Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

USB 3.0-Spezifikationen veröffentlicht

17. Nov. 2008 20:00 Uhr - sw

Der Weg für USB 3.0 ist frei. Das für die Weiterentwicklung der Schnittstelle zuständige Industriekonsortium, das USB Implementers Forum, hat heute die finalen Spezifikationen von USB 3.0 veröffentlicht. USB 3.0 ermöglicht Datenübertragungsraten von bis zu fünf Gbit/Sekunde, was der zehnfachen Geschwindigkeit von USB 2.0 entspricht. Außerdem stellt USB 3.0 den Peripheriegeräten mehr Strom zur Verfügung: 150 statt 100 mA, in der Spitze sind 900 statt bisher 500 mA möglich. Die Abwärtskompatibilität zu USB 1.1/2.0 ist gewährleistet. Die ersten USB 3.0-basierten Produkte werden für die zweite Jahreshälfte 2009 erwartet. Die Weiterentwicklung von USB wird maßgeblich von den Unternehmen Hewlett-Packard, Intel, NEC, Microsoft und Texas Instruments vorangetrieben.

Ticker: MacBook Air-Hack; CS4 und SSD

17. Nov. 2008 17:30 Uhr - sw

Vierfingergesten für MacBook Air der ersten Generation - mittels eines Hacks lassen sich die Vierfingergesten aktueller MacBooks auch auf dem alten MacBook Air freischalten. +++ CS4 mit SSDs kompatibel - die Creative Suite 4 lässt sich nach Angaben von Photoshop-Produktmanager John Nack problemlos auf Computern mit Solid-State-Drive (SSD) nutzen. Der Warnhinweis auf der Adobe-Webseite ("keine Installation auf [...] Flash-Speichermedien möglich") beziehe sich ausschließlich auf Flash-Karten und USB-Sticks. +++ Erstes iPhone-Spiel von Aspyr Media - Buggled ist ein Geschicklichkeitsspiel, es kostet 1,59 Euro. Zuvor hatte sich Aspyr Media auf Mac OS X-, Windows- und Konsolen-Spiele konzentriert. +++ CS4-Workshops in Esslingen - ab dem 26.11. zeigt das Systemhaus Hellmer & Triantafyllou die neue Adobe-Suite auf aktueller Mac-Hardware.

Apple-Manager verklagt IBM

17. Nov. 2008 16:00 Uhr - sw

Der Streit zwischen Mark Papermaster, der bei Apple den Posten des Senior Vice President of Devices Hardware Engineering übernehmen soll, und seinem früheren Arbeitgeber IBM verschärft sich. Wie berichtet, hat IBM mit gerichtlicher Hilfe durchsetzen lassen, dass Papermaster vorerst nicht für Apple tätig werden darf. IBM behauptet, dass Papermaster gegen den mit Big Blue geschlossenen Arbeitsvertrag verstößt. Darin ist geregelt, dass Papermaster nach seinem Ausscheiden bei IBM erst ein Jahr warten muss, bevor er für ein konkurrierendes Unternehmen arbeiten darf. IBM befürchtet, dass Papermaster IBM-Geschäftsgeheimnisse preisgibt. Papermaster war bei IBM stark in die Prozessor- und Serverentwicklung involviert. Er weist alle Vorwürfe zurück und geht nun seinerseits in die Offensive.

Flash Player für Smartphones und PDAs (Update)

17. Nov. 2008 15:00 Uhr - sw

Der Flash Player steht vor dem Sprung auf Smartphones, Mobiltelefone und PDAs. Adobe und ARM gaben heute bekannt, den Flash Player 10 für ARM-Prozessoren zu optimieren. ARM-Chips stecken in vielen Handhelds, so auch im iPhone und im iPod touch. Bereits im Juni 2008 erklärte Adobe-Chef Shantanu Narayen, an einer iPhone/iPod touch-Version des Flash Player zu arbeiten. Durch die Initiative von Adobe und ARM rückt eine vollwertige Mobilversion des Flash Player in greifbare Nähe – im zweiten Halbjahr 2009 soll sie zur Verfügung stehen. Bisher gibt für einige Handy-Modelle Flash Lite, das nur einen Bruchteil der Flash Player-Funktionalität bietet. Nachtrag (15:45 Uhr): Wie das PC Magazine meldet, sollen ein 200-MHz-Prozessor und 16 MB RAM ausreichen, um die Mobilversion des Flash Player nutzen zu können. Systemanforderungen, die iPhone und iPod touch deutlich übertreffen.

Promotion: Mac-Software günstiger

17. Nov. 2008 14:30 Uhr - sw

Die Software-Promotion "Give Good Food to your Mac" geht in die nächste Runde. Wer von den über 60 angebotenen Programmen bzw. Spielen seine Favoriten auswählt und kauft, kann bis zu 50 Prozent gegenüber den Einzelverkaufspreisen sparen. Zur Auswahl stehen beispielsweise BannerZest, Cheetah3D, Devonthink Personal, DiscLabel, Dragoman, FastCut, HoudahSpot, iDive, PulpMotion, RapidWeaver, Secret of the Lost Cavern, ShoveBox, Speed Download, Today, Toon Boom Studio und You Control Desktop. Wer drei Softwaretitel kauft, erhält einen Nachlass von 20 Prozent, bei vier Produkten sind es 30 Prozent und bei fünf oder mehr Produkten 50 Prozent. Die Aktion endet am 01. Dezember 2008. "Give Good Food to your Mac" wurde erstmals Ende 2007 ausgerichtet und im Juni 2008 wiederholt.

Mindmapping-Software XMind jetzt kostenlos

17. Nov. 2008 14:00 Uhr - sw

Die Mindmapping- und Brainstorming-Software XMind ist mit Erscheinen der Version 3.0 (23,6 MB, englisch, Universal Binary) als Open Source freigegeben worden. Mit dem ab Mac OS X 10.4 lauffähigen Programm lassen sich Ideen, Projekte und andere Informationen visualisieren, strukturieren und als Präsentation aufbereiten. Neben den gängigen Werkzeugen für die Mindmap-Erstellung bietet XMind u. a. Fishbone-Diagramme, Hyperlinks, Legenden, Freemind- und MindManager-Import und eine Tabellenkalkulation. Zusätzliche Funktionen, darunter Gantt-Darstellung, Audio-Notizen, MindManager-Export oder das Zusammenführen von MindMaps, sind in der kostenpflichtigen Ausführung XMind Pro enthalten. Die Nutzung von XMind Pro schlägt mit 49 Dollar pro Jahr bzw. alternativ mit sechs Dollar pro Monat zu Buche. XMind und XMind Pro sind auch für Linux und Windows verfügbar. Eine Open-Source-Alternative zu XMind ist FreeMind.

De-Mail für Behördenkontakt und Bestellungen

17. Nov. 2008 13:00 Uhr - sw

Die elektronische Kommunikation zwischen Bürgern, Unternehmen und Behörden wird ausgebaut. Derzeit arbeiten das Bundesinnenministerium und private Dienstleister an einem besonderen E-Mail-Dienst. Diese so genannte De-Mail soll im Jahr 2010 starten. Die De-Mail ermöglicht unter anderem eine beweiskräftige Versand- und Zustellbestätigung. Diese elektronische Form des Einschreibens ist vor allem bei Terminsachen hilfreich. Der IT-Branchenverband Bitkom begrüßt die Einführung der De-Mail: "Sie wird die Onlineangebote der Verwaltung deutlich verbessern und vereinfachen. Mit der De-Mail werden wir im E-Government aufholen", sagte Ulrich Dietz, Präsidiumsmitglied des Bitkom.

Neue Vorabversion von Mac OS X 10.5.6

17. Nov. 2008 12:00 Uhr - sw

Den Mitgliedern der Apple Developer Connection (ADC) steht seit dem Wochenende eine neue Preview-Version von Mac OS X 10.5.6 zur Verfügung. In den neuesten Build (9G38) seien etliche weitere Fehlerkorrekturen (die meisten davon in Verbindung mit der MobileMe-Synchronisation) eingeflossen, ist aus Entwicklerkreisen zu hören. Die Zahl der Bug-Fixes und Verbesserungen in Mac OS X 10.5.6 habe sich mittlerweile auf fast 100 erhöht. Die Änderungen betreffen Bereiche wie iCal, AFP, iChat, Quick Look, Performance, CoreGraphics, Mail, Core Audio, Lokalisierungen, Bluetooth, USB, Multi-Touch, Mail und Kindersicherung. Zudem soll Mac OS X 10.5.6 den Datenabgleich via MobileMe und die Zuverlässigkeit von Time Machine im Zusammenhang mit AFP-Laufwerken verbessern. Mit der Veröffentlichung des kostenlosen Updates für Mac OS X 10.5 "Leopard" wird für Dezember oder Januar gerechnet.

Abenteuerspiel Lego Indiana Jones für Mac OS X

17. Nov. 2008 11:30 Uhr - sw

Feral Interactive hat heute eine Mac-Version des Abenteuerspiels Lego Indiana Jones angekündigt. Sie kostet 39,95 Euro und soll ab dem 28. November ausgeliefert werden. In Lego Indiana Jones können die Kino-Abenteuer von Indiana Jones in einer Lego-Welt nachgespielt werden. "'Lego Indiana Jones: Die Legendären Abenteuer' verbindet den Spiel- und Bauspaß von Lego mit dem Humor, der Spannung und der rasanten Action der legendären Kinofilme, die Zuschauern auf der ganzen Welt den Atem raubten ('Jäger des verlorenen Schatzes', 'Indiana Jones und der Tempel des Todes' und 'Indiana Jones und der letzte Kreuzzug')", so die Spielbeschreibung.

Wartungsupdate für VMware Fusion 2.0

17. Nov. 2008 11:00 Uhr - sw

Für die seit September erhältliche Virtualisierungssoftware VMware Fusion 2.0 ist ein erstes Update erschienen. Die Version 2.0.1 beschleunigt das Öffnen von gemeinsam genutzten Ordnern, verbessert das Zuweisen von Windows-Anwendungen zu Mac-Dokumenten und behebt zahlreiche Fehler, zum Beispiel im Zusammenhang mit Snapshots, Benutzeroberfläche, der Nutzung von 3D-Software auf den neuen MacBooks (im Oktober 2008 vorgestellte Modelle) sowie Linux- und Windows-Gastsystemen. Fusion ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von Mac OS X und anderen x86-Betriebssystemen auf Intel-Macs. Die ab Mac OS X 10.4.11 lauffähige Software ist zum empfohlenen Verkaufspreis von 64,90 Euro im Handel erhältlich. Der Umstieg von Fusion 1.x/2.0 auf die neue Version ist kostenfrei.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007