für den Mac

23. Febr. 2009 12:00 Uhr - sw

Ubisoft und GameTree Online haben eine Mac-Version von Shaun White Snowboarding angekündigt. Die Markteinführung ist für den 24. März geplant. Der Preis beträgt 29,99 Dollar. Shaun White Snowboarding ist eine Snowboarding-Simulation mit mehreren Spielmodi. Rennen lassen sich gegen die Uhr sowie gegen den Computer und menschliche Gegner fahren. Daneben gibt es verschiedene Stunt-Events, bei denen man sich die höchste Punktzahl sichern muss. Die Steuerung erfolgt per Tastatur und Maus bzw. über einen Controller (unterstützt werden Logitech Rumblepad 2 und Logitech Dual Action USB Controller). Shaun White Snowboarding setzt einen Intel-basierten Mac (Dualcore oder besser), Mac OS X 10.5.6 mit mindestens 1024 MB Arbeitsspeicher sowie 128 MB VRAM (Radeon X1600 bzw. GeForce 7300GT oder besser) voraus. Das Spiel erschien im November 2008 für Windows und Spielkonsolen.

Ausstellerschwund auf der Cebit

20. Febr. 2009 19:00 Uhr - sw

Die Wirtschaftskrise macht auch vor der weltgrößten IT-Fachmesse nicht halt. Auf der Cebit 2009, die vom 03. bis zum 08. März in Hannover stattfindet, werden 4300 Unternehmen ausstellen – das sind 26 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Auf der Cebit 2008 waren 5845 Firmen mit einem Messestand vertreten. Dennoch übt sich der Cebit-Veranstalter in Zweckoptimismus: "Dieses Ergebnis ist angesichts der tiefgreifenden Krise der Weltwirtschaft ein Erfolg. Wir sind mit Blick auf das konjunkturelle Umfeld sehr zufrieden. 4 300 Unternehmen werden zeigen, dass sie robust dastehen und die Rezession schnell hinter sich lassen wollen", sagte Ernst Raue, Vorstand der Deutschen Messe AG.

USA: Mac-Absatz im Januar rückläufig

20. Febr. 2009 15:30 Uhr - sw

Rückschlag für Apple: Der Mac-Absatz im US-Einzelhandel ist im Januar um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen. Dies teilten die Marktforscher der NPD Group mit. Diese analysieren Monat für Monat den Computerabsatz im US-Retailsegment. Apple verzeichnete hier erstmals seit drei Jahren einen Rückgang bei den verkauften Stückzahlen, während gleichzeitig der Absatz aller Computerhersteller um 13 Prozent im Vergleich zu Januar 2008 stieg. Apples Januar-Marktanteil im US-Einzelhandel lag bei 13,7 Prozent nach 16,4 Prozent ein Jahr zuvor. Aufwind für Apples Absatzzahlen könnten neue Desktop-Macs bringen, die seit langem überfällig sind. Einige Experten vertreten allerdings die Ansicht, dass Apple angesichts der globalen Wirtschaftskrise, wegen der viele Konsumenten ihr Kaufverhalten ändern, seine Preispolitik überdenken müsse.

Prince of Persia für den Mac angekündigt

20. Febr. 2009 14:30 Uhr - sw

Das im Dezember 2008 für Windows und Spielkonsolen erschienene Action-Adventure Prince of Persia kommt auf den Mac. Dies gab GameTree Online, spezialisiert auf den Vertrieb von Spielen, die mittels der Cider-Engine auf den Mac portiert wurden, bekannt. Prince of Persia soll ab dem 24. März zum Preis von 49,99 Dollar zu haben sein. Das Spiel benötigt einen Dualcore-Mac (Intel) mit mindestens 1024 MB Arbeitsspeicher, Mac OS X 10.5.6 und eine Grafikkarte mit wenigstens 128 MB VRAM (Radeon X1600 bzw. GeForce 8600 oder besser). Prince of Persia bietet eine weitgehend offene Spielwelt mit comicartigen Grafiken.

Solitaire Mac jetzt erhältlich

20. Febr. 2009 12:00 Uhr - sw

Zum empfohlenen Verkaufspreis von 19,99 Euro ist ab sofort eine neue Mac-Umsetzung des beliebten Kartenspiels Solitaire verfügbar. Solitaire Mac bietet rund 200 Solitaire-Varianten, darunter Bakers Dozen, Canfield, Carlton, Four Seasons, Freecell, Klondike oder Yukon. Jede Variante wird von der integrierten Hilfefunktion ausführlich erläutert, zudem stehen ausführliche Statistiken zur Verfügung. Solitaire Mac setzt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.4.11 voraus. Das Spiel liegt komplett auf Deutsch vor.

Foto des neuen Mac mini?

19. Febr. 2009 22:30 Uhr - sw

AppleInsider hat ein vermeintliches Foto der nächsten Mac mini-Generation veröffentlicht. Auf dem Bild ist die Geräterückseite mit den Anschlüssen zu sehen: 5x USB 2.0, 1x FireWire 800, 1x Mini DisplayPort, 1x Mini DVI, Ethernet, Audio-In/Out. Diese Schnittstellen-Spezifikationen drehten bereits im Januar einige Runden durch die Gerüchteküche. Zum Vergleich: Der aktuelle Mac mini wartet mit 4x USB 2.0, 1x FireWire 400, 1x DVI, Ethernet sowie Audio-In/Out auf. Über die Echtheit des Fotos kann nur spekuliert werden. Laut AppleInsider kursiert es seit kurzem im Internet. Neue Apple-Desktops gelten als überfällig und werden mit Spannung erwartet. Der Mac Pro ist bereits seit 13, der iMac seit zehn Monaten in unveränderter Form auf dem Markt. Der Mac mini wurde zuletzt im August 2007 aktualisiert. Angeblich sollen sowohl die neuen iMac- als auch die neuen Mac mini-Modelle auf Nvidia-Chipsets basieren.

Konsumentenumfrage: Bestwerte für Apple

19. Febr. 2009 21:00 Uhr - sw

Bereits mehrfach erzielte Apple bei Kundenbefragungen hervorragende Werte. So zum Beispiel im August 2008, als Apple bei der US-Kundenzufriedenheitsumfrage American Customer Satisfaction Index (ACSI) unter allen Computerherstellern am besten abschnitt. Jetzt gibt es wieder gute Nachrichten für den Mac- und iPhone-Hersteller, diesmal von der Marktforschungsfirma ChangeWave Research. Diese hat in den USA Konsumenten befragt, die sich in den letzten 90 Tagen einen Computer gekauft haben. Von denjenigen Befragten, die sich für einen Mac entschieden haben, gaben 81 Prozent an, sehr zufrieden mit dem System zu sein. Die Konkurrenz folgt mit gehörigem Abstand. Nur 67 Prozent der Asus-Kunden erklärten, sehr zufrieden mit dem gekauften Produkt zu sein. IT-Schwergewichte wie Acer (61 Prozent der Kunden verliehen das Prädikat "sehr gut"), Sony (56), Dell (55) und HP (52) erzielten noch schlechtere Werte. ChangeWave Research führte die Umfrage in der ersten Februarwoche durch.

Ferrari-Rennsimulation für das iPhone

19. Febr. 2009 20:30 Uhr - sw

Gameloft hat vor kurzem mit "Ferrari GT: Evolution" ein weiteres Spiel für iPhone und iPod touch auf den Markt gebracht. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um eine reine Ferrari-Rennsimulation. Zur Auswahl stehen 33 Ferrarimodelle mit unterschiedlichen Eigenschaften, darunter der F430, der neue Ferrari California, der Testarossa, der 250 GTO und der F40. "Ferrari GT: Evolution" bietet drei Steuerungsmodi, einen WLAN-Mehrspielermodus, hübsche und detailreiche Grafiken mit vielen Effekten, einen Karriere- und einen freien Spielmodus sowie Rennstrecken in Metropolen wie Madrid oder Athen. Mit einem künftigen Update soll ein Online-Mehrspielermodus implementiert werden. "Ferrari GT: Evolution" liegt auf Deutsch, Englisch sowie anderen Sprachen vor und kostet 4,99 Euro (Downloadumfang: 84,1 MB).

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007