Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Apple verklagt Psystar

15. Juli 2008 18:00 Uhr - sw

Apple nimmt das Treiben von Psystar – das Unternehmen verkauft seit April Intel-basierte Computersysteme mit einem gehackten Mac OS X - nicht länger hin. Der Mac-Hersteller hat nach Informationen von ZDNet am 03. Juli eine Klage gegen Psystar eingereicht. Apple wirft Psystar die Verletzung von Lizenz-, Patent- und Markenrechten vor. Die Klage wurde bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereicht. Psystar hatte immer wieder behauptet, die eigenen "Mac-Clones" seien legal. Nun könnte es zu einer gerichtlichen Klärung der Angelegenheit kommen, sofern Psystar nicht bereits vorher die Segel streicht. Psystar macht sich die Arbeiten des OSx86 Project zunutze. Dessen Hacks sind bereits seit längerer Zeit verfügbar, doch wagte es mit Psystar erstmals eine Firma, darauf basierende Computer mit Mac OS X anzubieten.

Das iPhone als Wireless-Festplatte

15. Juli 2008 17:00 Uhr - sw

Das Tool DataCase verwandelt iPhone und iPod touch in eine Wireless-Festplatte. Es kann bis zu 16 virtuelle Volumes auf den beiden Handhelds erzeugen, auf die per WLAN-Verbindung Daten übertragen werden. Dies geschieht unter Mac OS X im Finder sowie alternativ unter Mac OS X, Linux und Windows mit Browser oder FTP-Client. DataCase bringt einen Dateibrowser mit, unterstützt die Bonjour-Technologie zur automatischen Erkennung von Computern und ermöglicht es, auf den Volumes abgelegte Dateien mit dem Word-, PowerPoint-, Excel-, iWork- oder PDF-Reader des iPhones zu öffnen. Der Entwickler Veiosoft verlangt für das Programm, das in mehreren Sprachen vorliegt, 6,99 Dollar. Es soll am 28. Juli im App Store erscheinen.

UMTS-iPhone: Tipps für längere Akkulaufzeit

15. Juli 2008 14:00 Uhr - sw

Mehr als fünf Stunden Gesprächszeit bietet das neue iPhone bei aktiviertem UMTS. Damit hat das Apple-Gerät nach Angaben des Magazins PC World gegenüber anderen Smartphones die Nase vorn. Mit einigen Maßnahmen lässt sich die Akkulaufzeit des iPhones deutlich verlängern, wie Apple auf einer Web-Seite erläutert. Dazu zählen beispielsweise das Abschalten von UMTS, WLAN und Bluetooth, die Verringerung der Bildschirmhelligkeit, ein längeres Intervall bei der Abfrage von E-Mail-Postfächern und Deaktivierung der Funktionen "Standort finden" und Push-Mail. Je nach persönlichem Anforderungsprofil können so viele zusätzliche Minuten bzw. Stunden an Gesprächs-, Surf- oder Standby-Zeit realisiert werden. Ebenso ist es wichtig, einige Dinge beim Laden des Akkus zu beachten. Mindestens einmal pro Monat sollte der Akku vollständig geladen und anschließend das iPhone so lange benutzt werden, bis es sich selbst abschaltet und sich der Akku entlädt. Danach im ausgeschalteten Zustand komplett laden.

iPhone: Copy & Paste wohl später

15. Juli 2008 13:00 Uhr - sw

Mit vielen Verbesserungen wartet die Softwareversion 2.0 für iPhone und iPod touch auf – das von vielen Anwendern geforderte Copy & Paste fehlt aber nach wie vor. Das habe nichts damit zu tun, dass man diese Funktion ablehne, stellte Greg Joswiak, Chef des iPod- und iPhone-Marketings bei Apple, nun in einem Interview klar. Für die neue Version habe es eine Prioritätenliste für Features gegeben, die soweit wie möglich abgearbeitet worden sei. Demnach waren andere Neuerungen für den Hersteller offenbar wichtiger als Copy & Paste. Die Aussage von Joswiak lässt jedoch den Schluss zu, dass Copy & Paste mit einem künftigen Update realisiert werden könnte – was die Arbeit in textlastigen Programmen spürbar vereinfachen würde. Joswiak erklärte außerdem, dass sich mit dem GPS-Modul im neuen iPhone auch eine Fahrtrichtungsanzeige realisieren lässt. Er entgegnete damit Gerüchten, die durch einen Bericht der New York Times aufgekommen waren.

iPod touch: Version 1.1.5 ist da

15. Juli 2008 12:30 Uhr - sw

Wer seinen iPod touch vorerst nicht mit der kostenpflichtigen Softwareversion 2.0 aktualisieren möchte, kann nun zumindest ein kostenfreies Bug-Fix-Update aufspielen. Seit Dienstagmittag ist die Version 1.1.5 der iPod touch-Software verfügbar. Neue Features bringt diese nicht mit, sie behebt mehrere Sicherheitslücken, die auch in der Version 2.0 gestopft wurden. Einzelheiten dazu sind auf dieser Web-Seite abrufbar. Darüber hinaus dürften auch einige allgemeine Fehlerkorrekturen enthalten sein. Der rund 165 MB schwere Download ist via iTunes erhältlich. Die Softwareversion 2.0 für den iPod touch gibt es zum Preis von 7,99 Euro im iTunes Store.

Intel schickt Centrino 2 ins Rennen

15. Juli 2008 11:00 Uhr - sw

Intel hat heute den Startschuss für die neue Mobilplattform Centrino 2 (Codename "Montevina") gegeben. Sie löst die "Santa Rosa"-Plattform ab, die im aktuellen MacBook, MacBook Pro, MacBook Air und im iMac (in einer aufgebohrten Version) zu finden ist. Centrino 2 hat mehrere Neuerungen im Gepäck, die für Leistungssteigerungen und eine längere Akkulaufzeit sorgen.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007