Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Apple verkauft 2,5 Millionen Macs

21. Juli 2008 22:30 Uhr - sw

Der Aufwärtstrend bei Apple ist ungebrochen. Für das am 28. Juni abgeschlossene dritte Quartal des Geschäftsjahres 2008 vermeldete der Computerkonzern einen Umsatz von 7,46 Milliarden Dollar. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Plus von 38 Prozent. Der Nettogewinn stieg um 30 Prozent von 818 Millionen auf 1,07 Milliarden Dollar (bzw. von 0,92 auf 1,19 Cent je Aktie). Hauptgrund für die guten Zahlen: Beim Mac-Absatz stellte Apple einen neuen Rekord auf. 2,496 Millionen Computer verkaufte Apple im dritten Quartal, 43 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Mit einem konservativen Ausblick auf das vierte Quartal enttäuschte das Unternehmen allerdings die Börsianer.

Excel 2008: Solver kommt Mitte September

21. Juli 2008 20:00 Uhr - sw

Ende Juni gab Microsoft die Rückkehr des Excel-Tools Solver auf den Mac bekannt. Jetzt liefert das Unternehmen weitere Einzelheiten dazu. Demnach soll der Solver Mitte September als kostenloser Download für Excel 2008 erscheinen. Es wird sich dabei um eine eigenständige Anwendung handeln, der Datenaustausch zwischen Excel und Solver wird mit AppleScript erledigt. Microsoft weist darauf hin, dass es sich beim Solver nicht um ein Microsoft-Produkt handelt. Das Tool wurde von Frontline Systems entwickelt und wird auch über die Web-Site dieser Firma bereitgestellt. Der Solver hilft bei vielen mathematischen Berechnungen, wie zum Beispiel bei Gleichungen mit mehreren Unbekannten oder Berechnungen mit mehreren Variablen samt Nebenbedingungen.

Mac-Tool für das Online-Banking

21. Juli 2008 18:30 Uhr - sw

Saldomat von Limoia ist ein neues Tool für das Online-Banking, das einen Überblick über Konten und Kontenbewegungen bietet. Als kleines Euro-Symbol im Menü lässt sich der Saldomat mit einem Klick öffnen. Die Kontostände und Buchungen werden automatisch täglich oder öfter aktualisiert und im Menü übersichtlich präsentiert. Neue Buchungen werden mit kleinen grünen (Eingänge) bzw. roten Zählern (Ausgänge) signalisiert. Wie in einem E-Mail-Client kann man sich diese ansehen und als gelesen markieren. Das Abrufen der digitalen Kontoauszüge erfolgt per HBCI im PIN/TAN-Verfahren. Saldomat unterstützt beliebig viele Konten, deren Salden und Buchungen im systemweiten Menü angezeigt werden.

Ticker: Awards für Apple; Gründe für den Wechsel zum Mac

21. Juli 2008 17:30 Uhr - sw

Design-Awards für Apple - die Industrial Designers Society of America und die BusinessWeek haben wieder Auszeichnungen für herausragendes Produktdesign vergeben. Apple erhielt drei der begehrten goldenen IDEA-Awards: für MacBook Air, iPhone und Wireless Keyboard. +++ Neuer iPhone-Werbespot - er wird bislang nur in Italien ausgestrahlt und stellt die UMTS- und GPS-Unterstützung der zweiten iPhone-Generation vor. +++ Technospeedia nennt zehn Gründe für den Wechsel von Windows zu Mac OS X. +++ ifoAppleStore hat Fotos von der Eröffnung des ersten Apple Retail Store in China veröffentlicht. In den nächsten Jahren will Apple zahlreiche weitere Niederlassungen in China eröffnen.

Motorola verklagt Apple-Mitarbeiter

21. Juli 2008 16:00 Uhr - sw

Motorola hat vor einem US-Gericht eine Klage gegen einen ehemaligen Manager eingereicht, der jetzt für Apple tätig ist. Der Vorwurf: Er soll Firmengeheimnisse von Motorola an Apple verraten haben. Wie aus einem Bloomberg-Bericht hervorgeht, hatte Michael Fenger bis März dieses Jahres die Position des Vizepräsidenten für Motorolas Mobiltelefongeschäft in Europa, Afrika und Naher Osten inne. Inzwischen arbeitet er bei Apple als Vizepräsident für den weltweiten iPhone-Verkauf. Dies sei jedoch nicht zulässig, da sich Fenger vertraglich verpflichtet habe, mindestens zwei Jahre nach dem Ausscheiden bei Motorola bei keinem anderen Handyhersteller anzuheuern.

Drucker-Unterstützung für das iPhone?

21. Juli 2008 15:00 Uhr - sw

Das iPhone könnte in näherer oder mittlerer Zukunft um Unterstützung für Wireless-Drucker ergänzt werden. Darauf deuten Spuren in der neuen Softwareversion 2.0 für iPhone und iPod touch hin. Wie das Online-Magazin iPhoneAtlas meldet, wurde darin ein (über die Oberfläche nicht zugängliches) Verzeichnis namens "Printer" gefunden. Noch sei es leer, doch eine Ergänzung um Treiber für Bluetooth- oder WLAN-basierte Drucker sei denkbar, um unterwegs mit dem Smartphone Web-Seiten, SMS-Mitteilungen, E-Mails oder Dokumente ausdrucken zu können. Softwareseitig ist die Wunschliste der Anwender allerdings lang, sie reicht von Copy & Paste und einer Modemfunktion über Flash/Java-Unterstützung bis hin zur Audioaufnahme. Ob bzw. welche Features letztlich umgesetzt werden, bleibt vorerst das Geheimnis des Herstellers.

Call of Duty 4 ist fertig (Update)

21. Juli 2008 12:30 Uhr - sw

Aspyr Media hat die Mac-Version des Egoshooters Call of Duty 4 fertig gestellt. Die Auslieferung in Nordamerika soll im Laufe dieser Woche beginnen. Unterdessen stehen auch die Systemanforderungen fest. Das Spiel setzt mindestens einen mit 2,0 GHz getakteten Core 2 Duo-Prozessor, 1024 MB Arbeitsspeicher, eine Grafikkarte mit 128 MB VRAM (Radeon X1600 bzw. GeForce FX 7300 oder besser) und Mac OS X 10.5.4 voraus. Empfohlen werden eine 2,4 GHz-CPU und 256 MB Videospeicher. Call of Duty 4 soll in der deutschsprachigen Ausführung, deren Erscheinungstermin noch nicht feststehen, 55 Euro kosten. Sie besitzt keine Jugendfreigabe. Call of Duty 4 spielt im Gegensatz zu Call of Duty 1-3 in einer fiktiven Neuzeit und soll sich durch hoch auflösende Grafiken, 5.1-Surround-Sound und einen fortgeschrittenen Multiplayermodus mit Ranking-System auszeichnen. Nachtrag (17:30 Uhr): Aspyr Media hat die Ankündigung wieder zurückgezogen. Eine Begründung für das Auslieferungs-Verwirrspiel wurde nicht geliefert. Somit heißt es für Fans der Shooter-Serie, weiter auf den vierten Teil zu warten - neuer Termin ist September.

iPhone fungiert als Tastatur für Apple TV

21. Juli 2008 12:00 Uhr - sw

Zusammen mit der iPhone-Software 2.0 hat Apple das Programm Remote veröffentlicht, mit dem sich die Musikwiedergabe von iTunes unter Mac OS X und Windows bzw. von Apple TV über das Smartphone fernsteuern lässt. Im Zusammenspiel mit der Set-top-Box erfüllt das Tool einen weiteren Zweck: Zum Durchsuchen der YouTube- und iTunes Store-Datenbank mit Apple TV lässt sich die virtuelle Tastatur des iPhones bzw. iPod touch nutzen.

iPhone-Software 2.0 gehackt

21. Juli 2008 11:00 Uhr - sw

Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung der iPhone-Software 2.0 meldet das iPhone Dev Team Vollzug. Seit dem Wochenende steht eine Jailbreak-Lösung für die neue Smartphone-Betriebsumgebung zur Verfügung. Mit ihr lassen sich beliebige, d. h. auch nicht von Apple autorisierte (nicht im App Store erhältliche) Anwendungen und Spiele auf iPhone und iPod touch installieren.

DivX 6.7.2 mit Fehlerkorrekturen

21. Juli 2008 10:00 Uhr - sw

DivX Inc. bietet die DivX-Software für Mac OS X seit dem Wochenende in der Version 6.7.2 (13,6 MB, mehrsprachig, Universal Binary) an. Diese bringt nach Herstellerangaben verschiedene Fehlerkorrekturen in den Komponenten DivX Player, DivX Converter und Registrierungsmodul mit. Außerdem ist nun ein Deinstaller enthalten. DivX 6.7.2 setzt Mac OS X 10.3.9 oder neuer voraus und ist in der Basisversion (zur Wiedergabe von DivX-Dateien im Player sowie im Browser via Plug-in) kostenfrei. Die Pro-Ausführung schlägt mit 14,99 Dollar zu Buche, sie ermöglicht die Konvertierung von Videos in das DivX-Format. Das Update von DivX Pro 6.x ist kostenlos.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007