Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Ticker: WebKit verbessert; kein iPhone in China

09. Febr. 2009 20:00 Uhr - sw

WebKit unterstützt CSS-Animationen - das WebKit-Entwicklerteam hat Unterstützung für CSS-Animationen in die Renderengine integriert. Die Technik soll komplizierten JavaScript-Animationscode überflüssig machen. Sie wird in einer der nächsten Safari-Versionen Einzug halten - in der Mobilversion von Safari (iPhone und iPod touch) ist sie bereits integriert. +++ Keine Einigung zwischen Apple und China Mobile - die Gespräche zwischen dem iPhone-Hersteller und dem Mobilnetzbetreiber sind auch im dritten Anlauf gescheitert. Angeblich wollte China Mobile iPhone-Software in Eigenregie vertreiben, womit Apple nicht einverstanden war, meldet Interfax. Damit bleib weiterhin offen, wann das iPhone auch in China zu haben sein wird. +++ Update für Cocktail - das Systemutility ist heute in der Version 4.3 erschienen, die diverse in Filesharing-Netzen kursierende Trojaner aufspüren kann, die Funktion zum Löschen alter Logfiles verbessert und Inkompatibilitäten mit QuickTime 7.6 behebt.

"Missing Sync for BlackBerry" in neuer Version

09. Febr. 2009 19:30 Uhr - sw

Mark/Space hat "Missing Sync for Blackberry" heute in der Version 2.0 angekündigt. Neu sind Unterstützung für drahtlose Synchronisierungen via Bluetooth, Übertragung von Videos und iTunes-Wiedergabelisten sowie Archivierung von SMS-Mitteilungen und Anruferhistorie. "Missing Sync for Blackberry" kostet 39,95 Dollar. Das Upgrade von Version 1.x schlägt mit 29,95 Dollar zu Buche. "Missing Sync for Blackberry" ermöglicht den Datenabgleich zwischen Blackberry-Smartphones und Mac OS X 10.4.11 oder neuer. Das mehrsprachige Programm synchronisiert Mac OS X-Adressbuch, iCal, iTunes und iPhoto mit den entsprechenden Anwendungen auf dem Blackberry. Alternativ lassen sich auch andere Mac-Programme, die die Synchronisationsengine von Mac OS X nutzen, verwenden, wie z. B. Entourage, SOHO Organizer, Daylite oder Yojimbo.

Apple-Aktie: Kurs wieder über 100 Dollar

09. Febr. 2009 18:30 Uhr - sw

Die Apple-Aktie hat erstmals seit zwei Monaten wieder den Sprung über die 100-Dollar-Marke geschafft. Maßgeblich dafür verantwortlich ist eine Heraufstufung des Papiers von "Neutral" auf "Kaufen" durch den Finanzdienstleister FTN Equity Capital. Nach Meinung von Bill Fearnley, Analyst bei FTN Equity Capital, habe der temporäre Rückzug von Steve Jobs vom Tagesgeschäft bei Apple weit weniger negative Auswirkungen auf das Unternehmen als zunächst befürchtet. Zudem gewinne der Mac weiterhin Marktanteile im Computersegment. Fearnley setzte ein Kursziel von 140 Dollar für die Apple-Aktie fest. Seine Gewinnprognose für das laufende Apple-Geschäftsjahr erhöhte er von 5,19 auf 5,66 Dollar je Aktie, für 2010 von 6,04 auf 6,67 Dollar je Aktie. Die Apple-Aktie legte im Handelsverlauf am New Yorker Technologieindex Nasdaq Composite auf 102,50 Dollar zu. Nachtrag (23:00 Uhr): AAPL beendete den heutigen Handel mit einem Kurs von 102,51 Dollar (plus 2,80 Prozent bzw. 2,79 Dollar).

Foxmarks synchronisiert Bookmarks

09. Febr. 2009 17:00 Uhr - sw

Die kostenlose Software Foxmarks gleicht Browser-Bookmarks zwischen mehreren Computern ab. Foxmarks gibt es als Plug-in für Safari (Mac OS X und Windows), Firefox (Mac OS X und Windows) sowie Internet Explorer (Windows). Nach der Installation werden alle Bookmarks des jeweiligen Browsers an die Foxmarks-Server übertragen (kostenfreier Account benötigt). Sobald das Plug-in auf weiteren Computern installiert wird, wird automatisch der aktuelle Datenbestand von den Foxmarks-Servern geholt. Änderungen werden automatisch an alle Computer, deren Browser mit Foxmarks bestückt sind, verteilt. Weitere Features: Der Zugriff auf die eigenen Bookmarks per Web-Oberfläche, iPhone-Unterstützung in Safari, Backups, Bookmark-Sharing und optionale Synchronisation von Firefox-Passwörtern.

Stock-Car-Rennspiel für das iPhone

09. Febr. 2009 16:00 Uhr - sw

Days of Thunder heißt der neueste iPhone-/iPod touch-Spieletitel aus dem Hause Freeverse. Er ist an den gleichnamigen Rennfahrer-Spielfilm aus dem Jahr 1990 angelehnt. Days of Thunder ist das erste Stock-Car-Rennspiel - zur Auswahl stehen ausschließlich modifizierte Serienfahrzeuge - für Apples Mobilplattform. Der Spieler muss sein Fahrzeug nicht nur in möglichst kurzer Zeit über die Ziellinie bringen, sondern gleichzeitig die Konkurrenz durch Rammen anderer Fahrzeuge ausschalten. Days of Thunder bietet 14 Fahrzeuge, zwölf Rennstrecken in sechs Schwierigkeitsstufen und einen Story-Spielmodus, der eine Rahmenhandlung bietet. Days of Thunder ist zum Einführungspreis von 0,79 Cent im App Store erhältlich. Nach der Einführungsphase soll das Spiel 4,99 Euro kosten.

Mac OS X 10.6: Neue Gerüchterunde

09. Febr. 2009 14:00 Uhr - sw

Steht QuickTime Pro vor dem Aus? Diese Frage hat MacRumors mit Bezug auf die aktuelle Entwicklerversion von Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" aufgeworfen. Bekanntlich kann der volle Funktionsumfang des QuickTime Players nur gegen Kauf eines QuickTime Pro-Lizenzcodes (Kostenpunkt: 30 Euro) genutzt werden. Erst nach erfolgter Freischaltung stehen diverse Bearbeitungswerkzeuge, Audio- und Videoaufnahme, zusätzliche Exportoptionen und andere Features zur Verfügung. MacRumors spekuliert nun über eine Abschaffung von QuickTime Pro.

Erweiterung für "Europa Universalis: Rome"

09. Febr. 2009 13:00 Uhr - sw

Virtual Programming hat eine Erweiterung für das Strategiespiel "Europa Universalis: Rome" auf den Markt gebracht. Vae Victis kostet 14,95 Euro und stattet das Spiel mit einer überarbeiteten Benutzeroberfläche, neuen Missionen, verbessertem Gameplay, einer verbesserten KI und zusätzlichen diplomatischen Möglichkeiten aus. Zudem wird auf römischer Seite der Senat eingeführt. Die Systemanforderungen bleiben unverändert: Sowohl Spiel als auch Erweiterung setzen einen G5- oder Intel-Prozessor mit mindestens 512 MB Arbeitsspeicher, 64 MB VRAM (GeForce 5200 bzw. Radeon 9600 oder besser; GMA 950 wird nicht unterstützt) und Mac OS X 10.3.9 voraus.

Softwarebundles von FileMaker

09. Febr. 2009 12:30 Uhr - sw

Die Apple-Tochterfirma FileMaker bietet im Rahmen einer Sonderaktion drei Softwarebundles an. Das erste Paketangebot enthält fünf Lizenzen der Entwicklungs- und Datenbankumgebung FileMaker Pro 10, eine Lizenz von FileMaker Server 10 und ein Jahr kostenlose Softwarewartung. Es kostet 2199 Euro bzw. 3300 Franken. Die Ersparnis gegenüber den regulären Volumenlizenzkonditionen beträgt 425 Euro bzw. 635 Franken. Das zweite Bundle besteht aus zehn FileMaker Pro 10-Lizenzen, einer FileMaker Server 10-Lizenz und einem Jahr kostenloser Softwarewartung. Es ist für 3599 Euro bzw. 6180 Franken zu haben (Ersparnis 580 Euro bzw. 880 Franken).

iBackup 6.6 mit verbesserter Performance

09. Febr. 2009 12:00 Uhr - sw

Das kostenlose Datensicherungsprogramm iBackup ist am Wochenende in der Version 6.6 (9,5 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Das Anlegen von Datensicherungen sei in iBackup 6.6 deutlich beschleunigt worden, bei gleichzeitig verringerter RAM- und CPU-Auslastung, verspricht der Hersteller. Neu sind außerdem ein beschleunigter Programmstart und diverse Detailverbesserungen. Das ab Mac OS X 10.3.9 lauffähige iBackup kann beliebige Datenbestände eines Macs auf beliebigen Laufwerken – interne wie externe Festplatten, USB-Sticks, Netzwerk-Volumes oder WebDAV-Server – sichern.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007