Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Third-Person-Shooter für das iPhone

02. Dez. 2008 20:00 Uhr - sw

Gameloft hat den bekannten Third-Person-Shooter "Brothers in Arms: Hours of Heroes" auf iPhone und iPod touch portiert. Der Spieler nimmt darin als Soldat der 101. US-Luftlandedivision am 2. Weltkrieg teil. 13 Missionen mit steigendem Schwierigkeitsgrad in drei Kampagnen (Normandie, Ardennen und Tunesien) gilt es erfolgreich zu bewältigen. Zur Auswahl stehen verschiedene Waffen, wie zum Beispiel Scharfschützengewehr, MG oder Bazooka. Außerdem lassen sich Allrad-Fahrzeuge und Panzer steuern. Die Steuerung der Spielfigur bzw. der Fahrzeuge erfolgt durch ein Bewegungspad, die Blickrichtung wird durch Streichen nach links oder rechts auf dem Display geändert. Gameloft verspricht für das Spiel viel Action mit entsprechender Soundkulisse. "Brothers in Arms: Hours of Heroes" (Downloadumfang: 81,6 MB) ist zum Preis von 7,99 Euro im App Store erhältlich und liegt auf Deutsch, Englisch, Französisch und weiteren Sprachen vor.

Apple lizenziert Mini DisplayPort

02. Dez. 2008 17:30 Uhr - sw

Seit Herbst setzt Apple auf die DisplayPort- anstelle der DVI-Schnittstelle zur Ansteuerung von Bildschirmen. Die neuen MacBooks und das 24-Zoll-Cinema Display verfügen bereits über DisplayPort, die anderen Mac-Baureihen werden wahrscheinlich Anfang 2009 mit der Schnittstelle ausgerüstet. Der durch die VESA genormte DisplayPort-Standard gilt in der IT-Branche als Nachfolger von DVI und bietet sowohl gegenüber DVI als auch gegenüber HDMI etliche Vorteile. Für seine Produkte hat Apple den DisplayPort-Stecker verkleinert, um besonders bei den Notebooks Platz einzusparen. Apple nennt dies Mini DisplayPort.

Browser: IE weiter in Abwärtsspirale

02. Dez. 2008 16:30 Uhr - sw

Microsofts Einfluss auf den Browsermarkt sinkt weiter. Wie die Analysten von Net Applications mitteilten, ist der Marktanteil des Internet Explorers erstmals unter die 70-Prozent-Marke gefallen. Für November weist Net Applications für den Internet Explorer einen Anteil von 69,77 Prozent aus – nach 71,27 Prozent im Oktober und 79,92 Prozent im Dezember 2006. Noch zur Jahrtausendwende dominierte der weltgrößte Softwarehersteller mit über 95 Prozent Marktanteil. Zuwächse verzeichnen weiterhin Firefox und Safari. Firefox schaffte erstmals den Sprung über die 20-Prozent-Marke und erzielte im November 20,78 Prozent (Vormonat: 19,97 Prozent; Dezember 2006: 14,04 Prozent). Safari kam laut den Marktforschern auf einen Anteil von 7,13 Prozent nach 6,57 Prozent im Oktober und 4,25 Prozent im Dezember 2006. Opera verharrt bei unter einem Prozent. Net Applications untersucht monatlich die Zugriffe von mehr als 160 Millionen Usern auf populären Web-Sites weltweit.

Update für Bento 2.0

02. Dez. 2008 15:00 Uhr - sw

Für die neue Datenbanksoftware Bento 2.0 ist ein weiteres Update (76,4 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Die Version 2.0v3 behebt etliche Probleme, u. a. im Zusammenhang mit der Benutzeroberfläche, dem Download von E-Mails, dem Dateiexport und dem Aktualisieren großer Datenbanken. Der Hersteller, die Apple-Tochterfirma FileMaker, empfiehlt allen Bento-Anwendern die Installation des kostenfreien Updates. Bento richtet sich an Privatpersonen, Vereine und Selbstständige und ist für eine Vielzahl an Einsatzgebieten ausgelegt. Mit Bento können beispielsweise Kontaktdaten verwaltet, Events organisiert, Projekte geplant, Ausgaben- und Einnahmen erfasst, Gegenstände katalogisiert und bewertet, Spenden verwaltet oder die Arbeitszeit erfasst werden. Außerdem lässt sich Bento als Medienverwaltung oder zur Verwaltung einer Mitglieder- oder Schülerliste einsetzen. Das Programm ist zum empfohlenen Verkaufspreis von 39 Euro im Handel erhältlich und setzt Mac OS X 10.5.4 oder neuer voraus.

Asphalt 4 jetzt auch für iPods

02. Dez. 2008 14:30 Uhr - sw

"Asphalt 4: Elite Racing", eine Rennsimulation für iPhone und iPod touch, gibt es ab sofort auch für den iPod nano (dritte und vierte Generation), den iPod classic und den iPod der fünften Generation. Sie bietet 28 lizenzierte Fahrzeuge bzw. Motorräder von Herstellern wie Aston Martin, Bugatti, Chevrolet Corvette, Ferrari oder Kawasaki, viele Tuningmöglichkeiten und hochwertige 3D-Grafiken. Zur Auswahl stehen fünf Spielmodi und Rennstrecken in neun Weltmetropolen, darunter New York, Paris und Shanghei. "Asphalt 4: Elite Racing" für Clickwheel-iPods kostet 4,99 Euro und liegt auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch vor. Der Download umfasst 67,6 MB. Die Ausführung für iPhone und iPod touch ist ebenfalls für 4,99 Euro zu haben, sie bietet zusätzlich einen WLAN-Mehrspielermodus.

Demoversion von Mathematica 7.0

02. Dez. 2008 14:00 Uhr - sw

Wolfram Research hat eine Demoversion (15 Tage lauffähig; Registrierung erforderlich) von Mathematica 7.0 veröffentlicht. Mathematica 7.0, das Mitte November angekündigt wurde, ist ein komplexes und weit verbreitetes Programm für mathematische Berechnungen aller Art. Nach Herstellerangaben wartet Mathematica 7.0 mit über 500 neuen Funktionen auf. Dazu zählen beispielweise Optimierung für Multi-Core-Computer, integrierte Bildverarbeitung und -analyse, boolesche Hochleistungsanalyse, Sprachausgabe, verzögerte Differentialgleichungen, Differential- und Differenz-Wurzel, Analyse ganzzahliger Folgen, diskrete symbolische Analyse, eine überarbeitete Benutzeroberfläche mit zusätzlichen kontextabhängigen Elementen und Assistenten und erweiterte Möglichkeiten für astronomische Berechnungen. Ein Überblick über alle Neuerungen ist auf dieser Web-Seite zu finden. Mathematica 7.0 kostet 2495 Dollar und ist für Mac OS X 10.4 oder neuer, Windows, Solaris, Linux und Unix verfügbar.

Neues Konstruktionsspiel: World of Goo

02. Dez. 2008 13:30 Uhr - sw

World of Goo von 2D Boy ist ein neues Puzzle- und Konstruktionsspiel für Mac OS X und Windows. Der Spieler hat die Aufgabe, mit Hilfe der Spielfiguren (Goo-Bälle) verschiedene Strukturen zu konstruieren, um Hindernisse zu überwinden und die Goos in Sicherheit zu bringen. Neben den Hindernissen der Spielabschnitte stehen die Goos noch einer weiteren Herausforderung gegenüber: Der Physik. Zwar sorgen die klebrigen Kräfte der Bälle für einen starken Zusammenhalt, wenn jedoch die Konstrukte zu groß werden, schlägt die Schwerkraft erbarmungslos zu. Ziel ist, mit dem Bauwerk eine Röhre am Ende eines jeden Levels zu erreichen, durch die die Goos entkommen können. Je weniger Bälle man zum Bauen einer Struktur braucht, desto mehr bleiben am Ende übrig. Diverse Spezial-Goos mit besonderen Fähigkeiten erleichtern die Konstruktion der Strukturen.

iPhone Configuration Utility 1.1 erschienen

02. Dez. 2008 13:00 Uhr - sw

Apple hat das iPhone Configuration Utility in der Version 1.1 herausgebracht. Das Programm dient zum Erstellen, Bearbeiten und Signieren von Konfigurationsprofilen für das Smartphone. Es richtet sich an Unternehmen, die eine große Zahl an iPhones für den Geschäftseinsatz vorbereiten wollen. In den Konfigurationsprofilen sind Informationen wie VPN-Zugangsdaten, WLAN- und Exchange-Einstellungen, Sicherheitsrichtlinien und Zertifikate gespeichert. Zu den Neuerungen bzw. Änderungen der Version 1.1 machte der Hersteller keinerlei Angaben. Das iPhone Configuration Utility 1.1 steht für Mac OS X 10.5.3 oder neuer und Windows XP/Vista zum Download bereit.

Auftragsverwaltung PiDA faktura überarbeitet

02. Dez. 2008 10:00 Uhr - sw

Von Piereck Datentechnik gibt es eine neue Version der unter Mac OS X und Windows lauffähigen Fakturasoftware PiDA faktura. PiDA faktura 2009 wartet mit einer überarbeiteten Benutzeroberfläche auf, die übersichtlicher und einfacher zu bedienen sein soll. Alle zu einem Kunden gehörenden Vorgänge sind nun im Adressmodul ersichtlich. Zudem erinnert das Programm jetzt mit einem akustischen Signal an offene Aufgaben und Vorgänge. Weitere Neuerungen: direkte Auswahl eines Ansprechpartners im Angebots-, Auftrags-, Lieferschein- und Rechnungsmodul; nachträgliches Editieren von Adressdaten in allen Vorgängen; Anlage eines Kontoauszugs im Rechnungsmodul für die offenen Posten eines Kunden; Verwendung eigener Briefbögen für PDF-Dateien und Duplizieren von Vorgängen.

Mouseposé 3.1 ist fertig

02. Dez. 2008 09:00 Uhr - sw

Boinx Software hat die finale Version 3.1 (5,0 MB, englisch, Universal Binary) des Präsentationshelfers Mouseposé veröffentlicht. Zu den Neuerungen gehören mehrere Stabilitätsverbesserungen, ein beschleunigter Programmstart und zusätzliche Funktionen für die Arbeit mit Tastenkombinationen. So lässt sich nun eine Liste mit Tastenkürzeln erstellen, die bei Verwendung nicht auf dem Bildschirm angezeigt werden sollen. Mouseposé dimmt den Bildschirm und verwandelt die Fläche um den Mauszeiger in ein Scheinwerferlicht, was bei Präsentationen oder auch zum Aufspüren des Mauszeigers hilfreich ist. Daneben werden Mausklicks und Tasteneingaben visualisiert sowie vertont und aktive Fenster hervorgehoben. Eine Einzelplatzlizenz kostet 16,95, eine Familienzlizenz (für bis zu fünf Computer innerhalb eines Haushalts) 29,95 Dollar. Das Update von Mouseposé 2.x/3.0 ist kostenlos. Das Programm setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus.

Umfrage: Netbook von Apple?

02. Dez. 2008 08:00 Uhr - sw

Netbooks sind in aller Munde. Dank ihres niedrigen Preises im Bereich zwischen 300 und 400 Euro fanden sie in den letzten Monaten reißenden Absatz. Die oftmals spartanische Ausstattung und die geringe Rechen- und Akkuleistung dieser kompakten Subnotebooks konnten die Käufer nicht abschrecken – denn die Netbooks sind, wie schon aus dem Namen hervorgeht, primär als Internet-Client für Surfen und E-Mail sowie für einfache Büroarbeiten ausgelegt. Glaubt man Experten, so werden die Netbooks kein vorübergehendes Phänomen sein, sondern den Laptop-Markt in Zukunft kräftig aufmischen. Dazu die neue MacGadget-Umfrage: Wünschen Sie sich ein Netbook von Apple?

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007