Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

CrossOver als Gaming-Edition

08. Jan. 2008 20:30 Uhr - sw

Die Software CrossOver ermöglicht die Nutzung von Windows-Software auf Intel-basierten Macs. Das Microsoft-Betriebssystem wird dazu nicht benötigt, stattdessen greift CrossOver auf das als Open Source vorliegende Windows-Framework Wine zurück. Seit einiger Zeit arbeitet der Hersteller CodeWeavers an einer speziellen Variante von CrossOver für Spielefans. CrossOver Gaming sei für Windows-Spiele optimiert und soll häufig aktualisiert werden, um bestmögliche Kompatibilität (auch mit Neuerscheinungen) zu gewährleisten, meldet die Web-Site MacWindows unter Berufung auf CodeWeavers. CrossOver Gaming soll nicht zum Kauf angeboten werden, stattdessen sei ein Miet-Modell mit einer monatlichen Gebühr von fünf Dollar geplant. Der Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt.

OmniFocus 1.0 fertig gestellt

08. Jan. 2008 19:00 Uhr - sw

Omni Group hat heute die Verfügbarkeit von OmniFocus 1.0 bekannt gegeben. Die Software für das Aufgabenmanagement kostet 79,95 Dollar und benötigt Mac OS X 10.4 oder neuer. OmniFocus orientiert sich an der von David Allen entwickelten "Getting Things Done"-Methode, kommt aber auch mit anderen, individuellen Formen der Datenorganisation klar. Neben den Standardfunktionen, wie Unterteilung in Projekte und Aufgaben, besticht OmniFocus durch einige neuartige Features: Neue Tasks können auch außerhalb von OmniFocus angelegt werden - per E-Mail oder Tastenkürzel. Aufgaben lassen sich in Orte gruppieren, so dass man alle Aufgaben außer Haus auf einen Blick hat. Eine Demoversion (6,7 MB, englisch, Universal Binary) ist erhältlich.

Bericht: Einigung zwischen Apple und EU

08. Jan. 2008 17:00 Uhr - sw

In die Auseinandersetzung zwischen Apple und der EU wegen territorialer Beschränkungen in den europäischen iTunes Stores ist Bewegung gekommen. Apple wolle schon bald Maßnahmen ergreifen, um den Forderungen der EU-Kommission nachzukommen, meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit "der Sache vertraute Kreise". Die EU-Kommission stört sich daran, dass iTunes-Kunden ausschließlich Musik im iTunes Stores des Landes ihres Wohnsitzes kaufen können. Dies verstoße gegen europäisches Gemeinschaftsrecht. Außerdem seien Songs in Dänemark und Großbritannien teurer als in der Euro-Zone. Zumindest in letzterer Angelegenheit wolle Apple nun tätig werden, heißt es. Details sind bislang nicht bekannt.

Neuer Chef für Mozilla Corporation

08. Jan. 2008 16:00 Uhr - sw

Die Mozilla Corporation, die sich um Vermarktung, Support und Weiterentwicklung des Web-Browsers Firefox und der E-Mail-Software Thunderbird kümmert, hat John Lilly zum neuen CEO ernannt. Lilly löst Mitchell Baker ab, die dem Unternehmen als Chairman erhalten bleibt. "Als CEO wird sich John Lilly auf Produkte, Technologie und Leitung der Mozilla Corporation konzentrieren. Mitchell Baker wird sich darum kümmern, die Ziele Mozillas voran zu bringen, um den Wandel verwandter Aspekte bei der Entwicklung des Internet zu beeinflussen. Dazu gehören Standardisierungsprozesse und Interoperabilität, der Umgang mit Daten und die Nutzung von Marktmechanismen, um gemeinnützige Organisationen zu unterstützen", begründet die Mozilla Corporation den Wechsel an der Führungsspitze.

FileMaker liefert Bento aus

08. Jan. 2008 15:30 Uhr - sw

Die neue Datenbanksoftware Bento von FileMaker ist seit heute in englischer Sprache verfügbar. Sie kostet 39 Euro und kommt im März auf Deutsch in den Handel. Unter filemaker.de/bentopreview steht bis Ende des Monats noch eine Preview-Version zum Download bereit. Nach Angaben der Apple-Tochterfirma wurden seit Beginn des Betatests im November mehr als 140.000 Downloads gezählt. Bento wurde speziell für die private Nutzung konzipiert.

Neuer Mac Pro mit aktueller Xeon-Technologie

08. Jan. 2008 14:30 Uhr - sw

Fast eineinhalb Jahre nach der Ankündigung des Mac Pro bringt Apple die zweite Generation der Desktop-Workstation auf den Markt. Sie basiert auf den neuesten, im 45-Nanometer-Verfahren gefertigten Xeon-5400-Prozessoren von Intel mit acht Kernen und maximal 3,2 GHz. Die Preise beginnen bei 2059 Euro, die Auslieferung läuft in dieser Woche an.

Apple verbessert Xserve

08. Jan. 2008 14:30 Uhr - sw

Zusammen mit dem neuen Mac Pro stellte Apple heute auch ein stark überarbeitetes Xserve-Modell vor. Bis zu acht Prozessorkerne, ein höherer Speicherdurchsatz und bis zu drei TB Festplattenkapazität sind die Highlights des neuen Servers, der ab sofort im Handel erhältlich ist.

Intel: "Penryn"-Mobilprozessoren sind da

08. Jan. 2008 14:00 Uhr - sw

Intel hat auf der Fachmesse CES in Las Vegas den Startschuss für die nächste Generation der Core 2 Duo-Mobilprozessoren gegeben. Herzstück ist der neue "Penryn"-Kern, der im 45-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Insgesamt 16 neue "Penryn"-basierte CPUs liefert Intel ab sofort aus, darunter mehrere Modelle für Notebooks, die heiße Kandidaten für künftige Apple-Produkte (MacBook Pro, iMac...) sind.

Stress? Entspannung auf dem Mac-Desktop

08. Jan. 2008 13:00 Uhr - sw

Für entspannende Momente im hektischen Büroalltag soll das Tool Serene Saver HD von Amuse sorgen. Die Software spielt auf dem Desktop hoch auflösende Natur-Videos ab. Zusammen mit optional zuschaltbaren Naturgeräuschen von Bäumen, Gewässern, Wind oder Tieren soll sich für den Anwender eine Gelegenheit zum kurzen Abschalten vom stressigen Arbeitsleben ergeben. Mehr als drei Dutzend Filme von besonders schönen Gegenden der Erde sind nach Herstellerangaben im Lieferumfang enthalten. Serene Saver HD kostet 29,95 Dollar und setzt einen G5- oder Intel-basierten Mac mit 1024 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.4 oder neuer voraus. Eine Demoversion steht zum Download (23,3 MB, englisch, Universal Binary) bereit.

TimeLog 4.1 analysiert Programm-Nutzung

08. Jan. 2008 12:00 Uhr - sw

Die Zeiterfassungssoftware TimeLog ist heute in der Version 4.1 (5,3 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. "TimeLog 4.1 zeichnet die Nutzung der verschiedenen Programme auf und erlaubt so auch nachträglich über die geleistete Arbeit Buch zu führen. Zusätzlich wurde die Software auf Polnisch übersetzt", teilte der Entwickler Media Atelier mit. Eine Einzelplatzlizenz von TimeLog kostet 25 Dollar. Anwender von TimeLog 3.0 oder neuer können kostenlos auf die neue Version wechseln. Die ab Mac OS X 10.5 lauffähige Software analysiert iCal-Einträge zur Berechnung der für Projekte aufgewendeten Zeit und bietet eine Zeitleistenansicht, Anbindung an Mac OS X-Adressbuch und Growl sowie XML-Export.

Sandvox 1.2.6 mit Detailverbesserungen

08. Jan. 2008 11:00 Uhr - sw

Karelia Software hat die Version 1.2.6 (25,8 MB, mehrsprachig, Universal Binary) von Sandvox, eine Anwendung zur Erstellung von Web-Sites, herausgebracht. Der Hersteller verspricht Stabilitätsverbesserungen, erweiterte Unterstützung für Google Analytics und Google Sitemap, aktualisierte Designvorlagen, verbesserte Keychain-Handhabung unter "Leopard" sowie diverse Bug-Fixes. In Sandvox (Preis: 49 Dollar; ab Mac OS X 10.4.11) werden die gewünschten Elemente für eine Site per Drag & Drop eingebaut, ein Assistent begleitet den Anwender durch den gesamten Erstellungsprozess. Sandvox Pro kostet 79 Dollar und bietet zusätzliche Features, etwa zur manuellen Eingabe von HTML-Code und Anbindung an Google-Webtools.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007