Neue Umfrage: Nutzen Sie Windows auf dem Mac?

06. März 2020 13:00 Uhr - Redaktion

In der anhaltenden und jüngst befeuerten Debatte um eine mögliche Umstellung von Macs weg von Intel-CPUs hin zu Apple-eigenen ARM-Hauptprozessoren spielt das Thema Windows-Kompatibilität eine gewichtige Rolle. Sofern Apple nicht irgendeinen Trick aus dem Hut zaubert, könnte bei einem neuerlichen Wechsel der Prozessorarchitektur die x86-Unterstützung, die für die Nutzung von Windows auf dem Mac elementar wichtig ist, auf der Strecke bleiben. Andererseits: Welche Rolle spielt Windows auf dem Mac im Jahr 2020 eigentlich noch? Dazu unsere neue Umfrage: Nutzen Sie Windows auf dem Mac? Für Meinungsbeiträge steht der Kommentarteil unterhalb dieses Artikels zur Verfügung.

Windows lässt sich auf Intel-Macs bequem auf zwei Wegen nutzen: Erstens mit Apples Boot-Camp-Software. Dabei wird statt macOS das Microsoft-Betriebssystem geladen. Zweitens mit einer Virtualisierungssoftware wie Parallels Desktop, Fusion oder VirtualBox. Hier läuft Windows parallel zu macOS in einem Fenster oder im Vollbildmodus. Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile. Die Boot-Camp-Lösung bietet beste Performance, während die Virtualisierung die gleichzeitige Nutzung von macOS und Windows mitsamt einfachem Datenaustausch erlaubt.

Die installierte Basis an Macs ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und hat vor einiger Zeit die 100-Millionen-Marke geknackt. Das Softwareangebot für macOS ist reichhaltig und wächst beständig - schließlich stellt die große Zahl aktiver Mac-Nutzer einen lukrativen Absatzmarkt dar.

 
VirtualBox
 
Screenshot von VirtualBox: Besteht noch Bedarf an Windows auf dem Mac?
Bild: Oracle.

 

Andererseits gibt es noch immer bestimmte Programme nur für Windows, darunter viele Spezialanwendungen, aber eben auch bekanntere Software wie zum Beispiel Microsoft Access, Microsoft Visio oder Adobe Framemaker. Die Möglichkeit, Windows auf dem Mac zu nutzen und dadurch das Beste aus zwei Welten auf einem Rechner zu vereinen, ist daher ein nicht zu unterschätzender Bonus, den die Apple-Hardware aktuell bietet.

Auf Macs, die von ARM-basierten Hauptprozessoren ohne x86-Support angetrieben würden, könnte das x86-Windows nur noch in langsamer Form als Emulation genutzt werden. Nun mögen interessierte Nutzer einwenden, dass es Windows inzwischen auch für ARM-Prozessoren gibt. Das ist zwar richtig, doch Stand heute gibt es kaum Windows-Programme, die für ARM umgesetzt wurden - das ist also nicht wirklich eine Option.

Denkbar ist natürlich auch eine Cloud-basierte Windows-Virtualisierung - Mac-Nutzer könnten sich via Parallels oder VMware Fusion ein virtuelles x86-System im Rechenzentrum des Anbieters mieten, um darauf Windows mitsamt Software laufen zu lassen. Dies erfordert natürlich einen breitbandigen Internetzugang mit niedriger Latenz, wäre aber technisch machbar, um auf ARM-Macs eine Windows-Option bereitzustellen. Zumindest theoretisch denkbar ist, dass im Rahmen der engen Apple-AMD-Kooperation der x86-Befehlssatzsupport in ARM-CPUs bereitgestellt wird - aber das ist rein spekulativ.

Unabhängig von diesen technischen Überlegungen zurück zur Ausgangsfrage: Besteht heute überhaupt noch Bedarf für die Nutzung von Windows auf dem Mac? Nutzen Sie das Microsoft-Betriebssystem auf dem Mac? Stimmen Sie ab... Falls Sie diese Frage mit "Ja" beantworten, welche Programme sind das? Könnten Sie darauf in Zukunft möglicherweise verzichten?

Kommentare

Nachdem jetzt Elsterformular ab 2021 nicht mehr funktionieren wird, fliegen Parallels und damit auch Windows Anfang 2021 von meinem Rechner.

Windows kommt mir nicht ins Haus und erst recht nicht auf den Mac. Diskussion darüber überflüssig.

Beruflich muss ich 220 Bauingenieure mit ihrer Statik- und CAD-Software betreuen - und da ist auf dem Mac völlige Fehlanzeige. Also Windows, auch bei den Servern. Gern macht das niemand von uns, aber wo sind die Alternativen? Schließlich hat die Mehrheit der Nutzer die Marktverhältnisse und damit den de-facto-Standard geschaffen - nicht die IT-Mitarbeiter.

Mein kleines Neben-Gewerbe versorge ich seit über 10 Jahren kpl. Windows-frei :) sowohl mit kaufmännischer als auch mit Grafiksoftware. Und auch Adobe-frei. Hat sich bestens bewährt.

Ich arbeite für DATEV und muss diese Arbeiten mit camtasia 9 auf Windows 10 erledigen. Dazu nutze ich parallels, habe aber überhaupt keine Probleme, mit Windows zu arbeiten. Schöner ist es allerdings, auf dem Mac zu werkeln.

classicconcept audio - video - music

Nutze Statik-Software beruflich und da gibt es wirklich nur Win. Klappt entgegen der Erwartung meines Softwarelieferanten gut mit Win 10 auf Parallels. Weiterhin eine bürointerne Datenbank für und mit Access geschrieben. Wäre für mich ein KO-Kriterium bzgl. Apple, wenn Win nicht mehr laufen würde.

Apple-Beginner

Ist nur eine Kleinigkeit, aber mein chinesisches 10€-LED-Tag lässt sich nur mit Windows-Software programmieren. Kurz Windows 7 in Virtual Box starten, das Ding anschließen und programmieren und schnell wieder raus - puh.

Windows, neben Linux Mint, nutze ich nur in einer Virtuellen Maschine via Parallels. Privat bin ich schon lange von Windows weg. ich glaube aber nicht, dass Apple mittelfristig nur auf ARM setzt, höchstens mit Geräten wie das Macbook Air. Der iMac wird noch lange mit Intel Chips bestückt, allerdings könnte es auch hin zu AMD Ryzen Prozessoren gehen, die mittlerweile den Core I Prozessoren sehr nahe kommen.

glücklicherweise vom ersten Apple-Tag an auf Windows verzichten können. Wunderbar 😁

Ich nutze auch Datev, brauche aber dazu keinerlei Software. Seit SmartLogin läuft das alles im Browser....

Auf einem der fünf Macs ein virtuelles Windows 7 für die Programmier-Soft/Hardware der ESU-Decoder (Modelleisenbahn).

weiss nicht genau was das ist. Aber Elster geht seit Jahren einfach im Browser auf dem Mac. Habe eine Bekannte für die USt. Voranmeldung eigearbeitet. Ich selbst brauche es nicht mehr.

Ganz klares "nein".

Ich schaffe mir keinen Mac an, damit ich anschließend wieder das raufpacke, was ich vorher loswerden wollte ;)

Ich erledige meine Steuererklärung damit, steige aber ab nächstem Jahr auf die entsprechende macOS Software um. Sonst ist Windows für mich völlig überflüssig. Sämtliche berufliche Mathematiksoftware läuft schneller, verlässlicher und inzwischen auch bedienungsfreundlicher auf dem Mac. Das System selbst (auch Catalina inzwischen) ist um Welten besser und ein Genuß. Ich warte immer noch Windowsrechner (Version 7 und 10) und sehe fast wöchentlich die Probleme und ungelösten Ansätze vieler Softwarefirmen.

 

Ich verwende MS Word und bin ähem hüstel eigentlich ganz zufrieden damit. Sonstige MS Produkte allerdings vermeide ich 

und habe auch keinen Bedarf

 

Ich habe mir vor 6 Jahren meinen ersten iMac zugelegt um Windows den Rücken zu kehren. Anlass war das Update Chaos mit Windows 7 und dem nicht mehr startenden System.

Windows kommt mir jedenfalls nicht auf den Mac. Klar nutze ich die Office Software von MS, aber das Betriebssystem nicht mehr.

allerdings hab ich ein Word, Excel und PowerPoint drauf das ich aber nicht nutze. Das was ich machen will funktioniert auch mit LibreOffice ggf. mit Mac-eigenen Miiteln.

Wenn das einzige Werkzeug das man kennt ein Hammer ist, dann sieht alles wie ein Nagel aus.

Ich habe vor Jahren WineSkin entdeckt und damit aus zig alten Spielen und diverser alter selten genutzter Software quasi jeweils eine Pseudo-Mac-Version gebaut. Einige ehemals aus dem AppStore gekauften Versionen alter Mac-Spiele sind offenbar auch ähnlich umgesetzt worden, beispielsweise GTA3 meine ich, bestand auch aus einer recht ähnlichen Struktur innerhalb des Pakets. Vorteil ist, dass man nicht neu starten muss, um die Software zu nutzen.

Daneben nutze ich Crossover für Programme im Bereich Musik, die ich noch einigermaßen regelmäßig nutze. Hier überzeugt mich im Vergleich zu normalen VMs, dass die alten Dinger auch heute noch latenzfrei gut mit modernster Audio und MIDI Hardware funktionieren. Beispielsweise Terratec Komplexer nutze ich so auf einem alten 2012er Mac auch heute noch.

Mit Virtualbox habe ich dann je eine VM für Windows 10, 7, XP und 98. Die dienen für die Pflege oder einfach zum Stöbern in altem Sourcecode, der noch mit Visual Studio bzw. den Vorgängern erstellt worden ist. Zum Musikmachen eignen die sich nicht. 

Es sind alles zwar Dinge, die ich nicht täglich brauche, teilweise ist es gar Monate  her, dass ich es genutzt habe. Aber genau daher lohnt sich eben dafür kein aufwändiges Umsteigen auf Mac-Software, zumal es die ja auch gar nicht immer gibt. Aber es wäre auch blöd, sich dafür wieder einen Windows PC anschaffen zu müssen.

macOS 10.15.3 Catalina ist mein Hauptsystem.

Auf VMware Fusion habe ich Debian 9, Ubuntu 19.10, Windows 10, macOS 10.14 und macOS 10.15 installiert.

Adobe-Software, Java und Microsoft Office nutze ich nicht. Da verwende ich lieber Pages, Numbers und LibreOffice.

Für Windows Games nutze ich Blade Shadow.

iMac 19,1 i9-9900K Radeon 64 LC

...aber ich kenne etliche Kollegen, die regelmäßig Windows-Software auf ihren Macs nutzen bzw. darauf sogar angewiesen sind. Das sind häufig sehr spezialisierte Apps, z. B. für Steuerung von Maschinen, die es nur für Windows gibt.

Ich war bei ARM anfangs auch sehr skeptisch, aber Apple wird das wohl nur machen, wenn die Vorteile die Nachteile klar überwiegen. Vielleicht sollte Apple ein Developer Lab gründen, um Firmen gezielt bei der Umsetzung von Windows-Software auf macOS zu helfen.

Für alles andere wirds weiterhin CrossOver u. ä. geben. Cloud-Virtualisierung könnte tatsächlich auch sehr spannend werden, bei den heutigen technischen Möglichkeiten. Die x86 Maschine muss ja nicht zwingend auf dem eigenen Rechner laufen.