Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Ticker: Windows 7; After Effects CS4 getestet

05. Nov. 2008 21:00 Uhr - sw

Windows 7 soll schneller arbeiten und weniger Strom verbrauchen - dies versprach Microsoft auf der Konferenz WinHEC in Los Angeles. Windows 7 soll im Jahr 2010 erscheinen. +++ Die Finanz- und Warenwirtschaftssoftware FirstMillion ist heute in der 8.5 erschienen - sie liegt nun vollständig als Cocoa-Anwendung vor und bietet etliche Detailverbesserungen. +++ Sehr gute Note für After Effects CS4 - die Macworld bewertet die Effekt- und Animationssoftware mit 4,5 von 5,0 möglichen Punkten. +++ Update für Sandvox - die Web-Design-Anwendung liegt nun in der Version 1.5.2 vor, die Stabilitäts- und Performanceoptimierungen, einen verbesserten Media-Browser und viele Bug-Fixes bietet.

Silicon Valley unterstützt Obama

05. Nov. 2008 20:00 Uhr - sw

Die Mitarbeiter von im Silicon Valley (Kalifornien) ansässigen Hightech-Firmen haben in großem Umfang den US-Präsidentschaftswahlkampf von Barack Obama unterstützt. Obama sei eine fünfmal höhere Summe zugeflossen als seinem Konkurrenten John McCain, berichtet CNBC und bezieht sich auf die Unternehmen Apple, Cisco, eBay, Google, Hewlett-Packard, Oracle und Yahoo. Demnach haben Apple-Angestellte 98.000 Dollar für Obama, aber nur 17.000 Dollar für McCain gespendet. Noch deutlicher ist der Unterschied beim Internet-Giganten Google: Dessen Mitarbeiter spendeten Obama 485.000 Dollar, während lediglich 20.600 an McCain gingen. Da die Angabe des Arbeitsplatzes beim Spenden freiwillig ist, sind die von CNBC veröffentlichten Zahlen nicht vollständig, passen jedoch gut zur Tatsache, dass Kalifornien seit zwei Jahrzehnten fest in der Hand der demokratischen Partei ist. Barack Obama ist aus der gestrigen US-Präsidentschaftswahl als klarer Sieger hervorgegangen und tritt das Amt im Januar 2009 an.

Firefox mit 20 Prozent Marktanteil

05. Nov. 2008 16:00 Uhr - sw

Firefox befindet sich weiter auf der Erfolgsspur. Nach Angaben von Net Applications hat der Open-Source-Browser erstmals einen globalen Marktanteil von 20 Prozent erreicht. Sowohl in der ersten als auch in der vorletzten Oktober-Woche habe Firefox die 20-Prozent-Marke durchbrochen, erklärten die Marktforscher. In nur vier Jahren – im November 2004 wurde die erste Version veröffentlicht – schaffte es die Mozilla-Software, ein Fünftel des weltweiten Marktes zu erobern. In einigen europäischen Ländern, wie beispielsweise Finnland, Polen, Slowenien und Ungarn, kommt Firefox sogar auf über 40 Prozent Marktanteil. Der Aufstieg von Firefox geht zu Lasten des Internet Explorer, dessen globaler Marktanteil binnen vier Jahren um ca. 25 Prozent sank. Neben Firefox verbuchen auch Safari und Opera regelmäßig Zuwächse.

Apple wächst – und verliert Marktanteil

05. Nov. 2008 15:00 Uhr - sw

Apple verzeichnet beim Computerabsatz in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) weiter starke Zuwächse. Das Unternehmen steigerte die verkauften Mac-Stückzahlen im dritten Quartal 2008 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19,1 Prozent auf knapp 636.500 Geräte. Dies teilten die Marktforscher von IDC auf Anfrage von MacGadget mit. Für einen erneuten Marktanteilszuwachs hat es diesmal aber nicht gereicht – Apples Anteil fiel im Jahresvergleich leicht von 2,4 auf 2,3 Prozent.

Zwei neue Abenteuerspiele für den Mac

05. Nov. 2008 14:30 Uhr - sw

Mit "A Vampyre Story" und "Global Conflicts: Latin America" erscheinen demnächst zwei neue Abenteuerspiele für Mac OS X. "A Vampyre Story" ist ein klassisches "Point & Click"-Adventure aus der Feder von Bill Tiller, der u. a. an Genre-Klassikern wie "The Dig", und "The Curse of Monkey Island" beteiligt war. In "Global Conflicts: Latin America", das an "Global Conflicts: Palestine" angelehnt ist, schlüpft der Spieler in die Rolle eines Journalisten, der über Krisenregionen berichten soll.

CS4: Deutsche Versionen werden ausgeliefert

05. Nov. 2008 14:00 Uhr - sw

Adobe liefert seit dieser Woche die deutschen Versionen der Creative Suite 4 aus. Die Softwarepakete werden ab Ende dieser, spätestens Anfang nächster Woche im Fachhandel erhältlich sein. Wer die Creative Suite 4 oder ein CS4-Einzelprogramm in Adobes Online-Store vorbestellt hat, kann ebenfalls in diesen Tagen mit einer Lieferung rechnen. Sofort verfügbar sind die deutschsprachigen Download-Versionen der Creative Suite 4. Die Creative Suite 4 gibt es in den Editionen Design Standard, Design Premium, Web Standard, Web Premium, Production Premium und Master Collection zu Preisen ab 999 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer). Nahezu alle CS4-Programme sind auch einzeln als Vollversion oder Upgrade zu haben. Mehr Informationen zur Creative Suite 4 finden Sie in unserem Special Report.

Songbird 1.0 vor Fertigstellung

05. Nov. 2008 13:30 Uhr - sw

Der Open-Source-basierte iTunes-Konkurrent Songbird nähert sich der ersten Finalversion. In Kürze soll ein Release Candidate von Songbird 1.0 veröffentlicht werden. Release Candidate bezeichnet die abschließende Entwicklungsphase eines Softwareprojekts. Die Entwickler versprechen gegenüber der im August veröffentlichten Version 0.7 umfassende Performance- und Stabilitätsoptimierungen. Neu sind außerdem zusätzliche Tastaturkürzel, punktuelle Verbesserungen an der Benutzeroberfläche und verschiedene Fehlerkorrekturen. Als Engine für die Medien-Wiedergabe kommt nun GStreamer zum Einsatz, die für verbesserte Performance und Zuverlässigkeit beim Abspielen von Songs und Videos sorgen soll.

Adobe aktualisiert PDF-Software

05. Nov. 2008 13:00 Uhr - sw

Adobe warnt vor acht Sicherheitslücken in seinen PDF-Programmen Acrobat Professional 8.x und Adobe Reader 8.x. Die meisten davon werden als kritisch eingestuft, da sie Angreifern das Einschleusen und Ausführen von Schadcode erlauben. Einzelheiten erläutert der Hersteller in diesem Support-Dokument. Die Schwachstellen wurden in Acrobat Professional 8.1.3 und im Adobe Reader 8.1.3 beseitigt. Die Updates sind kostenlos und bringen neben den Sicherheitsverbesserungen auch verschiedene Bug-Fixes, u. a. im Zusammenhang mit Formularen und Benutzeroberfläche, mit. Acrobat Professional 9.0 und der Acrobat Reader 9.0 sind von den Schwachstellen nicht betroffen.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007