Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Apple legt im Notebookmarkt zu

13. Juni 2008 21:00 Uhr - sw

Im Ranking der weltgrößten Laptophersteller ist Apple im ersten Quartal 2008 vom achten auf den siebten Platz vorgerückt. Dies geht aus Zahlen der Marktforschungsfirma DisplaySearch hervor. Der Mac-Hersteller verkaufte 1,433 Millionen Notebooks, 61 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit wuchs Apple fast doppelt so stark wie der gesamte Notebookmarkt, der um 35 Prozent zulegte. Apples Marktanteil beziffert DisplaySearch auf 4,6 Prozent. Sollte der Computerpionier auch künftig so stark wachsen, könnte der Sprung in die Top 5 gelingen. Marktführer ist HP mit 20,8 Prozent, gefolgt von Dell mit 15,1, Acer mit 14,6, Toshiba mit 9,3 und Lenovo mit 7,5 Prozent.

KOffice erstmals für Mac OS X

13. Juni 2008 20:00 Uhr - sw

Die auf der Linux-Plattform populäre Open-Source-Bürosoftware KOffice ist erstmals auch für Mac OS X und Windows verfügbar. Es handelt sich dabei um eine frühe Entwicklerversion (Alpha 8) von KOffice 2.0. Zur Installation wird die Desktop-Umgebung KDE 4.1 vorausgesetzt, die sich im Betastadium befindet. KOffice besteht u. a. aus der Textverarbeitung KWord, der Tabellenkalkulation KSpread, dem Präsentationsprogramm KPresenter, der Bildbearbeitungssoftware Krita und der Datenbank Kexi. Sowohl KDE 4.1 als auch KOffice 2.0 sollen im Laufe des zweiten Halbjahres fertig gestellt werden.

iPhone: Luxemburg, Liechtenstein, Kroatien

13. Juni 2008 19:00 Uhr - sw

Das iPhone-Vertriebsnetz in Europa wird immer engmaschiger. Inzwischen hat Apple auch in Luxemburg, Liechtenstein, Kroatien und Malta Abkommen mit Telekommunikationsunternehmen geschlossen. In Luxemburg wird das Smartphone von Voxmobile, in Liechtenstein von Swisscom, in Kroatien von T-Mobile und auf Malta von Vodafone verkauft. Bis auf einige südosteuropäische Länder sowie die Inseln Zypern und Island ist Europa damit flächendeckend mit dem iPhone versorgt, wobei die Lage in Zwergstaaten wie Andorra, San Marino oder Monaco noch unklar ist. Welcher Netzbetreiber das iPhone in welchen Ländern vertreibt, zeigt eine Übersicht des Magazins Fortune.

UMTS-iPhone mit weiterem Sensor

13. Juni 2008 17:00 Uhr - sw

Apple hat das UMTS-iPhone mit einem weiteren Sensor ausgerüstet. Wie iLounge meldet, soll es sich dabei um einen zweiten Annäherungssensor handeln. Dieser sorgt dafür, dass Displaybeleuchtung und Eingabefunktionen abgeschaltet werden, sobald das iPhone zum Telefonieren ans Ohr gehalten wird. Damit wird Strom gespart. Der zweite Sensor soll die Genauigkeit dieser Automatik verbessern, so iLounge. Andere, gegenüber dem iPhone der ersten Generation unveränderte Sensoren sorgen für eine automatische Umstellung der Anzeige, wenn das Gerät horizontal oder vertikal gehalten wird, und für eine automatische Anpassung der Displaybeleuchtung an die Lichtverhältnisse.

Fusion 2.0 virtualisiert Mac OS X Server

13. Juni 2008 16:00 Uhr - sw

VMware hat ein weiteres Feature für das seit geraumer Zeit in der Entwicklung befindliche Fusion 2.0 angekündigt. Mit Fusion 2.0 soll sich Mac OS X Server auf Mac Pro und Xserve beliebig oft virtualisieren lassen, vorausgesetzt es ist genügend Arbeitsspeicher vorhanden. Eine solche Konstellation wird in den Lizenzbedingungen des aktuellen Server-Betriebssystems von Apple ausdrücklich erlaubt und ist vor allem für Entwickler und Systemadministratoren interessant. Die Möglichkeit, Mac OS X Server auf Apple-Hardware zu virtualisieren, soll mit der zweiten Betaversion von Fusion 2.0 verfügbar gemacht werden, die laut VMware bald erscheinen wird.

Mariner Write in neuer Version

13. Juni 2008 15:30 Uhr - sw

Mariner Software hat seiner Textverarbeitung Mariner Write nach langer Zeit wieder ein Update spendiert. Die Version 3.8 bringt Spotlight-Unterstützung, zusätzliche AppleScripts, Performance-Optimierungen und diverse Fehlerkorrekturen mit. Außerdem gibt es nun ein Droplet, um per Drag & Drop den Druck mehrerer Dokumente zu starten. Mariner Write 3.8 kostet 59,95 Dollar (CD) bzw. 49,95 Dollar (Download). Anwender von Mariner Write 3.x können kostenlos auf die neue Version wechseln. Zum Funktionsumfang von Mariner Write gehören u. a. alle gängigen Textbearbeitungsfunktionen, eine Seitennummerierung, Fuß- und Endnoten, eine automatische Rechtschreibprüfung, ein hierarchisches Fontmenü, einfaches Einfügen von Symbolen und das Lesen von Word-Dateien.

Radeon HD 3870 für Mac Pro angekündigt

13. Juni 2008 14:00 Uhr - sw

Ende April kamen erste Gerüchte über eine Mac-Version der Grafikkarte Radeon HD 3870 auf, nun folgte die offizielle Bestätigung durch AMD. Die Radeon HD 3870 kommt demnach weltweit Ende Juni zum empfohlenen Verkaufspreis von 219 Dollar auf den Markt. Sie setzt einen PCI Express-Steckplatz voraus, ist mit 512 MB GDDR3-Speicher ausgerüstet und mit dem Mac Pro der ersten und zweiten Generation kompatibel. Die Radeon HD 3870 gehört zu den leistungsstärksten Grafikkarten für den Desktop-Bereich, die AMD im Angebot hat. Momentan gibt es für den Mac Pro nur drei Grafikkarten, die Radeon HD 2600 XT, die GeForce 8800 GT und die Quadro FX 5600. XLR8yourmac.com hat die Radeon HD 3870 in einem Mac Pro getestet.

Bean wieder auf Deutsch erhältlich

13. Juni 2008 13:00 Uhr - sw

Die Textverarbeitung Bean liegt wieder in lokalisierter Form vor. Der Entwickler James Hoover hat heute eine mehrsprachige Ausführung (2,9 MB, Universal Binary) von Bean 1.3.2 ins Netz gestellt, die u. a. eine deutschsprachige Benutzeroberfläche enthält. Das Open-Source-Programm erschien bereits zu Jahresanfang auf Deutsch, die letzten Versionen gab es jedoch nur auf Englisch. Bean konzentriert sich im Gegensatz zu Schwergewichten wie Microsoft Office oder OpenOffice auf die wichtigsten Funktionen. Dadurch soll die Software unkompliziert zu bedienen sein und flott arbeiten. Das ab Mac OS X 10.4 lauffähige Programm beherrscht die wichtigsten Formatierungen, kann Dokumente im Word-Format lesen und speichern, verfügt über einen Wort- und Zeichenzähler und kann Grafiken integrieren sowie Tabellen erzeugen.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007