Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

RealBasic erhält Cocoa-Unterstützung

07. Aug. 2008 19:00 Uhr - sw

Cocoa ist unter Mac OS X das Entwicklungs-Framework der Zukunft. Zwar wird das Carbon-Framework, das den Übergang von Mac OS 9 auf Mac OS X vereinfachte, noch von vielen Anwendungen eingesetzt, Apple konzentriert sich jedoch schon seit geraumer Zeit ausschließlich auf Cocoa. Den Programmierern dürfte spätestens auf der diesjährigen WWDC klargeworden sein, dass Carbon binnen weniger Jahre ausrangiert sein wird. Die Zeichen der Zeit hat auch Real Software, Hersteller der Entwicklungsumgebung RealBasic, erkannt. RealBasic soll im Laufe des Jahres 2009 um Unterstützung für das Cocoa-Framework ergänzt werden.

Hub und Festplatte in einem Gehäuse

07. Aug. 2008 18:00 Uhr - sw

Unter dem Namen miniStack bietet Newer Technologies eine Kombination aus Festplattengehäuse und FireWire-/USB-Hub an. Da die Abmessungen nahezu identisch mit denen des Mac mini sind, eignet sich miniStack ideal als Untersatz für Apples kleinsten Desktop-Rechner, ist aber auch mit jedem anderen Computer kompatibel. miniStack ist für 3,5-Zoll-Festplatten ausgelegt und stellt hierzu eine SATA-Schnittstelle zur Verfügung. miniStack v2.5 bietet ferner drei FireWire 400- und drei USB 2.0-Anschlüsse (plus 1x USB-Uplink), miniStack v3 kommt mit 1x eSATA, 2x FireWire 800, 1x FireWire 400, 3x USB 2.0 und 1x USB-Uplink.

Apple bei Schwachstellen vorn

07. Aug. 2008 14:00 Uhr - sw

Nicht nur Mac-Usern ist aufgefallen, dass die Zahl der von Apple gestopften Sicherheitslücken in jüngerer Vergangenheit deutlich zugenommen hat. Dies ist zwar einerseits ein Beleg für das hohe Engagement des Unternehmens in diesem Bereich, andererseits rutschte Apple in einem wenig beliebtem Ranking nun auf den ersten Platz vor. Wie aus der jüngsten Ausgabe des X-Force Reports hervorgeht, entfielen 3,2 Prozent aller im ersten Halbjahr 2008 entdeckten Schwachstellen auf Apple-Produkte. Damit führt der Mac- und iPhone-Hersteller das Ranking an. Auf den weiteren Plätzen folgen Joomla mit 2,7, Microsoft mit 2,5, IBM mit 2,3 und Sun mit 1,9 Prozent. Im Jahr 2007 lag Apple noch auf Rang zwei hinter Microsoft. Der X-Force Reports wird regelmäßig von der Abteilung Internet Security Systems von IBM herausgegeben.

Noise Ninja als Plug-in für Aperture

07. Aug. 2008 13:00 Uhr - sw

PictureCode hat die Bildkorrektursoftware Noise Ninja in einer Plug-in-Version für Aperture herausgebracht. Noise Ninja kann bestimmte Fehler in Fotos korrigieren, wie zum Beispiel Bildrauschen und Grobkörnigkeit. Das Tool arbeitet entweder mit einer automatischen Erkennung oder mit Kameraprofilen. Profile für viele Kameras und Scanner finden sich auf der Web-Site des Herstellers. Laut PictureCode wird die Bildqualität bei der Korrektur dank fortschrittlicher Algorithmen kaum beeinträchtigt. Noise Ninja setzt Aperture 2.1 oder neuer voraus und kostet 79,95 Dollar. Im Preis inbegriffen sind Lizenzen für die Photoshop- und die Aperture-Erweiterung sowie für das Standalone-Programm. Eine Demoversion des Plug-ins steht zum Download (2,1 MB, englisch, Universal Binary) bereit.

Alu-Halterung für das iPhone

07. Aug. 2008 12:00 Uhr - sw

Xtand, eine von Just Mobile entwickelte Design-Halterung für das iPhone, ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 29,90 Euro im Handel erhältlich. Dies teilte der Berliner Distributor MacLand heute mit. Die aus Aluminium gefertigte Halterung ist um 360 Grad drehbar und bietet vollen Zugriff auf alle Funktionen und Anschlüsse des Apple-Smartphones. Auch der Betrachtungswinkel lässt sich bis zu einem gewissen Grad anpassen. Das Design von Xtand ist dem iMac nachempfunden, gleiches gilt für die Kabelführung. Ein rutschfester Fuß soll für die notwendige Standfestigkeit während der Bedienung sorgen.

Neue Cinema Displays Anfang 2009?

07. Aug. 2008 08:00 Uhr - sw

Während Apple bei Desktops, Laptops, iPods und iPhone eine hohe Schlagzahl vorgibt und regelmäßig neue Modelle vorstellt, behandelt das Unternehmen seine Cinema Displays eher stiefmütterlich. Die aktuelle Flachbildschirm-Produktreihe, bestehend aus einer 20-Zoll-, einer 23-Zoll- und einer 30-Zoll-Variante, ist bereits seit vier Jahren auf dem Markt. Zwar führte Apple gelegentlich Preissenkungen durch und verbaut seit dem Jahr 2006 bessere Panels mit höherer Helligkeit und besserem Kontrast, wesentliche Änderungen sucht man jedoch vergebens. Neuesten Gerüchten zufolge könnte sich dies Anfang 2009 ändern.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007