Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Sound Studio bald auf Deutsch

17. Sep 2008 19:00 Uhr - sw

Application Systems Heidelberg hat eine deutschsprachige Version von Sound Studio, eine Software zur Audioaufnahme und –bearbeitung, angekündigt. Sie kommt in ca. zehn Tagen zum Preis von 79,99 Euro in den Handel. Sound Studio setzt mindestens Mac OS X 10.4.11 voraus und dient u. a. zur Digitalisierung von Kassetten und Vinyl-Schallplatten, zur Aufnahme von Live-Auftritten, zur Erzeugung eigener Mixe mit Überblendungen und digitalen Effekten (24 gehören zum Lieferumfang) und zur Nachbearbeitung von Soundtracks. Unterstützt werden alle gängigen Soundformate sowie Audio Unit-Plugins. Die Audioaufnahme erfolgt mit 24 Bit/96 kHz in Mono oder Stereo. Auch die Batch-Verarbeitung und das Editieren von Meta-Tags ist möglich. Eine Demoversion steht zum Download (16,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) bereit.

Büro-Management mit Azuro Office 3.0

17. Sep 2008 16:30 Uhr - sw

tg media hat die unter Mac OS X und Windows lauffähige Faktura-, Korrespondenz- und Projektverwaltungssoftware Azuro Office in der Version 3.0 vorgestellt. Das auf FileMaker Pro 9.0 basierende Softwarepaket für Selbstständige, Agenturen sowie kleine und mittlere Unternehmen sei grundlegend überarbeitet und mit einer vereinfachten Benutzeroberfläche mit fünf wählbaren Designs ausgestattet worden. Insgesamt seien über 100 Verbesserungen eingepflegt worden, so tg media.

Apple Expo in Paris eröffnet

17. Sep 2008 15:00 Uhr - sw

In Paris läuft seit heute die Apple Expo Remix '08. Die Fachmesse rund um Mac-, iPod- und iPhone-Produkte findet bis zum 20. September auf dem Veranstaltungsgelände des Porte de Versailles statt. Apple bleibt der Messe fern. Dafür sind große Unternehmen wie Adobe, FileMaker, HP, Microsoft oder Quark auf der Apple Expo Remix vertreten. Außerdem präsentieren Firmen wie Canto, Elgato, Lemke Software, Parallels, RagTime, Roxio und Sonnet Technologies ihre aktuellen Produkte. Die Messe hatte sich im Mai von Apple Expo in Apple Expo Remix umbenannt. Zudem wurde die Veranstaltungsdauer um einen Tag gekürzt und das Messekonzept überarbeitet. Noch zur Jahrtausendwende machte Apple Jahr für Jahr bedeutende Ankündigungen in Paris. Seit 2005 verzichtete das Unternehmen auf Keynotes auf der Apple Expo, nun nimmt es überhaupt nicht mehr an der Pariser Messe teil.

Lockdown: Diebstahlsicherung für den Mac

17. Sep 2008 14:30 Uhr - jb

Ein langer Druck auf die Menü-Taste der Fernbedienung Apple Remote und die Alarmanlage ist aktiv. Lockdown reagiert nicht nur auf den Bewegungssensor, sondern auch auf MagSafe oder die Tastatur. Wird der Alarm aktiviert, etwa durch Bewegen des MacBooks, Zuklappen des Deckels oder Tastatureingaben, erzeugt der Mac ein lautes Alarmgeräusch und verhindert, dass der Ton abgeschaltet wird oder der Rechner in den Ruhezustand fährt. Auf Wunsch macht der Mac per iSight ein Bild des Täters und schickt es über Apple Mail an einen beliebigen Account. Lockdown setzt Mac OS X 10.5 oder neuer voraus. Um den vollen Funktionsumfang zu nutzen, wird eine iSight und ein eingerichtetes Postfach in Apple Mail empfohlen. Die (De-) Aktivierung des Alarms kann auch per Menü-Befehl und Passwort-Eingabe erfolgen. Das Programm liegt in der Version 1.0.6 (748 KB, englisch, Universal Binary) zum kostenlosen Download vor.

Piper Jaffray: Mac-Nachfrage weiter hoch

17. Sep 2008 14:00 Uhr - sw

Die Investmentbank Piper Jaffray erwartet für das laufende Quartal einen starken Mac-Absatz. Basierend auf neuesten Zahlen der Marktforschungsfirma NPD Group schätzt der Piper Jaffray-Analyst Gene Munster die Zahl der zwischen Juli und September verkauften Apple-Computer auf 2,8 bis 2,9 Millionen. Dies entspräche einem Stückzahlenwachstum von 29 bis 34 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit würde Apple erneut deutlich stärker wachsen als die gesamte Branche, was einen weiteren Marktanteilsgewinn nach sich ziehen würde.

Neues UMTS-Datenmodem für den Mac

17. Sep 2008 13:30 Uhr - sw

Das iCon 401 ist ein Mac-kompatibles USB-Datenmodem zum Aufbau mobiler Internetverbindungen. Es ist UMTS-fähig und unterstützt HSDPA sowie HSUPA. Sofern kein UMTS verfügbar ist, greift das iCon 401 automatisch auf GPRS oder EDGE zurück. Nach dem Einlegen einer SIM-Karte und der Installation der von nova media mitgelieferten Software launch2net ist iCon 401 einsatzbereit. launch2net erkennt den verwendeten Netzdienst und nimmt die Konfiguration automatisch vor. Zudem enthält launch2net die Zugangsdaten für die meisten Netzbetreiber weltweit. Eine Besonderheit des iCon 401 ist der integrierte Einschub für MicroSD-Karten. Damit lässt sich der USB-Stick auch als mobiler Datenträger verwenden. Ebenfalls vorhanden ist eine Anschlussmöglichkeit für eine externe Antenne. Der Preis beträgt 236,81 Euro. Vorausgesetzt wird Mac OS X 10.4.3 oder neuer.

EA bringt Tetris aufs iPhone

17. Sep 2008 13:00 Uhr - sw

Electronic Arts (EA) bietet den Spieleklassiker Tetris nun auch in einer Version für iPhone und iPod touch an. Das Spielprinzip ist altbekannt: Von oben fallen aus vier Quadraten bestehende Formen herunter, die sich beliebig drehen lassen und so eingesetzt werden müssen, dass horizontal, diagonal oder vertikal vier gleiche Farben am Stück stehen. Ist das der Fall, verschwindet die Reihe und macht Platz für weitere Formen. Je mehr Levels absolviert werden, desto schneller fallen die Formen. EA hat dem Spiel einige Extras und zusätzliche Spielmodi verpasst. Die Hintergrundmusik lässt sich auf Wunsch abschalten. Tetris für iPhone und iPod touch kostet 5,99 Euro (Umfang des Downloads: 9,7 MB). Erst vor kurzem wurde der Tetris-Clone Tris aus dem App Store zurückgezogen. Die Tetris Company meldete Bedenken hinsichtlich der Namensähnlichkeit an. Der Entwickler, ein Student, wollte einem Rechtsstreit aus dem Weg gehen und stellte den Vertrieb von Tris ein.

Tool gleicht Google mit Mac OS X ab

17. Sep 2008 12:00 Uhr - sw

Das Programm Spanning Sync – es ermöglicht den Abgleich von Kalendern zwischen iCal und Google Calendar – liegt nun in der Version 2.0 (6,6 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Wichtigste Neuerungen: Synchronisation von Kontaktdaten zwischen Google Mail und dem Mac OS X-Adressbuch (inklusive Kontaktbildern) und sofortige Übertragung von Änderungen im Push-Verfahren. Die Entwickler stellen zudem eine vereinfachte Oberfläche für die Voreinstellungen, Performance-Optimierungen, verbesserte Unterstützung für die Synchronisierung enorm großer Datenbestände sowie viele weitere Optimierungen und Bug-Fixes in Aussicht. Das ab Mac OS X 10.4.8 lauffähige SpanningSync 2.0 kostet 65 Dollar bzw. 25 Dollar für eine auf ein Jahr befristete Lizenz. Das Update von Version 1.x ist kostenlos.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007