Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Neues FTP-Tool: Flow 1.0

04. Apr. 2008 20:00 Uhr - jb

Heute hat Extendmac das FTP-Programm Flow 1.0 veröffentlicht. Flow nutzt die neuesten Features von Mac OS X 10.5, wie zum Beispiel Quick Look, und setzt daher "Leopard" voraus. Das Programm besticht vor allem durch sein schlankes und ansprechendes Design und unterstützt FTP, SFTP, WebDAV, .Mac sowie lokale Verbindungen. Dank Tabs kann Flow mehrere Verbindungen gleichzeitig verwalten. Mit so genannten Dropmarks, die im Finder abgelegt werden, können Dateien per Drag & Drop auf den Server geladen werden, ohne Flow zu öffnen. Eine Einzelplatzlizenz kostet 29 Dollar (18,50 Euro). Extendmac bietet eine 14-tägige Testversion (3,0 MB, englisch, Universal Binary) an.

Unterschätzte Features von "Leopard"

04. Apr. 2008 19:00 Uhr - sw

Time Machine, Spaces, Boot Camp, Quick Look, Verbesserungen bei Dock und Finder, Mail 3.0 – das Ende Oktober 2007 eingeführte Betriebssystem Mac OS X 10.5 bietet mehrere bedeutende neue Features. In deren Schatten tummeln sich viele weitere, zum Teil äußerst nützliche Neuheiten, die vom Anwender aber oftmals kaum wahrgenommen bzw. genutzt werden – dies meint jedenfalls Ryan Faas, Kolumnist der Computerwelt. Er zählt in einem Artikel die aus seiner Sicht 25 meist unterschätzten Neuerungen von "Leopard" auf. Dazu zählen beispielsweise der lokale Gast-Zugang, das Scrollen von im Hintergrund befindlichen Fenstern per Mausrad, das Verändern von Partitionsgrößen mit dem Festplattendienstprogramm, Anhänge in iCal, verbesserter Schutz durch signierte Anwendungen oder PDF-Bearbeitungstools in Preview.

iSync phone plugins 6.0 veröffentlicht

04. Apr. 2008 18:00 Uhr - sw

Die iSync phone plugins von nova media sind heute in der Version 6.0 erschienen. Diese wurde um Kompatibilität mit folgenden Mobiltelefonen ergänzt: SGH-i520, SGH-i550, SGH-i560, SGH-G800, SGH-U700 und SGH-Z150 von Samsung; 2600 classic und 6263 von Nokia; P1i, W380i, W960i, Z555i und Z770i von Sony Ericsson. Die iSync phone plugins sind eine Sammlung von Handydefinitionen. Sie ermöglichen die Verwendung von 158 Handys, die von Apple nicht unterstützt werden, mit Mac OS X 10.4.9 oder neuer zur Synchronisation von Kontakten und Terminen per Bluetooth oder USB-Datenkabel. Eine Einzelplatzlizenz kostet 11,84 Euro. Wer die Software innerhalb der letzten zwölf Monate erworben hat, erhält ein kostenfreies Update.

ColdFusion 8.0.1 mit 64-Bit-Support

04. Apr. 2008 15:30 Uhr - sw

Adobe hat die Version 8.0.1 von ColdFusion angekündigt. ColdFusion ist eine Umgebung zur Entwicklung und Bereitstellung dynamischer Web-Sites und komplexer Internet-/Intranet-Anwendungen. Das kostenfreie Update bietet laut Adobe volle 64-Bit-Unterstützung für Mac OS X, aktualisierte Bibliotheken und verbesserte AJAX-Unterstützung. ColdFusion ist zu Preisen ab 1299 Dollar zu haben. Die ColdFusion 8.0 Developer Edition ist kostenlos, darf jedoch nur für Entwicklungszwecke eingesetzt werden.

Günstige Videobrille für iPods

04. Apr. 2008 15:00 Uhr - sw

myvu solo plus ist eine speziell für iPods und das iPhone konzipierte Videobrille. Sie ist 75 Gramm leicht und wird mit dem Dock-Anschluss des Apple-Handhelds verbunden. Das Display bietet 24-Bit-Farbtiefe und eine Auflösung von 320 x 240 Pixel. Die eingebaute Spiegeltechnik sorgt dafür, dass der Nutzer weiterhin rechts und links an der eingespiegelten Bildfläche vorbei nach vorn schauen kann. Am Kabel zwischen Geräteanschluss und Brille findet sich die Steuerungseinheit, mit der Helligkeit und Kontrast der Brille eingestellt werden können.

KDE für Mac OS X: Fahrplan steht

04. Apr. 2008 14:30 Uhr - sw

Im Januar wurde bekannt, dass die unter Linux weit verbreitete Desktop-Umgebung KDE auch für den Mac angeboten werden soll. Jetzt steht die Roadmap für KDE 4.1 – das erste offizielle Release mit Mac OS X-Unterstützung – fest. Demnach soll Ende des Monats eine erste Alphaversion erscheinen. Der Beginn des Betatests ist für Mitte Mai terminiert. Fertig gestellt werden soll KDE 4.1 Ende Juli. Wer sich einen ersten Eindruck von KDE verschaffen möchte, kann sich eine frühe Vorabversion für den Mac herunterladen. KDE dürfte die Aqua-Oberfläche des Apple-Betriebssystems kaum ablösen. Viele Linux-Programme finden dank des portierten KDE aber den Weg auf den Mac, allen voran die Bürosoftware KOffice.

iPhone bekommt Echtzeit-Standortbestimmung

04. Apr. 2008 14:00 Uhr - sw

Apple verbessert die Standortbestimmung im iPhone, die mit der Softwareversion 1.1.3 eingeführt wurde. Die Betaversion der iPhone-Software 2.0 zeigt den aktuellen Standort in Echtzeit an, d. h. sobald man unterwegs ist, wird die eigene Position in der Kartenansicht automatisch aktualisiert. Dadurch ähnelt das iPhone einem GPS-Navigationssystem. Die vom Apple-Smartphone ermittelte Position ist zum Teil allerdings deutlich ungenauer als bei GPS, da sie sich im günstigsten Fall auf WLAN-Hotspots stützt. Ist kein Hotspot in der Nähe, wird die Peilung anhand der nächstgelegenen Mobilfunkmasten vorgenommen, wodurch nur die ungefähre Position ermittelt werden kann.

iTunes-Musikfestival in Berlin

04. Apr. 2008 13:00 Uhr - sw

Im Rahmen des weltweiten "iTunes Live"-Programms hat Apple heute die Daten für das erste Musikfestival in Deutschland bekannt gegeben. Das "iTunes Live: Berlin Festival" findet vom 26. April bis zum 10. Mai in Berlin im Veranstaltungszentrum Radialsystem V statt. Während des "iTunes Live: Berlin Festival" werden sowohl internationale als auch nationale Acts auftreten, darunter "Ich + Ich", "Patrice", "Revolverheld", "Katie Melua", "Calvin Harris", "Janine Jansen", "Danielle de Niese", "Hot Chip", "Morcheeba", "MGMT" und "The Hoosiers". Die Live-Auftritte werden aufgezeichnet und exklusiv über alle 22 iTunes Stores weltweit vertrieben. Eintrittskarten für die einzelnen Konzerte können bei verschiedenen Verlosungen gewonnen werden. Weitere Tickets werden versteigert, der Erlös kommt karitativen Zwecken zugute. Weitere Infos gibt es unter www.ituneslive.de.

FireStarter FX: Cocoa-Brennsoftware

04. Apr. 2008 12:00 Uhr - jb

Project Omega liefert mit FireStarter FX eine neue CD/DVD-Brennsoftware für Mac OS X. Die Donationware, die vor kurzem in einer neuen Preview-Version (4,9 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen ist, unterstützt das Kopieren, Beschreiben und Löschen von Rohlingen sowie das Erstellen von Images. Auch die unter Windows beliebten Formate iso und cue/bin machen dem Neuling, der auf dem GPL-lizensierten cdrdao basiert, keine Probleme. FireStarter FX überzeugt mit einem ausreichenden Funktionsumfang (das so genannte "Overburning" wird unterstützt), intuitiver Bedienung und einer ansprechenden Oberfläche. Das Programm setzt Mac OS 10.4 oder neuer voraus.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007