Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Neue Grafikkarten-Firmware für iMacs

28. Apr. 2008 23:30 Uhr - sw

Apple hat heute per Software-Aktualisierung das iMac ATI Radeon HD Graphics Firmware Update 1.0.1 zum Download bereitgestellt. Das Update eignet sich für Alu-iMacs der ersten Generation und installiert eine neue Firmware für die Grafikkarten ATI Radeon HD 2400 XT bzw. ATI Radeon HD 2600 Pro zur Verbesserung der Systemstabilität. Einzelheiten zu den Änderungen werden von Apple nicht genannt. Das iMac ATI Radeon HD Graphics Firmware Update 1.0 setzt Mac OS X 10.5.2 voraus.

Apple bietet Rabatt auf .Mac

28. Apr. 2008 20:00 Uhr - sw

Wer einen beliebigen Apple-Computer zusammen mit einer .Mac-Mitgliedschaft erwirbt, erhält auf den ersten .Mac-Jahresbeitrag einen Nachlass von 30 Euro bzw. 40 Franken. Dies sieht eine Rabattaktion (Link für Schweiz) vor, die bis zum 21. Juli läuft. .Mac kostet 99 Euro bzw. 139 Franken, im Rahmen der Rabattaktion verringert sich der Preis für das erste Jahr auf 69 Euro bzw. 99 Franken. Das Angebot gilt für den Apple Store für Privatkunden, für den Apple Store Bildung (Einzelpersonen) sowie für Einkäufe bei Apple-Händlern. Computer und .Mac müssen auf der gleichen Rechnung aufgeführt sein. Der Rabattantrag wird online gestellt. Den Preisnachlass gibt es auch auf .Mac-Familienzlizenzen.

Preissenkung für Mac mini

28. Apr. 2008 16:30 Uhr - sw

Eine neue Mac mini-Generation stellte Apple zwar heute nicht vor, dafür reduzierte der Hersteller die Preise aufgrund des schwachen Dollars. Der Mac mini 1,83 GHz kostet nun 499 statt 599 Euro, das 2,0 GHz-Modell ist für 699 statt 779 Euro zu haben. In der Schweiz liegen die Preise bei 749 Franken bzw. 1149 Franken. Der Lieferumfang blieb unverändert.

Fünf Jahre iTunes Store

28. Apr. 2008 16:00 Uhr - sw

Neu war die Idee des digitalen Musikvertriebs nicht, als Apple den iTunes Store ins Leben rief. Dennoch veränderte Apple mit der Online-Einkaufsplattform, die heute ihren fünften Geburtstag feiert, die Musikindustrie nachhaltig. Dem Computerkonzern gelang das Kunststück, von Anfang an die großen Labels für die Plattform zu gewinnen. Eine einfache Bedienung, ein durchgängiger Preis von 99 Cent je Lied und die wachsende Popularität des iPods sorgten dafür, dass der iTunes Store in den USA innerhalb kürzester Zeit zum Marktführer aufgestiegen ist und diese Position seitdem nicht mehr abgegeben hat.

EarthDesk 4.2: Die Erde als Bildschirmschoner

28. Apr. 2008 15:30 Uhr - sw

Das Programm EarthDesk von Xeric Design ist heute in der Version 4.2 (6,9 MB, englisch, Universal Binary) erschienen. EarthDesk zeigt auf dem Desktop ein in Echtzeit aktualisiertes, gerendertes Bild der Erde mit aktueller Wolkenbildung, Tages- und Nachtgrenzen sowie Beleuchtungen der Ballungszentren bei Nacht an. Neu in der Version 4.2 ist die Möglichkeit, die Software nur als Bildschirmschoner laufen zu lassen. Außerdem gab es einige kleinere Änderungen. EarthDesk 4.2 benötigt Mac OS X 10.4 oder neuer und kostet 23,95 Dollar (Updates ab 9,95 Dollar).

Apple: iMacs jetzt ab 999 Euro

28. Apr. 2008 14:30 Uhr - sw

Apple hat heute verbesserte iMacs zu niedrigeren Preisen vorgestellt. Die Desktop-Systeme werden nun von den neuesten Core 2 Duo-Prozessoren ("Penryn"-Kern) angetrieben und sind bereits ab 999 Euro erhältlich. Zuvor begann der Einstieg in die iMac-Produktreihe bei 1199 Euro.

Ticker: Apple-Werbespot; Macs als Seismographen

28. Apr. 2008 14:00 Uhr - sw

Safari bald mit Unterstützung für CSS-Alphamasken - die Technik ermöglicht es, Bildränder zu bearbeiten und einfache Grafikeffekte anzuwenden. Aktuelle Nightly Builds der Safari-Engine WebKit verfügen bereits über die neuen Funktionen. +++ Apples Rückkehr zu Silhouetten - der neueste iPod/iTunes-Werbespot zeigt die bereits von früher bekannten tanzenden Schatten vor futuristischem Hintergrund. +++ Software macht Apple-Notebooks zu Seismographen - dazu werden die in den Mobilmacs enthaltenen Beschleunigungssensoren, die eigentlich vor Festplattenschäden schützen sollen, benutzt. Forscher hoffen dadurch, ein bisher nie da gewesenes Maß an Informationen zu sammeln. Derzeit gibt es die Software nur für Macs.

Adobe stellt GoLive ein

28. Apr. 2008 13:30 Uhr - sw

Adobe hat heute das Aus für GoLive verkündet. Verkauf und Weiterentwicklung der Web-Design-Software werden mit sofortiger Wirkung eingestellt. Das Unternehmen konzentriert sich künftig ausschließlich auf Dreamweaver. Das Ende von GoLive zeichnete sich bereits letztes Jahr ab, als das Programm in der Creative Suite 3 durch Dreamweaver ersetzt wurde. Das im Juni eingeführte GoLive 9.0 wurde zudem nur noch als Download angeboten. Der Support für GoLive soll zunächst weiterlaufen. GoLive-User können für 199 Dollar auf Dreamweaver umsteigen. Die Geschichte von GoLive begann im Jahr 1996 unter dem Namen CyberStudio. 1999 wurde der in Hamburg ansässige CyberStudio-Hersteller GoLive Systems von Adobe gekauft und das Programm wurde in GoLive umbenannt und in Adobes Produktpalette eingegliedert.

Mac Pilot 3.0: Finetuning fürs System

28. Apr. 2008 13:00 Uhr - sw

Zugriff auf Hunderte versteckte Funktionen und Einstellungen von Mac OS X und zahlreichen Anwendungen bietet Mac Pilot 3.0 von Koingo Software. Das Tool erlaubt u. a. die individuelle Konfiguration von Finder, Dock, iChat, Apple Mail, Xcode, Remote Desktop, Powermanagement und Safari. Eine Besonderheit von Mac Pilot 3.0 sind umfassende Einstellungsmöglichkeiten für Netzwerk und Filesharing. Darüber hinaus stellt Mac Pilot 3.0 diverse Funktionen für die Systempflege zur Verfügung. Das Programm setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus und kostet 19,95 kanadische Dollar (Update 9,95 kanadische Dollar). Wer die Vorgängerversion nach dem 31. Oktober 2007 erworben hat, kann kostenlos auf Mac Pilot 3.0 wechseln.

Neues Buch: "Windows auf dem Mac"

28. Apr. 2008 12:00 Uhr - sw

Windows auf dem Mac ist seit Apples Switch zu Intel kein Problem mehr. Den verschiedenen Lösungen auf diesem Gebiet hat der Verlag SmartBooks ein Buch gewidmet. In "Windows auf dem Macintosh" (208 Seiten; Preis: 19,90 Euro; Amazon.de-Partnerlink, versandkostenfreie Lieferung) werden Boot Camp, Parallels Desktop und VMware Fusion unter dem Aspekt der Nutzung von Windows XP/Vista von Antoni Nadir Cherif beleuchtet. Der Autor geht dabei auf Themen wie Installation und Anpassung von Windows, Anlegen von Partitionen und Netzwerken, Sicherheit und Backup sowie Umgang mit Daten und Formaten ein. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit Cross Over von Codeweavers, das die Nutzung von bestimmter Windows-Software ohne Windows-Betriebssystem ermöglicht.

UMTS etabliert sich

28. Apr. 2008 11:30 Uhr - sw

Im Handymarkt wurde vor wenigen Tagen eine historische Marke geknackt: Seit Mitte April 2008 gibt es in Deutschland mehr als 100 Millionen Mobilfunkanschlüsse, wie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) mitteilte. Im August 2006 hatte die Zahl der Anschlüsse erstmals die Einwohnerzahl übertroffen, Ende 2007 stieg sie auf gut 97 Millionen, Ende 2008 wird sie laut Bitkom-Prognose bei rund 107 Millionen liegen. Weltweit liegt Deutschland damit hinter den USA, Indien, Russland, Brasilien und Japan auf Rang sieben der absoluten Zahl der Mobilfunkanschlüsse. Auf dem Vormarsch ist auch die UMTS-Technik.

Audiobearbeitung mit Amadeus Pro

28. Apr. 2008 11:00 Uhr - sw

Amadeus Pro ist ein leistungsstarker Audioeditor für Mac OS X 10.4 oder neuer. Die Software unterstützt ein Dutzend Formate, darunter MP3, AAC, Ogg Vorbis, Apple Lossless, AIFF sowie WAVE, und kann Kratzer, Rauschen und andere Störgeräusche in Audiodateien aufspüren und entfernen. Zur Soundbearbeitung stehen ein Multiband-Equalizer und zahlreiche Effekte zur Verfügung, ferner ist die separate Steuerung einzelner Audiospuren möglich.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007