Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

UMTS-iPhone: Gerüchte-Roundup

30. Apr. 2008 18:00 Uhr - sw

Über kein Apple-Produkt wird derzeit so intensiv spekuliert wie über das iPhone. Kern des Interesses: Die für Juni erwartete, mit UMTS ausgerüstete zweite Generation des Smartphones. Gerüchte über angebliche Features, Produktionszahlen und Änderungen im Vertriebsmodell sprießen wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. MacGadget hat die jüngsten Ereignisse in der turbulenten Gerüchteküche zusammengefasst.

Bericht: Neue Grafikkarte für Mac Pro

30. Apr. 2008 08:00 Uhr - sw

Die Auswahl an Grafikkarten für den Mac Pro könnte schon bald größer werden. Einem Bericht von XLR8YourMac zufolge arbeitet ATI an einer Mac-Version der Radeon HD 3870, die Ende Mai auf den Markt kommen und sowohl mit dem Mac Pro der ersten als auch mit dem Mac Pro der zweiten Generation kompatibel sein soll. Die Radeon HD 3870 gehört zu den leistungsstärksten Grafikkarten für den Desktop-Bereich, die ATI derzeit im Angebot hat. Sie ist mit 512 MB GDDR4-RAM ausgerüstet und läuft in der seit Ende 2007 verfügbaren Windows-Version mit einer Taktfrequenz von 775 MHz. Als Preis sind 220 bis 250 Dollar im Gespräch. Derzeit gibt es für den Mac Pro nur drei Grafikkarten, die Radeon HD 2600 XT, die GeForce 8800 GT und die Quadro FX 5600.

iPhone-Vertrieb in Kanada steht

29. Apr. 2008 15:00 Uhr - sw

Das iPhone kommt nach Kanada. Man habe sich mit Apple auf ein Vertriebsabkommen geeignet, ließ Ted Rogers, Chef des kanadischen Telekommunikationsunternehmens Rogers Communications, heute verlauten. Der Verkaufsstart soll im Laufe des Jahres erfolgen. Weitere Einzelheiten will das Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Rogers wurde seit längerem als kanadischer Apple-Partner für das iPhone gehandelt. Gerüchten zufolge steht eine Markteinführung des Mac OS X-basierten Smartphones auch in Ländern wie Belgien, Spanien, Italien und den Niederlanden kurz bevor. Für Juni wird die zweite iPhone-Generation mit UMTS-Technik erwartet.

Details zu den neuen iMacs

29. Apr. 2008 13:00 Uhr - sw

Die gestern vorgestellten iMac-Modelle ließen Marktbeobachter aufhorchen: Hat Apple schon Zugriff auf die neue Mobilplattform "Montevina", die Intel eigentlich erst im Juni einführen will? Grund für diese Spekulationen sind der mit 1066 MHz getaktete Frontside-Bus und Core 2 Duo-Prozessoren mit bis zu 3,06 GHz in den neuen iMacs – beides zwei Kernmerkmale von "Montevina". Doch Intel sorgte schnell für Aufklärung: Der All-in-One-Computer basiert weiterhin auf der "Santa Rosa"-Mobilplattform, die für Apple lediglich auf einen Frontside-Bus von 1066 MHz (statt 800 MHz) aufgebohrt wurde.

Mac OS X 10.5.3 mit über 200 Bug-Fixes

29. Apr. 2008 12:00 Uhr - sw

Apple arbeitet weiter intensiv am nächsten großen Update für das Betriebssystem "Leopard". Die Zahl der dokumentierten Änderungen ist im neuesten, seit dieser Woche für Mitglieder der Apple Developer Connection (ADC) verfügbaren Mac OS X 10.5.3-Build (9D25) auf über 200 angewachsen. Die zuletzt eingepflegten Bug-Fixes betreffen nach MacGadget-Informationen u. a. AirPort, Finder, Boot Camp, Netzwerk-Einstellungen, Druckfunktion, WebDAV, Mail, Safari sowie Back to My Mac. Zum Vergleich: Die erste Vorabversion von Mac OS X 10.5.3 enthielt gerade einmal 80 Korrekturen. Wie aus Entwicklerkreisen zu hören ist, soll das kostenlose Betriebssystemupdate Anfang oder Mitte Mai zum Download bereitgestellt werden. Bis dahin dürfte es erfahrungsgemäß an Umfang weiter zulegen.

Neue Grafikkarten-Firmware für iMacs

28. Apr. 2008 23:30 Uhr - sw

Apple hat heute per Software-Aktualisierung das iMac ATI Radeon HD Graphics Firmware Update 1.0.1 zum Download bereitgestellt. Das Update eignet sich für Alu-iMacs der ersten Generation und installiert eine neue Firmware für die Grafikkarten ATI Radeon HD 2400 XT bzw. ATI Radeon HD 2600 Pro zur Verbesserung der Systemstabilität. Einzelheiten zu den Änderungen werden von Apple nicht genannt. Das iMac ATI Radeon HD Graphics Firmware Update 1.0 setzt Mac OS X 10.5.2 voraus.

Preissenkung für Mac mini

28. Apr. 2008 16:30 Uhr - sw

Eine neue Mac mini-Generation stellte Apple zwar heute nicht vor, dafür reduzierte der Hersteller die Preise aufgrund des schwachen Dollars. Der Mac mini 1,83 GHz kostet nun 499 statt 599 Euro, das 2,0 GHz-Modell ist für 699 statt 779 Euro zu haben. In der Schweiz liegen die Preise bei 749 Franken bzw. 1149 Franken. Der Lieferumfang blieb unverändert.

Fünf Jahre iTunes Store

28. Apr. 2008 16:00 Uhr - sw

Neu war die Idee des digitalen Musikvertriebs nicht, als Apple den iTunes Store ins Leben rief. Dennoch veränderte Apple mit der Online-Einkaufsplattform, die heute ihren fünften Geburtstag feiert, die Musikindustrie nachhaltig. Dem Computerkonzern gelang das Kunststück, von Anfang an die großen Labels für die Plattform zu gewinnen. Eine einfache Bedienung, ein durchgängiger Preis von 99 Cent je Lied und die wachsende Popularität des iPods sorgten dafür, dass der iTunes Store in den USA innerhalb kürzester Zeit zum Marktführer aufgestiegen ist und diese Position seitdem nicht mehr abgegeben hat.

Apple: iMacs jetzt ab 999 Euro

28. Apr. 2008 14:30 Uhr - sw

Apple hat heute verbesserte iMacs zu niedrigeren Preisen vorgestellt. Die Desktop-Systeme werden nun von den neuesten Core 2 Duo-Prozessoren ("Penryn"-Kern) angetrieben und sind bereits ab 999 Euro erhältlich. Zuvor begann der Einstieg in die iMac-Produktreihe bei 1199 Euro.

Mac Pilot 3.0: Finetuning fürs System

28. Apr. 2008 13:00 Uhr - sw

Zugriff auf Hunderte versteckte Funktionen und Einstellungen von Mac OS X und zahlreichen Anwendungen bietet Mac Pilot 3.0 von Koingo Software. Das Tool erlaubt u. a. die individuelle Konfiguration von Finder, Dock, iChat, Apple Mail, Xcode, Remote Desktop, Powermanagement und Safari. Eine Besonderheit von Mac Pilot 3.0 sind umfassende Einstellungsmöglichkeiten für Netzwerk und Filesharing. Darüber hinaus stellt Mac Pilot 3.0 diverse Funktionen für die Systempflege zur Verfügung. Das Programm setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus und kostet 19,95 kanadische Dollar (Update 9,95 kanadische Dollar). Wer die Vorgängerversion nach dem 31. Oktober 2007 erworben hat, kann kostenlos auf Mac Pilot 3.0 wechseln.

Apple verlängert Leasingangebot

25. Apr. 2008 20:15 Uhr - sw

Apple schickt das Ende Februar in Westeuropa gestartete Null-Prozent-Leasingprogramm in die Verlängerung. Ursprünglich sollte es am heutigen Freitag auslaufen, jetzt wurde es bis zum 09. Mai verlängert. Unternehmenskunden und Bildungsinstitutionen können im Rahmen dieses Programms bestimmte Macs (MacBook Pro, 24-Zoll-iMac, Mac Pro, Xserve) mit Software und Zubehör "über einen Zeitraum von zwei Jahren für nicht mehr als den gültigen Verkaufspreis leasen", so Apple. Die Käufe müssen bei einem Apple-Händler oder in Apples Online-Store (für Unternehmen bzw. Bildungskunden) getätigt werden. Die Monatsrate berechnet sich wie folgt: Kaufpreis (z. B. 2400 Euro) geteilt durch 24 Monate (= monatliche Rate von 100 Euro). Am Vertragsende kann das geleaste Equipment käuflich erworben, zurückgegeben oder der Leasingvertrag verlängert werden.

Apple: Jobs kommentiert P.A. Semi-Übernahme

25. Apr. 2008 20:00 Uhr - sw

Apple hat sich erstmals zum Kauf des Chipherstellers P.A. Semi geäußert. Man wollte sich die talentierte Entwicklungsabteilung und einige Technologien von P.A. Semi sichern, sagte Apple-CEO Steve Jobs dem Wall Street Journal. Das Know-How des Unternehmens solle in künftige portable Produkte von Apple einfließen. "To get the silicon we need to be able to run the sophisticated software we want to run on iPhones and iPods, you can't just go out and buy the chips off the shelf to do that," so Jobs. Apple wirke schon seit langem bei der Entwicklung von Prozessoren für iPhone und iPod mit, der Kauf von P.A. Semi werde Apples Kompetenz auf diesem Gebiet stärken. Die Zusammenarbeit mit Intel sei weiter eng und bleibe davon unberührt, sagte Jobs.

50.000 entsperrte iPhones in Deutschland?

25. Apr. 2008 14:00 Uhr - sw

T-Mobile hat nach einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa-AFX bislang rund 100.000 iPhones in Deutschland verkauft. Damit entwickelte sich der Absatz offenbar ähnlich wie in Frankreich, wo von der gleichen Stückzahl die Rede ist. In Deutschland profitiert aber auch die Konkurrenz vom Apple-Smartphone. Laut dpa-AFX sollen rund 50.000 iPhones in den Netzen von Vodafone, O2 und E-Plus aktiv sein.

Remote Buddy streamt Musik ans iPhone

25. Apr. 2008 13:00 Uhr - sw

iospirit hat die Version 1.10 (7,5 MB, mehrsprachig, Universal Binary) von Remote Buddy angekündigt. Mit der Software lässt sich via iPhone, iPod touch, Apple Remote, bestimmten Sony Ericsson-Handys sowie Fernbedienungen diverser Hersteller nahezu der komplette Mac fernsteuern. Remote Buddy bietet eine direkte Steuerung für mehr als 100 Programme und Systemparameter, außerdem stehen eine virtuelle Tastatur und Maus zur Verfügung. Remote Buddy 1.10 wurde um die Möglichkeit ergänzt, Musik aus iTunes auf iPhone und iPod touch zu streamen und dort wiederzugeben.

Apple lädt zur Final Cut World Tour

25. Apr. 2008 12:00 Uhr - sw

Apple geht mit den Videoproduktionslösungen Final Cut Studio und Final Cut Server auf Tour. Mitte Mai startet das Unternehmen eine Roadshow, die in Metropolen der ganzen Welt Station macht, darunter New York, Los Angeles, Sydney, London und Singapore. Am 05. Juni ist die Final Cut World Tour zu Gast in Berlin. "Wir zeigen Ihnen die Welt von Final Cut Studio und von Final Cut Server anhand der Workflows einiger branchenweit führender Film- und Videoproduktionsfirmen. Apple Experten zeigen Schritt für Schritt, wie jeder dieser Kunden Final Cut Studio 2 und Final Cut Server einsetzt, um die eigenen Arbeitsabläufe zu optimieren", so Apple. Die Teilnahme an dem Seminar ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich.

Apple veröffentlicht Boot Camp 2.1

25. Apr. 2008 00:30 Uhr - sw

Apple hat die Boot Camp-Software in der Nacht zum Freitag in der Version 2.1 herausgebracht. Das Update soll mehrere nicht näher genannte Fehler beseitigen und die Kompatibilität mit Windows XP und Windows Vista verbessern. Zudem bietet Boot Camp 2.1 volle Unterstützung für Installation und Nutzung von Windows XP SP3, das seit kurzem erhältlich ist. Apple empfiehlt die Installation des Updates allen Boot Camp-Anwendern. Boot Camp 2.1 steht für Windows XP, Windows Vista 32-Bit und Windows Vista 64-Bit zum Download bereit. Boot Camp ist Bestandteil des Betriebssystems Mac OS X 10.5 "Leopard" und ermöglicht die Nutzung des Microsoft-Betriebssystems auf Intel-basierten Macs.

Apple: Kauf von P.A. Semi könnte scheitern

24. Apr. 2008 17:00 Uhr - sw

Gestern gab Apple überraschend die Übernahme des Chipherstellers P.A. Semi bekannt. Vermutlich werde Apple die besonders Strom sparenden Prozessoren von P.A. Semi in künftigen iPod- und iPhone-Generationen einsetzen, lautete der Tenor vieler Marktbeobachter. Doch möglicherweise verfolgt Apple mit der Übernahme ganz andere Ziele. Der Computerkonzern habe es vielmehr auf das geistige Eigentum und die Entwicklungsmannschaft von P.A. Semi abgesehen, meldet EETimes.com unter Berufung auf ein Memo an Kunden von P.A. Semi.

SSD-Festplatte mit 512 GB

24. Apr. 2008 14:00 Uhr - sw

Toshiba prognostiziert SSD-Festplatten (Solid State Drives; aus Flash-Speicher bestehende Laufwerke) eine rosige Zukunft. Im Jahr 2011 werden voraussichtlich 25 Prozent aller Notebooks mit SSD-Technologie ausgerüstet sein, sagte Shozo Saito, Chef von Toshiba Semiconductor, auf einer Konferenz. Damit einher würden Preissenkungen und höhere Kapazitäten gehen, so Saito. Toshiba bietet derzeit SSDs mit 32 bis 128 GB Speicherplatz an, bis Ende nächsten Jahres soll die Kapazität auf bis zu 512 GB erhöht werden. Apple setzt seit Jahresanfang auf SSD. Für das MacBook Air ist gegen Aufpreis eine SSD-Festplatte mit 64 GB zu haben. Vor kurzem hatte auch Intel verkündet, in die Produktion von SSDs einsteigen zu wollen.

Apple verbessert iPhone SDK

24. Apr. 2008 12:00 Uhr - sw

Von Apple gibt es eine vierte Vorabversion des iPhone-Entwicklerkits. Nun wartet auch der integrierte Betriebssystem-Simulator mit OpenGL-Unterstützung auf, was die Erstellung von Software für das Smartphone spürbar vereinfacht. Zuvor mussten OpenGL-basierte Anwendungen und Spiele zum Testen auf einem iPhone mit Softwareversion 2.0 installiert werden. Letztere steht derzeit jedoch nur ausgewählten Entwicklern in den USA zur Verfügung. Sowohl iPhone-Software 2.0 als auch iPhone SDK sollen bis Ende Juni fertig gestellt werden. Beide Produkte werden ein beherrschendes Thema auf der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2008 sein, die vom 09. bis zum 13. Juni in San Francisco stattfindet. Das iPhone SDK steht nach Registrierung kostenlos zum Download bereit.

Apple schlägt Analystenerwartung

23. Apr. 2008 22:30 Uhr - sw

Mit den jüngsten Quartalszahlen hat Apple die Erwartungen der Wall Street wieder einmal klar übertroffen. Der Computerkonzern vermeldet für das am 29. März beendete zweite Quartal des Geschäftsjahres 2008 einen Umsatz von 7,51 Milliarden Dollar nach 5,26 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Dies entspricht einem Plus von 43 Prozent. Die Finanzwelt rechnete hingegen nur mit Einnahmen in Höhe von 6,95 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn Apples stieg um 36 Prozent von 770 Millionen Dollar auf 1,05 Milliarden Dollar bzw. 1,16 Dollar je Aktie. Die Analysten gingen lediglich von 1,07 Dollar/Aktie aus. Apple bleibt das Wachstumspferd der Computerindustrie. Der Mac-Absatz kletterte um satte 51 Prozent auf 2,289 Millionen Geräte - der Hauptgrund für den stark gestiegenen Umsatz.

Harry Potter: Neuer Film, neues Spiel

23. Apr. 2008 16:30 Uhr - sw

Die Harry Potter-Saga geht in die nächste Runde. Im Herbst kommt "Harry Potter und der Halbblutprinz" in die Kinos, zeitgleich soll ein Spiel zum Film erscheinen. Dies kündigten das Hollywood-Studio Warner Bros und der Spielepublisher Electronic Arts heute an. "Harry Potter und der Halbblutprinz" soll weltweit für Mac OS X, Windows, Wii, PlayStation 2/3, Xbox 360, Playstation Portable, Nintendo DS und Mobiltelefone angeboten werden.

Gerüchte um iPhone-Einführung in Belgien

23. Apr. 2008 14:00 Uhr - sw

Für Juni erwarten Experten nicht nur die zweite, mit UMTS ausgerüstete iPhone-Generation, sondern auch den Verkaufsstart des Apple-Smartphones in mehreren europäischen Ländern. Nachdem bereits seit einiger Zeit über eine iPhone-Einführung in Spanien, Italien und der Schweiz spekuliert wird, kommt nun Belgien in die Gerüchteküche. Laut einem Bericht von astel.be werde das iPhone wahrscheinlich Ende Juni in dem Benelux-Staat in den Handel kommt. Wie in Frankreich sieht in Belgien die Gesetzeslage vor, dass ein Mobiltelefon auch in einer entsperrten Version ohne Vertrag angeboten werden muss. Apple werde sich angeblich nicht auf einen Mobilnetzbetreiber beschränken, so astel.be weiter. Drei belgische Mobilnetzbetreiber seien dabei, spezielle iPhone-Tarife vorzubereiten.

Apple kauft Chiphersteller

23. Apr. 2008 13:30 Uhr - sw

Apple will offenbar künftig die Prozessoren für iPhone und iPod in Eigenregie produzieren. Wie das Magazin Forbes meldet, hat ein Apple-Sprecher die Übernahme des Chipherstellers P.A. Semi bestätigt. Der Kaufpreis soll bei 278 Millionen Dollar liegen. P.A. Semi wurde im Jahr 2003 gegründet und hat sich auf energiesparende CPUs für Kleinstgeräte spezialisiert. Die Vermutung liegt Nahe, dass Apple diese Chips in künftigen iPhone- und iPod-Generationen einsetzen wird. Zuletzt wurde Intels Atom-Plattform als heißer Kandidat für neue Versionen der Apple-Handhelds gehandelt.

Mobile Festplatte in robustem Gehäuse

23. Apr. 2008 13:00 Uhr - sw

Zum empfohlenen Verkaufspreis von 279 Euro bzw. 419 Franken ist ab sofort die LaCie Rugged Hard Disk 500 GB verfügbar. Es handelt sich dabei um eine für den mobilen Einsatz konzipierte externe 2,5-Zoll-Festplatte mit robustem Design. Das Aluminiumgehäuse mit Gummiumrandung sowie interne Dämpfungselemente sollen einen wirksamen Schutz gegen harte Stöße oder Erschütterungen bieten. Zum Einsatz kommt eine Hitachi-Festplatte (SATA) vom Typ Travelstar 5K500 mit 5400 Umdrehungen/Minute und acht MB Cache. Die LaCie Rugged Hard Disk 500 GB gibt es in zwei Gehäusevarianten: Nur USB 2.0 sowie USB 2.0 kombiniert mit FireWire 400 und FireWire 800. Zum Lieferumfang gehören ein Setup-Assistent und ein Datensicherungsprogramm. Der Hersteller gibt zwei Jahre Garantie.

Seagate verkauft eine Milliarde Festplatten

22. Apr. 2008 20:15 Uhr - sw

Seagate hat als erster Hersteller die Schallmauer von einer Milliarde verkaufter Festplatten durchbrochen. 29 Jahre hat das Unternehmen für diese stattliche Zahl benötigt. Die erste Seagate-Festplatte kam 1979 auf den Markt, hatte eine Kapazität von fünf MB (was heute gerade einmal für einen Song im MP3-Format reicht) und wog 2,5 Kilogramm. Kostenpunkt damals: 1500 Dollar. Heute fassen Festplatten bis zu 1000 GB Daten – Tendenz steigend. Laut Seagate haben die 1000 Millionen verkauften Festplatten eine Gesamt-Speicherkapazität von rund 79 Millionen Terabyte (TB).

Rollenspiel Fable wird ausgeliefert

22. Apr. 2008 14:30 Uhr - sw

Das Rollenspiel "Fable: The Lost Chapters" ist ab sofort für den Mac erhältlich. Dies gab Feral Interactive bekannt. Es kostet 40 Euro, ist ab 16 Jahren freigegeben und setzt mindestens einen mit 1,6 GHz getakteten G5- bzw. Intel-Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher, eine Grafikkarte mit 64 MB VRAM und Mac OS X 10.4.8 voraus. Empfohlen werden eine 2,0 GHz-CPU, 1024 MB Arbeitsspeicher, 128 MB VRAM und Mac OS X 10.5. Intel GMA-Grafikchips werden nicht unterstützt.

Apple verstärkt Präsenz in China

22. Apr. 2008 14:00 Uhr - sw

China zählt zu den weltweit am stärksten wachsenden Märkten. Dieser Umstand wird seit geraumer Zeit in Apples Planungen berücksichtigt. So soll pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen 2008 (08. bis 24. August) ein Apple Retail Store in Peking eröffnen – mit einer Verkaufsfläche von knapp 1000 Quadratmetern auf drei Stockwerken. Zusätzlich hält die enge Kooperation zwischen Apple und der Eletronikkette Best Buy auch in China Einzug. Wie ChinaTechNews.com berichtet, wurde die Best Buy-Filiale in Shanghai um das bekannte Store-in-Store-Konzept aus den USA erweitert. Auf rund 50 Quadratmetern bietet Best Buy dort aktuelle Apple-Produkte an. Zudem könnte das iPhone nach Expertenmeinung noch in diesem Jahr in China eingeführt werden.

UK: Preissenkung kurbelt iPhone-Absatz an

22. Apr. 2008 13:30 Uhr - sw

Die Preissenkung für das iPhone in Großbritannien trägt offenbar Früchte. Das 8GB-Modell verkaufe sich deutlich besser als vor Beginn der Aktion, meldet das Online-Portal Mobile Today. Die O2-Läden in London, Newcastle und Birmingham seien am Tag der Preissenkung ausverkauft gewesen. Im größten Londoner Store des Retailers Carphone Warehouse habe sich der tägliche Absatz von 30 auf 60 Stück verdoppelt, schreibt Mobile Today unter Berufung auf einen Carphone-Mitarbeiter. Der Mobilfunkbetreiber und Apple-Vertriebspartner O2 hatte am letzten Mittwoch den Preis des 8GB-iPhones im Rahmen einer bis zum 01. Juni befristeten Aktion von 269 auf 169 Pfund reduziert. Gerüchten zufolge steht auch in Frankreich eine Preissenkung für das iPhone an.

Bertelsmann druckt Wikipedia

22. Apr. 2008 13:00 Uhr - sw

Das Bertelsmann Lexikon Institut bringt die Internet-Enzyklopädie Wikipedia in gedruckter Form auf den Markt. Das Wikipedia-Lexikon soll im September zum Preis von 19,95 Dollar in den Buchhandel kommen. Bertelsmann versteht das Werk als "lexikalisches Jahrbuch", das sich in seiner Konzeption aufgrund des starken Aktualitätsbezuges sowie der differierenden Gewichtung der Stichwörter und Stichworttexte deutlich von klassischen A bis Z-Nachschlagewerken unterscheiden soll.

Firmware-Update für MacBook Pro

21. Apr. 2008 23:00 Uhr - sw

Apple hat am späten Montagabend das MacBook Pro EFI Firmware Update 1.5.1 veröffentlicht. Es enthält Fehlerkorrekturen zur Verbesserung der Systemstabilität, teilte der Hersteller ohne Nennung von Einzelheiten mit. Da das Update nur für bestimmte MacBook Pro-Modelle geeignet ist, sollte der Download über die Software-Aktualisierung erfolgen. Zur Installation wird Mac OS X 10.4.11 bzw. Mac OS X 10.5.2 vorausgesetzt. Ebenfalls neu: Die Firmware Restoration CD 1.7 für bestimmte Intel-basierte Macs. Die Software dient zur Erstellung einer CD, mit der die Firmware Intel-basierter Macs zurückgesetzt werden kann, falls die Installation einer neuen Firmwareversion fehlschlägt bzw. unterbrochen wurde und der Mac nicht mehr startet.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007