Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Neues Softwareupdate von Apple

24. Juli 2009 01:00 Uhr - sw

Apple hat in der Nacht zum Freitag das Update ProKit 5.0 per Software-Aktualisierung zum Download bereitgestellt. ProKit 5.0 bringt Verbesserungen für die Benutzeroberflächen der Programme Final Cut Pro, Final Cut Server, Motion, Soundtrack Pro, DVD Studio Pro, Aperture, Final Cut Express, Soundtrack, Logic Pro und Logic Express mit. Einzelheiten nennt Apple nicht. ProKit 5.0 setzt Mac OS X 10.5 oder neuer voraus. Apple empfiehlt allen Anwendern der genannten Programme die Installation des Updates.

Ticker: Final Cut Studio im Test; Paket-Preisvergleich

23. Juli 2009 20:00 Uhr - sw

Final Cut Studio getestet - die Macworld hat das neue, heute vorgestellte Final Cut Studio bereits unter die Lupe genommen und Final Cut Pro 7.0, Motion 4.0, Color 1.5, Compressor 3.5 und Soundtrack Pro 3.0 getestet. Die Programme erhielten gute bis sehr gute Bewertungen. +++ Zukunft von Apple TV - das PC Magazine fragt sich, wie es mit Apples Set-top-Box weitergehen könnte. +++ Das iPhone-/iPod touch-Programm PortoCheck vergleicht Preise für den Paketversand. Nach Eingabe von Abmessungen, Gewicht und Zielort zeigt die Software die jeweiligen Preise von Post, Hermes, DPD und GLS an - inklusive Filialsuche. PortoCheck kostet 1,59 Euro und informiert außerdem über das Briefporto für unterschiedliche Größen und Ziele.

Kostenlose Finanzverwaltung für den Mac

23. Juli 2009 19:00 Uhr - sw

Buddi ist ein kostenfreies Finanzverwaltungsprogramm zur Erfassung von Einnahmen und Ausgaben. Buddi ist für den privaten Gebrauch ausgelegt und kann beliebig viele Konten anlegen, beispielsweise Girokonto, Sparkonto, Haushaltskasse oder Kreditkonto. Die Open-Source-Software bietet Funktionen wie wiederkehrende Buchungen, frei wählbare Kategorien für Einnahmen und Ausgaben, Budgetierung und zahlreiche grafische Auswertungen. Die Benutzeroberfläche von Buddi ist teilweise Deutsch lokalisiert (die gewünschte Sprache muss über die Einstellungen ausgewählt werden). Für das ab Mac OS X 10.4 lauffähige, von Wyatt Olson entwickelte Programm gibt es mehrere Plug-ins. Buddi liegt derzeit in der Version 3.2.2.7 (5,4 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor.

Miro 2.5 veröffentlicht

23. Juli 2009 18:00 Uhr - sw

Der Open-Source-Videoplayer Miro ist heute in der Version 2.5 (15,3 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Zu den Neuerungen gehören ein beschleunigter Programmstart, verbesserte Handhabung von Bittorent-Dateien, zusätzliche Tastaturkürzel, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, ein verbesserter Programmführer sowie verschiedene Optimierungen. Das ab Mac OS X 10.4 lauffähige Miro vereint Videodownloads und -player in einem Programm. Miro lädt neue Inhalte von (per RSS) abonnierten, freien Videokanälen automatisch herunter und speichert diese auf der Festplatte. Anschließend können diese in eigenen Wiedergabelisten beliebig strukturiert werden. Derzeit bietet Miro Zugriff auf mehr als 6000 Videokanäle unterschiedlichster Themen von Anbietern weltweit. Ein Programmführer hilft bei der Suche nach den gewünschten Themengebieten bzw. Sendungen. Zur Wiedergabe wird QuickTime verwendet.

Apple soll Touchpad-Patent verletzt haben

23. Juli 2009 15:30 Uhr - sw

Mehrere bekannte Unternehmen aus der IT- und Elektronik-Branche, darunter Apple, Bang & Olufsen, LG, Microsoft, Philips und TrekStor, sind wegen angeblicher Patentverletzung verklagt worden. Die in Texas ansässige Firma Tsera wirft insgesamt rund 20 Unternehmen vor, unerlaubt eine Technik zu nutzen, die die Steuerung von mobilen Geräten über ein Touchpad regelt. Diese Technik hat sich Tsera im Jahr 2003 in den USA patentieren lassen. Tsera verlangt von den verklagten Unternehmen Schadensersatz und Lizenzzahlungen, falls sie die patentierte Technik weiter einsetzen wollen. "Apple nutze die Technik in seinem iPod Classic und iPod nano, obwohl das Unternehmen im Zusammenhang mit seinem Antrag 10/259,159 beim US-amerikanischen Patentamt schon 2004 Kenntnis von dem Schutz für die Tsera-Technik erlangt habe", schreibt heise online dazu. Apple hat sich zu der Klage bisher nicht geäußert.

Apple aktualisiert Final Cut Studio

23. Juli 2009 14:30 Uhr - sw

Apple hat heute die nächste Generation der Videobearbeitungslösung Final Cut Studio vorgestellt. Das neue Final Cut Studio besteht aus den Programmen Final Cut Pro 7.0 (Schnitt), Motion 4.0 (Animationen und Effekte), Soundtrack Pro 3.0 (Audiobearbeitung), Color 1.5 (Farbkorrektur), Compressor 3.5 (Encoding und Ausgabe) und DVD Studio Pro 4.0 (DVD-Authoring). Der Preis wurde gesenkt und zwar von 1299 auf 999 Euro. Das Upgrade von der Vorgängerversion kostet 299 Euro. Das neue Final Cut Studio ist ab sofort verfügbar. Apple kündigte außerdem Final Cut Server 1.5 an.

Apple kündigt Logic Pro 9.0 an

23. Juli 2009 14:30 Uhr - sw

Die Musikproduktionslösung Logic Studio ist seit heute in einer aktualisierten Version erhältlich. Sie bietet mehr als 200 neue Features und ist ab September zum Preis von 499 Euro im Handel erhältlich. Das Upgrade von der Vorversion schlägt mit 199 Euro zu Buche. Logic Studio besteht aus den Programmen Logic Pro 9.0 (Musikproduktion), MainStage 2.0 (Software für Live-Auftritte), Soundtrack Pro 3.0 (Audiobearbeitung), verschiedene Utilities, mehr als 20.000 Apple Loops, über 1700 EXS-Instrumente, alle sechs Jam-Packs und viele Instrumenten- und Effekt-Plugins. Logic Studio läuft auf Intel-Macs mit mindestens 1024 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.5.7.

Eine Festplatte, vier Anschlüsse

23. Juli 2009 14:00 Uhr - sw

Freecom Technologies hat mit der Hard Drive Quattro eine neue externe Festplatte vorgestellt. Zum Anschluss an den Computer stehen vier Schnittstellen zur Verfügung: FireWire 400, FireWire 800, USB 2.0 und eSATA. In dem hitzeabsorbierenden Aluminiumgehäuse, das ohne Lüfter auskommt, hat eine 3,5-Zoll-Festplatte Platz. Das Gehäuse kann horizontal oder vertikal aufgestellt werden. Der Hersteller bietet Hard Drive Quattro mit Speicherkapazitäten von 500 GB, 1000 GB, 1500 GB und 2000 GB zu empfohlenen Verkaufspreisen von 149, 199, 279 und 419 Euro an. Zum Einsatz kommen SATA-Festplatten mit 7200 Umdrehungen pro Minute. Freecom Technologies gibt auf das Produkt zwei Jahre Garantie.

Microsoft: Windows 7 ist fertig

23. Juli 2009 13:30 Uhr - sw

Microsoft hat die Entwicklungsarbeiten an Windows 7 abgeschlossen. Das neue Betriebssystem geht nun in die Produktion und kommt am 22. Oktober auf den Markt. Windows 7 löst Windows Vista ab, das bei Unternehmen und Privatanwendern einen schweren Stand hatte und zum Teil scharf kritisiert wurde. Zu den wesentlichen Neuerungen von Windows 7 zählen ein geringerer Ressourcenverbrauch, DirectX 11, Multi-Touch-Unterstützung, eine überarbeitete Taskleiste, verbesserte Netzwerkfunktionen, erweiterte Unterstützung für Mehrkernsysteme und eine vereinfachte Hardwareverwaltung. Windows 7 tritt gegen Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" an, das im September ausgeliefert werden soll. Microsoft will Windows 7 in sechs Versionen anbieten.

"Secret of Monkey Island" für das iPhone

23. Juli 2009 13:00 Uhr - sw

Das Angebot an qualitativ hochwertigen Spieletiteln für iPhone und iPod touch wächst weiter: Seit heute ist das bekannte Abenteuerspiel "Secret of Monkey Island" zum Preis von 5,99 Euro im App Store erhältlich. "Erleben Sie die wahnsinnigen Abenteuer des Möchtegern-Piraten Guybrush Threepwood noch einmal, während er versucht, der gefürchtetste Pirat der Karibik zu werden! Auf vielfachen Wunsch hin ist The Secret of Monkey Island: Special Edition wieder da, ein Remake des international gefeierten klassischen Spiels", erläutert der Hersteller Luacs Arts. Die Grafiken wurden für die iPhone-/iPod touch-Version aufpoliert.

Civilization IV-Erweiterung wird ausgeliefert

23. Juli 2009 13:00 Uhr - sw

"Beyond the Sword", eine Erweiterung für das Strategiespiel Civilization IV, ist ab sofort zum Preis von 30 Euro im Handel erhältlich. "Beyond the Sword" liegt auf Deutsch vor und setzt (neben Civilization IV) mindestens einen mit 1,8 GHz getakteten G5- oder Intel-Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher, einen Grafikprozessor mit 128 MB VRAM (Intel GMA wird nicht unterstützt), 2,6 GB Festplattenspeicher und Mac OS X 10.4.11 voraus. Spiel und Erweiterung sind ab zwölf Jahren freigegeben.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007