Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Apple erste Zielscheibe bei Anti-DRM-Aktionstagen

28. Nov. 2008 16:00 Uhr - Redaktion-pte

Die Free Software Foundation (FSF) hat auf der Webseite Defective by Design die "35 Days Against DRM" gestartet. Apple ist zur ersten Zielscheibe dieser Anti-DRM-Aktionstage geworden, da es neben Download-DRM bei iTunes auch hardwareseitige Video-Einschränkungen bei den neuen MacBooks umgesetzt hat. Vom heutigen "Black Friday", mit dem in den USA traditionell das Weihnachtsgeschäft beginnt, bis Jahresende wird auf Probleme mit dem digitalen Rechtemanagement (DRM) - oder "Digitalen Restriktions-Management" in der Diktion der FSF - aufmerksam gemacht. "Wir verstehen Digitales Restriktions-Management (DRM) als technische Durchsetzung der Interessen Dritter gegenüber dem Besitzer eines Computers oder anderen Geräts - mit oder ohne dessen Einwilligung", erklärt Georg Greve, Präsident der FSF Europe, gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext.

Apple startet "Black Friday Sale"

28. Nov. 2008 07:00 Uhr - sw

Im Rahmen eines weltweiten Shopping-Events ("Black Friday Sale") bietet Apple am heutigen Freitag viele Produkte in seinen Online-Stores günstiger an. Auf die neuen Alu-MacBooks gibt es in Deutschland und Österreich 101 Euro Rabatt, das alte (weiße) MacBook ist für 898 statt 949 Euro zu haben. Die verschiedenen iMac-Modelle sind 41 bis 81 Euro günstiger. Auf den iPod nano (acht und 16 GB) gibt Apple elf Euro Rabatt und beim iPod classic sowie beim iPod touch jeweils 21 Euro. Ebenfalls für einen Tag um jeweils 21 Euro im Preis gesenkt wurden Time Capsule und Apple TV. Das 20-Zoll-Cinema Display ist für 958 anstelle von 999 Euro erhältlich. In der Schweiz gibt es auf das neue MacBook beispielsweise einen Nachlass in Höhe von 131 Franken, beim iPod classic und iPod touch sind es je 31 Franken.

Neue MacBooks: Apple untersucht Probleme

27. Nov. 2008 21:00 Uhr - sw

Kinderkrankheiten bei neuen Produkten sind keine Seltenheit – jüngstes Beispiel sind die Mitte Oktober vorgestellten MacBook- und MacBook Pro-Modelle. Einem Bericht von AppleInsider zufolge hat Apple zwei Probleme im Zusammenhang mit der Grafikdarstellung der neuen Notebooks eingeräumt. Ein Bug betrifft demnach ausschließlich das MacBook Pro und verursacht beim Spielen – sowohl unter Mac OS X als auch unter Windows – in manchen Fällen einen Totalabsturz. Ob der Fehler in der Hardware oder in der Software liegt, wird derzeit von Apple untersucht. Von dem anderen Problem seien MacBook und MacBook Pro gleichermaßen betroffen. Es sorgt für Verzerrungen in der Grafikdarstellung beim Surfen im Web mit Safari. Ein Bug-Fix-Update soll in Kürze veröffentlicht werden.

Ticker: App Store-Analyse; Gratis-Thesaurus

27. Nov. 2008 17:30 Uhr - sw

In einem Support-Dokument erläutert Apple die im iPhone und iPod enthaltenen Wassersensoren - sie zeigen durch Verfärbung einen Wassereintritt an und sollen helfen, unberechtigte Garantieansprüche festzustellen. +++ 9000 Anwendungen und Spiele im App Store - davon sind einer Analyse zufolge mehr als 2000 kostenlos. Am teuersten sind demnach Business-, Finanz- und Bildungsprogramme. Interessante Notizen: Es gibt mehr 99-Cent-Softwaretitel als kostenlose Anwendungen/Spiele. Bei einem Viertel der verfügbaren iPhone/iPod touch-Software handelt es sich um Spiele. +++ OpenThesaurus Deutsch aktualisiert - das kostenlose Plug-in erweitert das Mac OS X-Lexikon um einen Thesaurus in deutscher Sprache. Die Version vom 26.11.2008 erweitert den Datenbestand auf über 50.000 Wörter. Benötigt wird Mac OS X 10.5.x.

Apple darf iPhone-Werbespot nicht mehr zeigen

27. Nov. 2008 16:00 Uhr - sw

Zum zweiten Mal hat die britische Behörde Advertising Standards Authority (ASA) Apple untersagt, einen iPhone-Werbespot im Fernsehen auszustrahlen. Es handelt sich dabei um den Clip "Unslow", in dem Apple die UMTS-Datenübertragung des iPhones als "really fast" anpreist. Nach Angaben der ASA seien 17 Beschwerden eingegangen, in denen kritisiert wird, dass die in dem Spot gezeigten Geschwindigkeiten (Seitenaufrufe in Safari, Ortsbestimmung mit Google Maps und Download von Attachements in Mail) in der Praxis kaum zu erreichen wären. Die ASA stimmt diesen Beschwerden zu.

Deutsche Version von Galactic Assault

27. Nov. 2008 13:30 Uhr - sw

Die seit dieser Woche bei Virtual Programming erhältliche Mac-Version des rundenbasierten Weltraum-Strategiespiels Galactic Assault wird von Runesoft auf Deutsch übersetzt. Der Preis soll bei 30 Euro liegen, ein Erscheinungstermin steht noch nicht fest. Galactic Assault ist für Personen ab zwölf Jahren freigegeben und setzt einen PowerPC- oder Intel-Prozessor mit mindestens 512 MB Arbeitsspeicher, Mac OS X 10.4.11 und eine Grafikkarte mit 64 MB VRAM voraus (Intel GMA 950 wird nicht unterstützt). In Galactic Assault kämpfen vier Spezies auf einem Planeten um den Sieg.

Apple liefert neues Cinema Display aus

27. Nov. 2008 09:00 Uhr - sw

Apple bringt in diesen Tagen das neue, Mitte Oktober angekündigte 24-Zoll-Cinema Display in den Handel. Die ersten Geräte sind am gestrigen Mittwoch in den USA eingetroffen. Weitere Lieferungen, auch in Europa, werden für Ende dieser und Anfang kommender Woche erwartet. Der 24-Zoll-Flachbildschirm ist in einem Aluminium-/Glas-Gehäuse untergebracht und in puncto Design dem iMac sowie dem neuen MacBook (Pro) nachempfunden. Er verfügt über eine LED-Hintergrundbeleuchtung, ein 2.1-Soundsystem, drei USB 2.0-Schnittstellen und eine iSight-Webcam samt Mikrofon.

Port Map 1.1 veröffentlicht

26. Nov. 2008 18:00 Uhr - sw

Das kostenlose Netzwerktool Port Map ist in der Version 1.1 (1,2 MB, englisch, Universal Binary) erschienen. Mit Port Map lassen sich schnell und einfach Ports in einem lokalen Netzwerk freigeben, ohne dafür die (manchmal komplizierte) Benutzeroberfläche des Routers bemühen zu müssen. "So kann man zum Beispiel einfach sein Web-Sharing von überall aus dem Internet erreichbar machen, oder sich mit ssh auf dem Mac zuhause einloggen", erläutert der Hersteller TheCodingMonkeys. Port Map soll mit vielen (W)LAN-Routern kompatibel sein und steht unter einer Open-Source-Lizenz. Die neue Version 1.1 erweitert die Kompatibilität mit Routern und Gateways und behebt zahlreiche Fehler.

Professionelles Wetter-Tool für das iPhone

26. Nov. 2008 17:30 Uhr - sw

Der europaweit agierende Wetterdienst MeteoGroup hat ein leistungsstarkes Wetter-Tool für iPhone und iPod touch veröffentlicht. Weather Pro bietet siebentägige Wettervorhersagen für weltweit mehr als 250.000 Städte inklusive Sonnenscheindauer, Temperatur, Bewölkungsgrad, Regenwahrscheinlichkeit und –menge, Windrichtung und –stärke, Sonnenauf- und untergang sowie Luftdruck- und feuchtigkeit. "Dank eines Lokalisierungstools ist Weather Pro in der Lage, Ihnen auf Wunsch den aktuellen Wetterbericht für Ihren Aufenthaltsort direkt auf Ihr iPhone zu holen", so MeteoGroup. Für Deutschland, die Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien, Großbritannien und die USA gibt es ein Regenradar und für ganz Europa Satellitenbilder – beides als Animation. Weather Pro ist im App Store zum Preis von 2,99 Euro zu haben (Download: 4,1 MB) und liegt auf Deutsch und Englisch vor.

Mac-formatierte Festplatte mit FireWire 800

26. Nov. 2008 15:30 Uhr - sw

Western Digital hat die externe Festplatte My Passport Studio mit einer FireWire 800-Schnittstelle ausgerüstet. Zuvor verfügte sie nur über FireWire 400 und USB 2.0. Die mit FireWire 800 (zu FireWire 400 per mitgeliefertem Adapter kompatibel) und USB 2.0 ausgestattete My Passport Studio kommt im Dezember in Kapazitäten von 320, 400 und 500 GB zu Preisen von 129, 139 und 169 Euro in den Handel. Zum Einsatz kommen mit dem Mac-Dateisystem HFS+ Journaled vorformatierte 2,5-Zoll-Festplatten. Western Digital liefert optimierte Treiber für Mac OS X 10.4.11 oder neuer mit, die gegenüber den Apple-Treibern einen höheren Datendurchsatz ermöglichen sollen. My Passport Studio wird über die USB- oder FireWire-Schnittstelle mit Strom versorgt und bietet eine Kapazitätsanzeige im Gehäuse. Der Hersteller gibt auf das Produkt fünf Jahre Garantie. Ebenfalls zum Lieferumfang gehört eine Schutzhülle.

QuickTime-Update für neue MacBooks

26. Nov. 2008 14:00 Uhr - sw

Für die aktuellen, Mitte Oktober vorgestellten MacBook-, MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle steht eine neue QuickTime-Version per Software-Aktualisierung zum Download bereit. QuickTime 7.5.7 behebt ein Problem, das die Wiedergabe von im iTunes Store gekauften Spielfilmen auf bestimmten externen Bildschirmen verhinderte. Konkret geht es dabei um Monitore ohne HDCP-Unterstützung, die per VGA- oder DVI-Adapter an die Mini-DisplayPort-Schnittstelle der neuen Apple-Laptops angeschlossen wurden. In diesen Fällen verweigerte iTunes die Wiedergabe von Filmen, da ein "für das Abspielen kopiergeschützter Filme nicht autorisierter Bildschirm" angeschlossen sei. QuickTime 7.5.7 hebt diese Sperre auf. Für alle anderen Macs bleibt QuickTime 7.5.5 aktuell. Für die nähere Zukunft wird QuickTime 7.6 erwartet (mehr dazu hier).

Ticker: Grüne MacBooks; Safari-Phishingschutz

25. Nov. 2008 18:30 Uhr - sw

Update für (S)FTP-Client Transmit - die Version 3.6.7 behebt diverse Fehler und verbessert die Unterstützung für den Webspacedienst Amazon S3. +++ Umweltfreundliche MacBooks - auf einer neuen Web-Seite hebt Apple die umweltfreundlichen Eigenschaften der neuen MacBook-, MacBook Pro- und MacBook Air-Modelle hervor. Es handele sich dabei um die "grünsten Notebooks der Welt", so Apple. +++ Die Macworld hat die neue Anti-Phishing-Funktion von Safari beleuchtet. Demnach benutzt Safari eine Google-Datenbank zur Erkennung von betrügerischen Web-Sites. Apple hat den Phishingschutz in Safari 3.2 integriert. +++ FileMaker hat verschiedene weihnachtliche Vorlagen für die Datenbank Bento 2.0 veröffentlicht.

Apple beschenkt Schüler

25. Nov. 2008 15:00 Uhr - sw

Eine E-Mail-Anfrage an Apple-Chef Steve Jobs hat offenbar einem Schüler in den USA ein kostenloses Final Cut Studio 2-Paket beschert. Wie Gizmodo berichtet, habe der Schüler bei Steve Jobs nach einer vergünstigten Version von Final Cut Studio 2 gefragt. Er wolle sich in seinem zweiten High-School-Semester einer Studie zum Thema Film widmen und müsse dazu zwei Kurzfilme erstellen. Diese würde er gerne mit Final Cut Studio 2, von dem er ebenso wie vom Mac begeistert sei, produzieren, könne sich aber das Softwarepaket (Preis: 1299 Dollar) nicht leisten, schrieb der Schüler in der E-Mail.

Macworld Expo: Konferenzprogramm steht

25. Nov. 2008 14:00 Uhr - sw

In knapp eineinhalb Monaten ist es soweit: Dann findet in San Francisco die Macworld Conference & Expo 2009 statt. Vom 05. bis zum 09. Januar dreht sich im Messezentrum Moscone Center alles rund um Macs, iPods und das iPhone. Während eine Keynote von CEO Steve Jobs noch nicht bestätigt wurde, aber als wahrscheinlich gilt, nimmt das Konferenzprogramm Formen an. Wie üblich beginnt der Konferenzteil der Veranstaltung bereits am Montag (05. Januar), die eigentliche Fachmesse läuft am Dienstag (06. Januar) an. Wie der Messeveranstalter IDG World Expo mitteilte, konnten als Referenten für die Konferenzen u. a. bekannte Experten wie Jim Heid, David Pogue und Ted Landau gewonnen werden. Sie werden Intensivschulungen zu populärer Mac-Software und Vorträge zu verschiedenen Fachthemen halten. Insgesamt sind mehr als 200 Sessions geplant. Besucher können sich seit September für die Macworld Expo 2009 anmelden. Noch bis zum 01. Dezember werden Frühbucherrabatte gewährt. Die Preise beginnen bei 25 Dollar für eine Eintrittskarte.

Sonnet: Kompaktes RAID-System günstiger

25. Nov. 2008 13:00 Uhr - sw

Sonnet Technologies hat den Preis des mobilen RAID-Systems Fusion F2 gesenkt. Die Ausführung mit 640 GB Speicherkapazität ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 369 Euro (vormals 549 Euro) zu haben, die Konfiguration mit 1000 GB Kapazität kostet nur noch 549 anstatt 769 Euro. Das laut Hersteller robuste und besonders flache Gehäuse (Abmessungen 14,9 x 15,7 x 1,8 Zentimeter) enthält zwei nebeneinander angeordnete 2,5 Zoll-Festplatten und arbeitet ohne Netzstrom. Der Anschluss an den Computer erfolgt per eSATA-Schnittstelle, die Stromversorgung über ein FireWire 400-Kabel. Die Speicherlösung kann als RAID 0 (für maximale Performance) und RAID 1 (hohe Datensicherung durch Spiegelung) konfiguriert werden. Zum Anschluss an den Mac bietet Sonnet diverse eSATA-Karten für MacBook Pro, Power Mac G4/G5 und Mac Pro an.

Apple: Shopping-Event am Freitag

25. Nov. 2008 11:00 Uhr - sw

Auch in diesem Jahr wird Apple am Tag nach dem US-Feiertag Thanksgiving weltweit ein Shopping-Event ("Black Friday Sale") in seinen Online- und Retail-Stores veranstalten. Am Freitag, den 28. November, soll es ausgewählte Produkte zu vergünstigten Preisen geben. Im vergangenen Jahr wurden Rabatte von bis zu 100 Dollar/Euro auf verschiedene Macs und iPods gewährt.

Apple: Safari 3.2.1 verbessert Stabilität

24. Nov. 2008 22:45 Uhr - sw

Apple hat heute die Version 3.2.1 des Web-Browsers Safari veröffentlicht. "Dieses Update verbessert die Stabilität und wird allen Safari-Benutzern empfohlen", teilte der Computerkonzern ohne Nennung von Einzelheiten mit. Safari 3.2.1 steht für Mac OS X 10.4.11, Mac OS X 10.5.5 und Windows XP/Vista kostenlos per Software-Aktualisierung zum Download bereit. Der Download umfasst knapp 40 MB. Nach der Installation ist ein Neustart erforderlich.

Kassenprogramm für den Einzelhandel

24. Nov. 2008 20:00 Uhr - sw

directKasse ist ein Mac-kompatibles Kassenprogramm für den Einzelhandel. Die Lösung ermöglicht die Erfassung des kompletten Warenverkaufsvorgangs am Point of Sale inklusive Kassenbondruck und Ansteuerung der Kassenschublade. Sie beinhaltet ein kleines Warenwirtschaftssystem mit Verwaltung von Mindestlagermengen und Lagerort, eine Adresskartei für Lieferanten und Kunden, einen Warenkatalog mit Bildern und Produktbeschreibung und einen Warenkorb für mehrere Kunden gleichzeitig.

iPod touch schneller als iPhone

24. Nov. 2008 16:30 Uhr - sw

Der iPod touch der zweiten Generation ist offenbar höher getaktet als das iPhone und führt aus diesem Grund Spiele wie Anwendungen schneller aus. Wie das Online-Magazin Touch Arcade unter Berufung auf den Softwarehersteller Handheld Games berichtet, läuft die ARM-CPU des neuen iPod touch mit 532 MHz, die des iPod touch der ersten Generation und des iPhones jedoch nur mit 412 MHz. Die Unterschiede in puncto Performance sind Handheld Games beim Test des neuen Spiels TouchSports Tennis (Preis: 3,99 Euro im App Store) aufgefallen. Dieses liefert auf dem neuen iPod touch die beste 3D-Leistung und lädt am schnellsten, gefolgt vom UMTS-iPhone. Handheld Games hat TouchSports Tennis nun so angepasst, dass die 3D-Animationen auf allen Geräten ohne Ruckeln abgespielt werden.

OpenCL vor Verabschiedung

24. Nov. 2008 15:00 Uhr - sw

Die Technologie OpenCL (Open Computing Language), eine wesentliche Neuerung von Mac OS X 10.6 "Snow Leopard", soll in Kürze als Standard verabschiedet werden. Die Spezifikationen für die erste OpenCL-Version seien in Rekordzeit zusammengestellt worden, berichtet die Macworld. Möglich wurde dies durch eine enge und intensive Zusammenarbeit der beteiligten Unternehmen. Normalweise würde es zwölf bis 18 Monate dauern, einen neuen Standard zu konzipieren und zu verabschieden. Bei OpenCL habe man es in nur sechs Monaten geschafft, sagte Neil Trevett, Chef der Khronos Group, unter deren Federführung OpenCL zum allgemein akzeptierten Standard werden soll.

Greenpeace: Apple nur Mittelmaß

24. Nov. 2008 12:00 Uhr - sw

In der jüngsten Ausgabe (November 2008) des Greenpeace-Berichts "Guide to Greener Electronics" ist Apple trotz einer leicht höheren Punktzahl (4,3 statt zuvor 4,1 Punkte) im Ranking abgerutscht – vom 13. auf den 14. Platz. Im Rahmen des "Guide to Greener Electronics"-Reports bewertet Greenpeace in regelmäßigen Abständen das Umweltschutzverhalten der weltweit größten Elektronikhersteller. Die Umweltschützer loben, dass Apple giftige Stoffe wie bromierte Flammschutzmittel, Quecksilber oder PVC vollständig aus den iPods eliminiert habe. Auch die MacBooks seien inzwischen fast vollständig frei von diesen Substanzen. Allerdings müsse Apple diese Stoffe aus allen Produkten entfernen, um besser abzuschneiden.

FreeDMG jetzt auf Deutsch

24. Nov. 2008 11:00 Uhr - sw

FreeDMG ist ein leistungsstarkes, ab Mac OS X 10.4 lauffähiges Tool zur Erstellung von Disk-Images. Es erstellt Disk-Images aus Dateien, Ordnern oder Partitionen per Drag & Drop auf das Programmfenster oder das Dock-Icon. Neben dem Apple-Format .dmg werden u. a. UDZO, UDCO sowie Hybrid-Images, die sich sowohl unter Mac OS X als auch unter Windows öffnen lassen, unterstützt. Disk-Images können vergrößert und verkleinert, komprimiert, in beliebig große Segmente aufgeteilt, verschlüsselt, konvertiert, auf CD oder DVD gebrannt und mit einer Prüfsumme versehen werden. Zudem lassen sich Lizenzbedingungen in Disk-Images integrieren (HTML oder RTF), denen erst zugestimmt werden muss, bevor das Disk-Image aktiviert wird. FreeDMG ist seit dem Wochenende in der Version 0.5.8b (1,9 MB, mehrsprachig, Universal Binary) zu haben, die um eine deutschsprachige Benutzeroberfläche ergänzt wurde und einige Fehler behebt.

iPhone-Betriebssystem 2.2 ist da

21. Nov. 2008 14:00 Uhr - sw

Für iPhone und iPod touch steht ab sofort die Betriebssystemversion 2.2 zum kostenlosen Download via iTunes bereit. Die Neuerungen sind keine Überraschungen, sondern waren bereits während des Betatests an die Öffentlichkeit durchgesickert.

Ticker: MacBook-Röntgenaufnahme; Smartphone-Browser

20. Nov. 2008 21:30 Uhr - sw

DiscLabel 5.4 veröffentlicht - die neue Version unterstützt Multi-Touch-Gesten auf kompatibler Hardware und kommt mit 15 neuen Vorlagen. DiscLabel ist ein Programm zur Erstellung von Etiketten, Cover und Inlets für CDs, DVDs und Blu-ray-Discs. +++ Alu-MacBook in Röntgenaufnahme - eine hoch aufgelöste Version findet sich hier. +++ Gizmodo hat verschiedene Smartphone-Browser getestet - als klarer Sieger ist die Safari-Mobilversion des iPhones hervorgegangen. +++ MMS-Anwendung für iPhone - der schwedische Mobilnetzbetreiber TeliSonera will seinen iPhone-Kunden künftig den MMS-Versand und -Empfang mittels einer selbst entwickelten Software ermöglichen.

Gratis-Backuptool: Silverkeeper 2.0

20. Nov. 2008 16:30 Uhr - sw

Lacie hat das Freeware-Backupprogramm Silverkeeper in der Version 2.0 (6,6 MB, englisch, Universal Binary) vorgestellt. Neu sind volle Kompatibilität mit Mac OS X 10.5.x, Anpassung an Intel-basierte Macs, ein Assistent zum Anlegen von Datensicherungsjobs, bessere Unterstützung für Netzwerklaufwerke, Ausführen von Backups im Hintergrund, Erstellung bootfähiger Backups und Verbesserungen beim Kopieren von Daten. Mit der ab Mac OS X 10.3.9 lauffähigen Anwendung lassen sich Backups von ganzen Partitionen oder einzelnen Verzeichnissen auf beliebigen Laufwerken anlegen. Zu den weiteren Features zählen der Abgleich von zwei Ordnern, Scheduling, Ausschluss bestimmter Dateien und Verzeichnisse von Backups und Protokollierung von Datensicherungen.

macRuhr auf Juni 2009 verschoben

20. Nov. 2008 13:00 Uhr - sw

Die macRuhr, eine regionale Fachmesse im Ruhrgebiet rund um Mac, iPhone und iPod, ist auf Juni 2009 verschoben worden. Ursprünglich war das Event für heute und morgen, 20. und 21. November, angesetzt. Aus inhaltlichen Gründen habe man sich entschlossen, macRuhr erst im nächsten Jahr auszurichten, teilte der Mitveranstalter Guido Röcken auf Anfrage von MacGadget mit. Von Seiten der Aussteller und Partner seien sehr viele Verbesserungsvorschläge für das Konzept eingeflossen, so dass man dieses nun erst überarbeiten wolle mit der Zielrichtung, die Kongress-Komponente zu stärken. Auf der macRuhr sollen Händler und Hersteller die Möglichkeit haben, Produkte vorzustellen und zu verkaufen. Daneben sind Vorträge und Seminare vorgesehen. Veranstaltungsort ist die Stadt Herten.

Bericht: Apple spricht mit Musiklabels

20. Nov. 2008 11:00 Uhr - sw

Apple unternimmt derzeit offenbar enorme Anstrengungen, um das Angebot an kopierschutzfreier Musik im iTunes Store zu erhöhen. Wie Cnet meldet, verhandelt der Computerkonzern mit den drei großen Musiklabels Sony BMG, Universal und Warner über Vereinbarungen für den Vertrieb von Songs ohne DRM-Schutz (DRM steht für Digital Rights Management; Kopierschutzsystem). Mit einem dieser drei Unternehmen sei sich Apple schon fast einig, schreibt Cnet unter Berufung auf Quellen in der Musikindustrie.

Neues Softwareupdate für Apple TV

20. Nov. 2008 06:00 Uhr - sw

Für die Set-top-Box Apple TV ist ein weiteres Update erschienen. Die Softwareversion 2.3 führt die Möglichkeit ein, Musik von Apple TV an mit AirPort Express verbundene Lautsprecher oder HiFi-Anlagen und an andere Apple TV-Geräte zu streamen. Ebenfalls lassen sich nun auch iTunes-Wiedergabelisten für Spielfilme, Fernsehserien, Podcasts und Musikvideos mit Apple TV darstellen. Apple TV 2.3 unterstützt neben Apple Remote jetzt auch Infrarot-Fernbedienungen anderer Hersteller. Das kostenlose Update kann über das Menü "Einstellungen" in Apple TV heruntergeladen werden. Die Installation dauert knapp zehn Minuten.

Quad-Core-iMacs in Reichweite

19. Nov. 2008 21:00 Uhr - sw

iMacs mit vier Prozessorkernen könnten schon bald Realität werden. Einem Bericht von DigiTimes zufolge will Intel im Januar neue Quad-Core-Versionen des Core 2 Duo-Prozessors herausbringen, die im Vergleich zu früheren Vierkernvarianten weniger Strom verbrauchen (nur noch 65 Watt TDP statt zuvor 95 Watt). Sie zielen auf kompakte Desktop-Computer und All-in-One-Systeme. Apple sei an den neuen Chips, die es mit 2,33, 2,66 und 2,83 GHz (vier bis zwölf MB L2-Cache) geben soll, interessiert und wolle darauf basierende Produkte herausbringen, schreibt DigiTimes unter Berufung auf informierte Kreise.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007