Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Großbank prüft Wechsel auf iPhone

13. Aug. 2008 21:00 Uhr - sw

Der Bankenriese HSBC zieht einen Umstieg vom Blackberry auf das iPhone in Erwägung. Dies berichtet ZDNet unter Berufung auf Brenton Hush, Chief Information Officer von HSBC Australien und Neuseeland. Das Apple-Smartphone werde derzeit getestet, sagte Hush. HSBC beschäftigt weltweit über 300.000 Mitarbeiter. Sollte die Bank sich tatsächlich für das iPhone entscheiden, könnten rund 200.000 Angestellte mit dem Gerät ausgestattet werden, so Hush weiter. Für den Blackberry-Hersteller Research In Motion wäre dies ein herber Rückschlag. Auf der anderen Seite würde HSBC zum größten iPhone-Kunden Apples avancieren. Neben HSBC erwägen viele andere Unternehmen den Einsatz des iPhones, Gerüchten zufolge ist darunter auch die Deutsche Bank. Der Axel Springer Verlag gab Anfang Juli bekannt, alle Computerarbeitsplätze auf Apple-Technik umzustellen und auch das iPhone zum Einsatz bringen zu wollen.

TextExpander in neuer Version

13. Aug. 2008 20:00 Uhr - sw

SmileOnMyMac hat die Verfügbarkeit von TextExpander 2.4 bekannt gegeben. Diese bietet Performance-Optimierungen und mehrere Fehlerkorrekturen. Zudem ist es nun möglich, im TextExpander-Systemmenü per Tastatur zu navigieren. Die ab Mac OS X 10.4 lauffähige Software vereinfacht das Verfassen von Texten mit wiederkehrenden Inhalten, indem häufig benutzte Textelemente (bzw. Bilder) in einer Datenbank gespeichert und mit einer Abkürzung verknüpft werden. Wird eine Abkürzung in ein Dokument einer beliebigen Anwendung eingegeben, fügt das Programm automatisch den kompletten Text bzw. das Bild ein. Der TextExpander 2.4 kostet 24,99 Euro, das Update von Version 1.x bzw. 2.x ist kostenfrei.

Little Snitch 2.0.4 erschienen

13. Aug. 2008 19:00 Uhr - sw

Das Firewall-Tool Little Snitch liegt seit heute in der Version 2.0.4 (2,2 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Nach Angaben von Objective Development wurde die Unterstützung für Systeme mit mehreren Bildschirmen und für 64-Bit-fähige PowerPC-Macs verbessert. Darüber hinaus habe man ein Absturzproblem beseitigt und das Installationsprogramm verbessert, so der Hersteller. Little Snitch kostet 24,95 Dollar (Update von Version 2.0.x: kostenlos), setzt mindestens Mac OS X 10.4 voraus und überwacht den ausgehenden Internetverkehr. Little Snitch informiert den User über alle Verbindungsversuche aktiver Programme und kann diese entweder blockieren oder einmalig bzw. dauerhaft zulassen. Auch die Aktivität von im Hintergrund laufender Schad- oder Schnüffelsoftware kann so aufgespürt werden.

Geotagging-Erweiterung für Aperture

13. Aug. 2008 17:30 Uhr - sw

Fotos direkt in Aperture um GPS-Daten ergänzen – das neue Plug-in Maperture von Ubermind macht es möglich. Maperture bedient sich dazu des Dienstes Google Maps. Nach dem Auswählen eines Fotos wird mit Google Maps der dazugehörige Ort gesucht. Anschließend werden die so aufgespürten GPS-Informationen als EXIF-Metadaten in das Foto eingespeichert. Maperture legt standardmäßig eine Sicherheitskopie an, so dass bei eventuell auftretenden Problemen immer auf die Originaldatei zurückgegriffen werden kann. Maperture steht kostenfrei zum Download (8,0 MB, englisch, Universal Binary) bereit und setzt Aperture 2.x unter Mac OS X 10.4.11 oder neuer voraus.

Logitech bringt neuartige Notebook-Maus

13. Aug. 2008 16:30 Uhr - sw

Logitech hat heute mit der V550 Nano eine speziell für Notebooks konzipierte Funkmaus (drei Tasten plus Scrollrad) vorgestellt. Zwei Besonderheiten zeichnen sie aus: Erstens der nur acht Millimeter lange USB-Funkempfänger, der aufgrund seiner geringen Ausmaße auch während des Transport eingesteckt bleiben kann. Auf Wunsch lässt sich der Empfänger in der Maus verstauen. Zweitens kann die Maus mit einer Halterung direkt auf der Laptop-Oberfläche befestigt werden. Sie wird auf das Gehäuse geklebt und verfügt auf der Oberseite über einen Clip, in den die Maus eingerastet wird. Zwei dieser Halterungen sowie Werkzeug zum Entfernen derselbigen werden mitgeliefert.

Feuer im Apple-Hauptquartier

13. Aug. 2008 15:30 Uhr - sw

In Apples Konzernzentrale im kalifornischen Cupertino ist in der vergangenen Nacht ein Feuer ausgebrochen. Wie die Nachrichtenagentur AP meldet, seien um 22:00 Uhr (Ortszeit) erste Berichte über Rauchentwicklung auf dem Apple-Gelände bei der zuständigen Feuerwehr eingegangen. Das Feuer, das in einem der sechs Gebäudekomplexe auf dem Apple-Campus ausgebrochen war, sei nicht sehr groß gewesen und konnte nach rund drei Stunden vollständig gelöscht werden, so die Feuerwehr. Verletzte gab es keine, über das Ausmaß der Schäden ist bislang nichts bekannt. Allerdings war von einer enormen Rauchentwicklung die Rede. Über 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Das betroffene Gebäude soll mehrere Forschungs- und Entwicklungsabteilungen Apples beherbergen. Nachtrag (15:40 Uhr): Videoaufzeichnungen des Feuerwehreinsatzes haben die Fernsehsender ABC und CBS veröffentlicht.

Apple tauscht MagSafe-Netzteile

13. Aug. 2008 15:00 Uhr - sw

Apple hat ein Problem mit den MagSafe-Netzteilen von MacBook und MacBook Pro eingeräumt. "Vielleicht ist Ihnen eine Abnutzung der weißen Kabelisolierung am magnetischen Ende des MagSafe Netzteils aufgefallen. Mit der Zeit kann sich das Kabel verfärben. Auch die Gummiisolierung kann sich verformen", teilte der Hersteller in einem Dokument seiner Support-Datenbank mit.

USA: Apple weitet iPhone-Vertrieb aus

13. Aug. 2008 14:30 Uhr - sw

Das iPhone wird in den USA künftig nicht nur in den Läden von Apple und AT&T, sondern auch bei Best Buy erhältlich sein. Best Buy zählt zu den größten US-Handelsketten für Elektronikprodukte. Das Mac OS X-basierte Smartphone soll ab dem 07. September in knapp 1000 Best Buy-Filialen verkauft werden. An den Vertragsmodalitäten ändert sich nichts. Egal ob das iPhone bei AT&T, Apple oder Best Buy erworben wird, es muss ein Zweijahresvertrag bei AT&T abgeschlossen werden. Das 8GB-iPhone kostet 199, das 16GB-iPhone 299 Dollar. Gerüchten zufolge bleibt AT&T noch bis Anfang 2010 exklusiver US-Mobilnetzbetreiber für das iPhone. Apple und Best Buy verbindet eine enge Zusammenarbeit. Bereits seit mehreren Jahren bietet Best Buy auch Macs und iPods an.

Projektmanagement mit iTaskX 2.5

13. Aug. 2008 13:30 Uhr - sw

Techno Grafik und Zisser Software haben heute eine neue Version der Projektmanagementsoftware iTaskX angekündigt. iTaskX 2.5, das sich im öffentlichen Betatest (5,8 MB, mehrsprachig, Universal Binary) befindet, bietet volle Unterstützung für Mac OS X 10.5.x, wurde an Intel-Macs angepasst und bringt eine überarbeitete Benutzeroberfläche mit. Neu sind darüber hinaus der Import von Microsoft Project-Dateien im .mpp-Format, automatisches Speichern von Dokumenten, ein überarbeiteter Kalender sowie zusätzliche Formatierungsoptionen für Datum und Uhrzeit sowie zusätzliche Exportoptionen für iCal und Textdateien. Das ab Mac OS X 10.4 lauffähige iTaskX 2.5 kostet 80 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer), das Update von iTaskX 2.1 ist kostenfrei. Ein Erscheinungstermin für die Finalversion steht noch nicht fest.

Zweite Vorabversion von Thunderbird 3.0

13. Aug. 2008 13:00 Uhr - sw

Mozilla Messaging hat eine zweite Alphaversion (18,0 MB, deutsch, Universal Binary) des neuen E-Mail-Clients Thunderbird 3.0 ins Netz gestellt. Gegenüber der ersten, Mitte Mai veröffentlichten Vorabversion wurden nach Entwicklerangaben über 300 Fehlerkorrekturen und Verbesserungen vorgenommen. Dazu gehören beispielsweise Import von Apple Mail, standardmäßige Anbindung an das Mac OS X-Adressbuch, bessere Anpassung an das Oberflächendesign von Mac OS X, Performance-Optimierungen für IMAP, verbesserte Spam-Erkennung, erweiterte Unterstützung für Screen Reader und etliche Verbesserungen an der Benutzeroberfläche. Eine erste Betaversion von Thunderbird 3.0 soll im September, das finale Produkt gegen Jahresende erscheinen.

Wartungsupdates für Microsoft Office

13. Aug. 2008 12:00 Uhr - sw

Von Microsoft gibt es ein neues Update (160 MB, deutsch, Universal Binary) für die Bürosoftware Office 2008. Die Version 12.1.2 bringt viele Änderungen mit, darunter beschleunigter Programmstart von Word, Stabilitätsoptimierungen in Excel und Entourage, verbesserte Darstellung von Tabellen, Fuß- und Endnoten sowie Formularen in Word, schnellere Berechnungen in Excel, Beseitigung von Darstellungsproblemen in E-Mails in Entourage, aktualisierte Spamfilter in Entourage sowie etliche Bug-Fixes im Zusammenhang mit AppleScript, Öffnen von Excel-Dateien, sich wiederholenden Kalendereinträgen und SSL-Verbindungen in Entourage sowie der Zahlenformatierung in Excel.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007