Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Ticker: Office 2008 im Test; neue Apple TV-Oberfläche

16. Jan. 2008 21:00 Uhr - sw

Die Macworld hat Office 2008 getestet und mit 3,5 von 5,0 möglichen Punkten bewertet. Das Magazin lobt die neue Oberfläche, den Publishing-Modus und die Elements Gallery, kritisiert werden die fehlende VBA- und die eingeschränkte Automator-/AppleScript-Unterstützung. +++ AppleInsider hat die überarbeitete Apple TV-Oberfläche unter die Lupe genommen - neu sind u. a. eine vereinfachte Bedienung, eine Suchfunktion, das Leihen von Filmen sowie AirTunes- und 5.1 Surround Sound-Unterstützung. +++ Portal für QuarkXPress-XTensions - unter labs.quark.com präsentiert Quark Erweiterungen für die DTP-Software. +++ Sun kauft MySQL - das Unternehmen bezahlt für die weit verbreitete Datenbanksoftware eine Milliarde Dollar.

Office 2008 wird ausgeliefert

16. Jan. 2008 20:00 Uhr - sw

Microsoft hat in dieser Woche mit der Auslieferung der englischen Version von Office 2008 begonnen. Das lange erwartete Büropaket bietet eine überarbeitete Oberfläche mit einer kontextabhängigen Befehlsleiste, unterstützt das neue Open XML-Dateiformat und läuft native auf Intel-Macs. Das deutschsprachige Office 2008 kommt am 13. Februar in den Handel. Drei Ausführungen stehen zur Auswahl: die Office 2008 Media Edition bestehend aus dem kompletten Office 2008-Paket und der Medienverwaltung Expression Media für 649 Euro; die Standardversion für 549 Euro sowie die Edu-Version für Schüler, Studenten und Lehrer für 139 Euro (hier fehlt die Exchange Server-Unterstützung).

Neue Spracherkennungssoftware: Dictate

16. Jan. 2008 18:00 Uhr - sw

MacSpeech hat mit Dictate eine neue Spracherkennungssoftware für Mac OS X vorgestellt. Der Nachfolger von iListen soll sich in nur wenigen Minuten der Aussprache des Nutzers anpassen, so dass Diktate bereits nach kurzer Zeit möglich sind. Zudem soll sich Dictate durch eine hohe Erkennungsgenauigkeit – der Hersteller spricht von 99 Prozent – auszeichnen. Mit dem Programm können Diktate in jedes beliebige Programm, das die Texteingabe unterstützt, vorgenommen und der Mac mit Sprachbefehlen gesteuert werden. Dictate soll Mitte Februar zu Preisen ab 199 Dollar (inklusive Headset) auf den Markt kommen und auf Intel-Macs ab Mac OS X 10.4.11 laufen. Das Update von iListen kostet 99 Dollar. Wer iListen in diesem Jahr erworben hat, erhält das Update für 29 Dollar.

Intel verfehlt Erwartungen

16. Jan. 2008 16:30 Uhr - sw

Einen Gewinnanstieg von 51 Prozent auf 2,27 Milliarden Dollar und einen Rekordumsatz vermeldet Intel für das vierte Quartal 2007, die Erwartungen der Wall Street konnte der weltgrößte Prozessorhersteller dennoch nicht erfüllen. Der Umsatz lag bei 10,71 Milliarden Dollar (plus 10,5 Prozent), die Analysten gingen im Durchschnitt von 10,8 Milliarden aus. Die Gewinnerwartung von 38 Cent je Aktie verfehlte Intel um zwei Cent. Da das Unternehmen zudem nur einen verhaltenen Ausblick auf das neue Quartal gab, straften die Anleger die Intel-Aktie ab. Diese verlor gestern im nachbörslichen Handel bis zu 14 Prozent und notiert derzeit am Nasdaq Compsite bei unter 20 Dollar.

Spore: Mac-Version bestätigt

16. Jan. 2008 16:00 Uhr - sw

Electronics Arts hat per Pressemitteilung bestätigt, an einer Mac-Version der Simulation Spore zu arbeiten. Spore soll zeitgleich für Mac OS X und Windows auf den Markt kommen, verspricht das Unternehmen. Ein Erscheinungstermin steht noch nicht fest. Die Umsetzung für die Apple-Plattform geschieht mittels der Cider-Engine von TransGaming. Aus diesem Grund wird das Spiel ausschließlich auf Intel-basierten Macs laufen. Eine Vorabversion zeigt Electronic Arts auf der Macworld Expo in San Francisco. Spore wurde vom "Die Sims"-Erfinder Will Wright erschaffen und nimmt den Spieler mit auf eine epische Reise, die vom Ursprung des Lebens über die Entwicklung einer Zivilisation bis hin zur Erforschung des Weltraums reicht.

Lotus Notes für iPhone

16. Jan. 2008 15:30 Uhr - sw

IBM plant eine Lotus Notes-Anbindung für iPhone und iPod touch. Die Ankündigung werde in der kommenden Woche auf der Fachmesse Lotusphere in Orlando erfolgen, berichtet die Nachrichtenagentur AP. Für die beiden Apple-Handhelds soll die E-Mail-Software von Lotus Notes bereitgestellt werden, die für das Zusammenspiel mit Domino-E-Mail-Server von IBM ausgelegt ist. Die Attraktivität von iPhone und iPod touch für den geschäftlichen Einsatz würde damit weiter steigen. Laut IBM gibt es weltweit 135 Millionen Lotus Notes-Anwender. Apple will im nächsten Monat ein Entwicklerkit veröffentlichen, das die Erstellung nativer Programme für iPhone und iPod touch ermöglicht. Darauf wird vermutlich auch die IBM-Software basieren.

Call of Duty 4 für den Mac

16. Jan. 2008 14:30 Uhr - sw

Der Egoshooter Call of Duty 4 wird auf den Mac portiert. Das gab der Spielepublisher Aspyr Media auf der Macworld Expo in San Francisco bekannt. Die Mac-Version erscheint voraussichtlich im Mai und wird 49,99 Dollar kosten. Die Systemvoraussetzungen sind noch nicht bekannt. Ebenfalls ist unklar, ob das Spiel auf PowerPC-Macs laufen wird. Call of Duty 4 spielt im Gegensatz zu Call of Duty 1-3 in einer fiktiven Neuzeit und soll sich durch hoch auflösende Grafiken, 5.1-Surround-Sound und einen fortgeschrittenen Multiplayermodus mit Ranking-System auszeichnen. Das Spiel bietet eine durchgängige Handlung und gibt dem Spieler Kontrolle über Soldaten in verschiedene Szenarien. Call of Duty 4 ist seit November für Windows, Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar.

RealBasic 2008 kommt im Februar

16. Jan. 2008 14:00 Uhr - sw

Real Software hat auf der Macworld Expo eine neue Version der Entwicklungsumgebung RealBasic angekündigt. RealBasic 2008 führt die Funktion Introspection ein, die nach Herstellerangaben von Programmierern stark nachgefragt wurde. "Introspection bezeichnet im Bereich der objektorientierten Programmierung die Fähigkeit, ein Objekt zur Laufzeit zu untersuchen und auf diesem Wege Informationen über Sichtbarkeit, Datentyp und Parameter zu erhalten. Dies ermöglicht Programmierern eine größere Flexibilität und Kontrolle. Die Technologie erlaubt die Entwickung leistungsfähiger Programmierfeatures z.B. wie Serialisierung zur Objektspeicherung, Remote Method Invocation und Data Sharing und Binding", so Real Networks.

EyeTV 3.0 mit vielen Neuerungen

16. Jan. 2008 13:00 Uhr - sw

Zum Preis von 79,95 Euro ist ab sofort EyeTV 3.0 erhältlich. Die neue Version der TV-Software wartet mit einer überarbeiteten Benutzeroberfläche im Look & Feel des "Leopard"-Finders auf. "In der linken Seitenleiste sind alle Funktionen und Elemente hierarchisch gruppiert und angeordnet. Aufzeichnungen lassen sich in Listendarstellung oder im aus iTunes bekannten Cover-Flow-Modus betrachten. Die Zeitleiste und die grundlegenden Funktionen zur Wiedergabesteuerung sind jetzt in das Fernsehfenster integriert", so der Entwickler Elgato. Auch das halbtransparente On-Screen-Display habe Verbesserungen erfahren.

Texteditor TextWrangler überarbeitet

16. Jan. 2008 12:00 Uhr - sw

Bare Bones Software hat dem kostenlosen Text- und Code-Editor TextWrangler ein Update spendiert. Neu in der Version 2.3 (10,9 MB, englisch, Universal Binary) sind u. a. Unterstützung für die Skriptsprache Lua, ein verbesserter FTP/SFTP-Browser, eine verfeinerte Benutzeroberfläche, erweiterte Unterstützung für die Programmiersprachen Python und Java, Stabilitätsverbesserungen und eine Vielzahl an Fehlerkorrekturen. TextWrangler 2.3 setzt mindestens Mac OS X 10.4 voraus und bietet eine leistungsstarke Suchen- und Ersetzen-Funktion, Unterstützung für BBEdit-Erweiterungen, mehrfaches Undo und mehrfache Zwischenablagen, mehrfache Zwischenablagen, Unterstützung für zahlreiche Programmier- und Skriptsprachen, farbliche Syntax-Hervorhebung und Bearbeitung von Textdateien eines FTP-Servers.

Trotz Neuheiten: AAPL rutscht ab

16. Jan. 2008 02:00 Uhr - sw

Die Ankündigungen Apples auf der Macworld Expo 2008 in San Francisco haben bei Anlegern und Analysten vorerst keine Begeisterungsstürme ausgelöst. Die Apple-Aktie, die gestern wie alle anderen Wertpapiere wegen schlechter US-Konjukturdaten und neuerlicher Ängste bezüglich der Kreditkrise ohnehin einen schweren Stand hatte, sank an der Technologiebörse Nasdaq Composite bei hohen Umsätzen deutlich um 9,74 Dollar oder 5,45 Prozent auf 169,04 Dollar.

QuickTime, Front Row und iMovie aktualisiert

16. Jan. 2008 01:00 Uhr - sw

Apple hat am Dienstagabend neben der iPhone-Software 1.1.3 und iTunes 7.6 weitere Software-Updates herausgegeben. Das für Mac OS X 10.3.9, Mac OS X 10.4.11 und Mac OS X 10.5.1 erhältliche QuickTime 7.4 bietet laut Apple eine Vielzahl an Fehlerkorrekturen und Unterstützung für die neue iTunes-Version. Zudem werden vier kritische Sicherheitslücken geschlossen, die Angreifern das Einschleusen von Schadcode ermöglichten.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007