Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Safari 3.2 mit Phishing-Schutz

13. Nov. 2008 23:00 Uhr - sw

Firefox und Opera haben ihn bereits seit längerem an Bord: einen Phishing-Schutz, der vor betrügerischen Web-Sites warnt. Nun hat Apple nachgezogen und den mit einer Phishing-Schutzfunktion ausgerüsteten Web-Browser Safari 3.2 vorgelegt: "Dieses Update wird allen Benutzern von Safari empfohlen. Es enthält Schutzfunktionen gegen Phishing-Websites mit betrügerischen Inhalten und verbessert die Identifizierung von Online-Unternehmen. Dieses Update enthält außerdem die aktuellen Security-Updates", teilte der Hersteller mit.

Ticker: World of Warcraft; MacBook Air im Test

13. Nov. 2008 19:00 Uhr - sw

Neue Erweiterung für World of Warcraft im Handel - Wrath of the Lich King kostet 34,99 Euro. +++ CheckUp 2.0 angekündigt - die neue Version des Systemutilities soll mehr als 100 Neuerungen bieten, darunter Test von RAM-Modulen, Aufspüren von doppelten Dateien und eine überarbeitete Benutzeroberfläche. CheckUp 2.0 wird für das Jahresende erwartet, Käufer von Version 1.x erhalten ein kostenloses Update. +++ Die Macworld hat das neue MacBook Air 1,86 GHz einem ausführlichen Test unterzogen. Lob gibt es für das geringe Gewicht und für die deutlich bessere Grafikperformance. Negativ bewerten die Tester dagegen den hohen Preis und den nicht austauschbaren Akku. Testergebnis: 3,5 von 5,0 Punkten. +++ SeaMonkey 1.1.13 ist da - die neue Version schließt elf Schwachstellen, verbessert die Stabilität und behebt etliche Bugs. Die Open-Source-basierte Web-Suite besteht aus Browser, E-Mail- und UseNet-Client, HTML/CSS-Editor und IRC-Client.

Wirtschaftskrise: Intel kürzt Umsatzprognose

13. Nov. 2008 17:30 Uhr - sw

Die globale Wirtschaftskrise hat Folgen für Intel. Der weltgrößte Halbleiterhersteller hat seine Umsatzprognose für das Jahresendgeschäft deutlich reduziert. Intel rechnet im vierten Quartal nun nur noch mit einem Umsatz zwischen 8,7 und 9,3 Milliarden Dollar – die vorherige Schätzung lag bei 10,1 bis 10,9 Milliarden Dollar. Die Computer-Nachfrage habe sich in allen Weltregionen und Marktsegmenten deutlich abgeschwächt, begründet der Konzern die Entscheidung. Zudem würden die Computerhersteller ihre Lagerbestände reduzieren. Intel geht für das vierte Quartal von einer niedrigeren Bruttogewinnspanne aus. Sie soll bei ca. 55 Prozent liegen – ursprünglich wurden rund 59 Prozent erwartet. Aufgrund der enormen Bedeutung Intels für die IT-Branche gelten die finanztechnischen Ankündigungen des Unternehmens als wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Gesamtsituation. Für viele Experten ist die reduzierte Intel-Umsatzprognose ein weiteres Indiz für ein nur mäßiges Weihnachtsgeschäft 2008.

250 Apple Retail Stores

13. Nov. 2008 14:00 Uhr - sw

Meilenstein für Apples Retailkette: Am morgigen Freitag eröffnet der 250. Apple Retail Store. Er befindet sich in einem Einkaufszentrum der kalifornischen Stadt Modesto. Die ersten beiden Ladengeschäfte des Computerpioniers wurden am 19. Mai 2001 in den USA eröffnet. In den Jahren 2003 und 2004 folgten Niederlassungen in Japan und Großbritannien. Seit dem Jahr 2005 gibt es Apple Retail Stores auch in Kanada, seit 2007 auch in Italien. In diesem Jahr folgten die ersten Filialen in Australien, China und der Schweiz. Apple will seine Ladenkette auch in Zukunft kontinuierlich auf globaler Ebene ausbauen. Gerüchten zufolge soll noch in diesem Jahr der erste Apple Retail Store in Deutschland (Rosenstraße in München) den Betrieb aufnehmen. Eine Weltkarte mit allen Apple Retail Stores findet sich hier.

Apple stellt 23-Zoll-Cinema Display ein

13. Nov. 2008 13:00 Uhr - sw

Apple hat das 23-Zoll-Cinema Display aus dem Angebot genommen. Im US-Online-Store des Herstellers ist das Produkt seit kurzem als "Discontinued" (eingestellt) gekennzeichnet, in den europäischen Online-Stores taucht es gar nicht mehr auf. Restbestände können noch vereinzelt bei Händlern und Distributoren erhältlich sein. Weiter im Angebot bleiben die Cinema Displays mit 20 und 30 Zoll. Das neue, im Oktober vorgestellte 24-Zoll-Cinema Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und DisplayPort-Schnittstelle soll noch im November zur Auslieferung kommen. Es lässt sich derzeit aber nur mit den aktuellen MacBooks, die ebenfalls über den DisplayPort-Anschluss verfügen, betreiben. Experten gehen davon aus, dass Apple die 20- und 30-Zoll-Bildschirme im Laufe des nächsten Jahres durch Nachfolger mit LED und DisplayPort ersetzen und zudem neue Mac-Desktops mit DisplayPort-Unterstützung einführen wird. DisplayPort gilt als Nachfolger des DVI-Standards.

Mac OS X 10.5.6 macht Fortschritte

13. Nov. 2008 12:00 Uhr - sw

Apple arbeitet weiter mit Hochdruck am nächsten Update für das Betriebssystem Mac OS X 10.5 "Leopard". Nach MacGadget vorliegenden Informationen hat der Computerkonzern in dieser Woche eine zweite Vorabversion von Mac OS X 10.5.6 (Build 9G35) an die Entwickler verteilt. Die Zahl der Änderungen ist auf rund 90 angewachsen. Seit der letzten, Mitte Oktober erschienenen Testversion (9G21) sind zusätzliche Fehlerkorrekturen in Bereichen wie iCal, AFP, iChat, Quick Look, CoreGraphics, Mail, Core Audio, Lokalisierungen, Bluetooth, USB, Multi-Touch, Mail und Kindersicherung in das Update eingeflossen.

Shopping in den USA wird attraktiver

13. Nov. 2008 11:30 Uhr - sw

Gute Nachrichten für Personen, die wegen des nach wie vor attraktiven Euro-Dollar-Wechselkurses Apple-Produkte in den USA kaufen wollen: Die Zoll-Freigrenze für außerhalb der EU erworbene und nach Deutschland eingeführte Waren wird laut der Süddeutschen Zeitung ab dem 01. Dezember von 175 auf 430 Euro pro Person angehoben, d. h. erst ab einem Gesamt-Warenwert von über 430 Euro müssen künftig 19 Prozent Umsatzsteuer beim Zoll entrichtet werden. "Das gilt auch für Elektronik und Kleidung, also wenn ich mir zum Beispiel in den USA einen iPod oder eine Jeans kaufe", sagte Eugen Bresemann von der Bundesfinanzdirektion West in Köln. Diese Regelung gilt für Schiffs- und Flugreisende. Wer mit dem Auto oder Zug in die EU zurückkehrt, darf Waren im Wert von 300 Euro zollfrei einführen. Die Zollbestimmungen für die Einfuhr von Tabakwaren und Spirituosen aus Nicht-EU-Ländern ändern sich nicht.

Neue Software für iPod nano und iPod classic

13. Nov. 2008 11:00 Uhr - sw

Apple hat für den iPod nano der vierten Generation ein neues Update veröffentlicht. Die Softwareversion 1.0.3 führt Unterstützung für Apples neue Kopfhörer mit Fernbedienung und Mikrofon ein und bietet Bug-Fixes in Verbindung mit dem Nike+iPod Sport Kit, Genius-Wiedergabelisten, dem Beenden des Ruhezustandes, Albencover und der Fotodarstellung. Außerdem lässt sich das Umschalten in den Cover Flow-Modus beim Drehen des iPods nun deaktivieren. Die ebenfalls veröffentlichte Softwareversion 2.0.1 für den iPod classic mit 120 GB Speicherkapazität bietet Unterstützung für die neuen Apple-Kopfhörer mit Fernbedienung und Mikrofon sowie diverse Fehlerkorrekturen. Beide Updates stehen kostenlos via iTunes zum Download bereit.

Firefox 3.0.4 verbessert Sicherheit und Stabilität

13. Nov. 2008 10:30 Uhr - sw

Der Web-Browser Firefox ist heute in der Version 3.0.4 (17,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen, die insgesamt neun Sicherheitslücken schließt. Vier davon werden laut der Mozilla Corporation als kritisch eingestuft, da sie von Angreifern zum Einschleusen und Ausführen von Schadcode ausgenutzt werden können. Zu den weiteren Neuerungen in Firefox 3.0.4 gehören mehrere Stabilitätsverbesserungen, eine aktualisierte Domainendungsliste und Fehlerkorrekturen im Zusammenhang mit Proxy-Einstellungen, dem Speichern von Passwörtern, der deutschen Übersetzung und anderen Programmbereichen. Der Open-Source-Browser setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus. Anfang nächsten Jahres soll Firefox 3.1 auf den Markt kommen. Eine zweite Betaversion von Firefox 3.1 ist für November geplant.

Deutsche Ausgabe von "iPhone: Missing Manual"

13. Nov. 2008 10:00 Uhr - sw

Der O'Reilly-Verlag hat die Zweitauflage des Buchs "iPhone: The Missing Manual" in einer deutschsprachigen Ausgabe (Preis: 24,90 Euro; versandkostenfreie Lieferung; Amazon.de-Partnerlink) in den Handel gebracht. Auf 340 Seiten beschreibt der bekannte Autor und New York Times-Kolumnist David Pogue den kompletten Funktionsumfang des Apple-Smartphones und gibt viele Tipps und Tricks. Die Themen umfassen u. a. die Datensynchronisation mit Mac OS X- und Windows-Computern, das mobile Surfen, die Telefonie-Funktionen, die Verwendung des Geräts als Musik- und Videoplayer, Software von Drittherstellern, Verlängerung der Akkulaufzeit, die Personalisierung sowie die Neuerungen des UMTS-iPhones und der iPhone-Software 2.0. Das Inhaltsverzeichnis inklusive Probekapitel ("Online gehen") ist hier zu finden.

Adobe veröffentlicht CS4-Demoversionen

13. Nov. 2008 09:30 Uhr - sw

Adobe hat Demoversionen von verschiedenen Programmen der Creative Suite 4 ins Netz gestellt. Sie lassen sich für einen Zeitraum von 30 Tagen ohne Einschränkungen nutzen. Der Download setzt eine vorherige Registrierung bei Adobe voraus. Testversionen – sowohl für Mac OS X als auch für Windows – gibt es von Illustrator CS4, Flash Professional CS4, After Effects CS4, Photoshop CS4 Extended, Dreamweaver CS4, Premiere Pro CS4 und InDesign CS4 (jeweils in mehreren Sprachen). Bereits seit längerem erhältlich ist eine Demoversion von Acrobat 9.0 Pro. Die Creative Suite 4 wird seit letzter Woche in deutscher Sprache ausgeliefert, es gibt sie in den Editionen Design Standard, Design Premium, Web Standard, Web Premium, Production Premium und Master Collection zu Preisen ab 999 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer). Nahezu alle CS4-Programme sind auch einzeln als Vollversion oder Upgrade zu haben.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007