Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Data Quest AG verkauft iPhone

24. Juni 2008 18:15 Uhr - sw

Nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz werden Fachhändler das iPhone anbieten dürfen. "Wir werden das iPhone ab dem 11. Juli in allen Premium-Reseller-Filialen verkaufen", erklärte Dave Gleixner von der Handelskette Data Quest AG auf Anfrage von MacGadget. Data Quest hat bereits eine entsprechende Vereinbarung mit dem Telekommunikationsunternehmen Swisscom unterzeichnet, mit Orange befinde man sich in Gesprächen. Die Swisscom-Konditionen für das iPhone stehen indes noch nicht fest, sie sollen laut Gleixner einige Tage vor Markteinführung bekannt gegeben werden.

Ticker: Kritik am UMTS-iPhone; Klage gegen Apple

24. Juni 2008 17:00 Uhr - sw

Argumente gegen das UMTS-iPhone - der Forbes-Autor Brian Caulfield führt sieben Gründe auf, weswegen das neue iPhone nach seiner Ansicht entäuscht, u. a. fehlendes Copy & Paste, mangelnde Flash- und MMS-Unterstützung und kein austauschbarer Akku. +++ Klage gegen Apple - der Mac-Hersteller und auch HP verstoßen angeblich gegen zwei Patente der Firma CWC, die den Bestellvorgang in Online-Shops behandeln. Diese Patente datieren auf dem 25.03.1997 und dem 22.11.1994. Apples Online-Store öffnete am 10.11.1997. Von Apple und HP gibt es keine Stellungnahme zu den Vorwürfen. +++ Slife ist eine neue Software für Zeiterfassung und -management. Sie ist kostenlos und läuft ab Mac OS X 10.5.

Plug-in-Manager für Mac OS X

24. Juni 2008 16:30 Uhr - sw

Mit Plug-ins lässt sich Mac OS X individuell einrichten. Doch aufgrund der umfangreichen Erweiterungsmöglichkeiten kann leicht der Überblick über die installierten Plug-ins verlorengehen. An diesem Punkt setzt das neue Tool PlugINCool von Ed-Shiro an. Der Plug-in-Manager informiert über alle installierten Erweiterungen für Dashboard, Spotlight, Systemeinstellungen, Quick Look, Bildschirmschoner, Safari, QuickTime, iTunes und Apple Mail. Per Mausklick lassen sich Erweiterungen hinzufügen oder entfernen. PlugINCool (3,5 MB, englisch, Universal Binary) ist kostenlos (bei Gefallen bittet der Autor um eine Spende) und setzt Mac OS X 10.5.x voraus. Potenzial für die Zukunft hat das Programm. Denn Audio- Units oder Core Image-Units werden noch nicht unterstützt, auch ist die vorübergehende Deaktivierung von Plug-ins noch nicht möglich.

Schwachstelle in Acrobat geschlossen

24. Juni 2008 16:00 Uhr - sw

Adobe hat eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke in seiner PDF-Software Acrobat geschlossen. Nach Herstellerangaben wird der Bug, durch den Angreifer das Programm mittels manipulierter PDF-Dateien zum Absturz bringen oder Schadcode einschleusen können, aktiv ausgenutzt. Acrobat-User sollten daher schleunigst ein Update aufspielen. Acrobat Professional 8.1.2 Security Update 1 sowie Adobe Reader 8.1.2 Security Update 1 stopfen das Sicherheitsleck, das sich laut Adobe in der JavaScript-Verarbeitung der Software befindet. Acrobat 7.1 und das im nächsten Monat erscheinende Acrobat 9.0 sind nicht betroffen.

Amazon MP3 vor Europastart

24. Juni 2008 15:30 Uhr - sw

Amazon bringt seinen neuen Internet-Musikshop demnächst nach Europa, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph. Amazon MP3 ist im Herbst 2007 in den USA gestartet und konnte sich in den ersten sechs Monaten als zweitgrößter Online-Musikhändler hinter Apple etablieren. Gegenüber dem iTunes Store hat Amazon MP3 derzeit einen gewichtigen Vorteil: Alle der knapp 5,5 Millionen Lieder (MP3s mit 256 Kbps) sind ohne Kopierschutz erhältlich. Apple kann dagegen in den USA nur rund zwei Millionen DRM-freie Songs vorweisen. Vertreter von Amazon MP3 seien jüngst in London gewesen, um Verträge mit den Musiklabels festzuzurren, schreibt der Daily Telegraph. Mit einer Eröffnung in Großbritannien, vermutlich zusammen mit weiteren Ländern, sei spätestens im vierten Quartal zu rechnen.

Logitech: USB-Webcam für den Mac

24. Juni 2008 14:30 Uhr - sw

Logitech hat eine Mac-kompatible USB-Webcam mit Carl-Zeiss-Optik vorgestellt. Die QuickCam Vision Pro läuft ab Mac OS X 10.4.11 (G4 ab 800 MHz) und kommt im Juli zum empfohlenen Verkaufspreis von 99,99 Euro in den Handel. Der Zwei-Megapixel-Sensor liefert eine Auflösung von bis zu 1600 mal 1200 Bildpunkten mit bis zu 30 Frames pro Sekunde in Anwendungen wie iChat oder Skype.

Seagate: Aus für 3,5-Zoll-Festplatten?

24. Juni 2008 13:30 Uhr - sw

Seagate kann sich mittelfristig einen Abschied von 3,5-Zoll-Festplatten zugunsten des 2,5-Zoll-Formats vorstellen. Die Umstellung würde zahlreiche Vorteile mit sich bringen, berichtet die Web-Site Tom's Hardware unter Berufung auf informierte Kreise bei Seagate. 2,5-Zoll-Festplatten seien günstiger zu produzieren als ihre 3,5-Zoll-Pendants, da weniger Material benötigt werde. Sie würden zudem weniger Energie verbrauchen, leiser sein und weniger stark vibrieren und seien durch kleinere Scheiben schneller.

iTunes Store: TV-Serien auch in Australien

24. Juni 2008 13:00 Uhr - sw

Apple bietet Fernsehserien ab heute auch in Australien an. Der dortige iTunes Store wurde um eine entsprechende Kategorie ergänzt. Zum Start sind Serien der Sender ABC Studios, Australian Broadcasting Corporation, Disney Channel, Nine Network und MTV erhältlich, darunter Desperate Housewives, Scrubs, Lost, South Park und Grey's Anatomy. Eine Folge kostet 2,99 australische Dollar. Wie üblich wird Apple das Angebot in den kommenden Monaten kontinuierlich ausbauen. Australien ist nach den USA, Großbritannien, Kanada, Deutschland und Frankreich das sechste Land, in dem Apple in den Vertrieb von TV-Serien eingestiegen ist. Spielfilme sind weiterhin den iTunes Stores USA, Kanada und Großbritannien vorbehalten.

Firefox vor 20-Prozent-Marke

24. Juni 2008 12:00 Uhr - sw

Der Ansturm auf Firefox 3.0 (bislang wurden weltweit rund 19 Millionen Downloads registriert) hat erste Auswirkungen auf die Erhebungen von Marktforschern. Laut Net Applications erhöhte sich der Firefox-Marktanteil auf 19,17 Prozent im Juni nach 18,41 Prozent im Mai. Der Internet Explorer verlor hingegen im gleichen Zeitraum von 73,75 auf 72,95 Prozent. Damit setzt sich der Abwärtstrend des Microsoft-Browsers verstärkt fort. Noch zur Jahrtausendwende dominierte der weltgrößte Softwarehersteller mit über 95 Prozent Marktanteil. Mozilla erklärtes Ziel ist es, den eigenen Marktanteil zu verdoppeln. Noch im Sommer dürfte der Open-Source-Browser nach Expertenmeinung die 20-Prozent-Marke knacken. Safari kommt in der aktuellen Studie auf 6,15, Opera auf 0,75 Prozent. Net Applications untersucht monatlich die Zugriffe von mehr als 160 Millionen Usern auf populären Web-Sites weltweit.

Mac OS X 10.6: Weitere Neuerungen aufgedeckt

24. Juni 2008 08:00 Uhr - sw

UMTS-iPhone und Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" sind momentan die beherrschenden Gesprächsthemen unter Apple-Usern. Während über das neue Smartphone schon viel geschrieben wurde, gibt es zu "Snow Leopard" noch unzählige offene Fragen. Eine gestern veröffentlichte Analyse versucht, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Neue Entwicklerversion von Mac OS X 10.5.4

24. Juni 2008 07:00 Uhr - sw

Die Arbeiten an Mac OS X 10.5.4 stehen kurz vor dem Abschluss. Nach MacGadget vorliegenden Informationen hat Apple in dieser Woche einen neuen Build (9E17) des Betriebssystemupdates an die Hard- und Softwarehersteller verteilt. Einige wenige Bug-Fixes wurden neu eingepflegt, sie sollen das Kalenderprogramm iCal betreffen. Spätestens in zweieinhalb Wochen, am 11. Juli, wird Mac OS X 10.5.4 zum Download bereitstehen, denn das Update ist Voraussetzung für die Nutzung des neuen Internet-Dienstes MobileMe unter "Leopard", der an diesem Tag an den Start geht.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007