Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

iPhone in Österreich ab 11. März?

29. Febr. 2008 21:00 Uhr - sw

Das iPhone kommt in Österreich möglicherweise schon im März auf den Markt. Wie derStandard.at meldet, soll der Verkauf des Mac OS X-basierten Smartphones angeblich zwischen dem 11. und dem 13. März starten. Apples Mobilfunkpartner in Österreich, T-Mobile, bestätigte das Datum bislang nicht. Man wolle das iPhone in der ersten Jahreshälfte einführen, ließ das Unternehmen kürzlich verlauten. Seit wenigen Tagen ist bekannt, dass iPhone ab dem 11. März in Irland erhältlich sein wird.

C64-Emulator in neuer Version

29. Febr. 2008 20:00 Uhr - sw

Der Autor Roland Lieger hat dem C64-Emulator Power64 ein Update spendiert. Die Version 4.9.5 (2,7 MB, mehrsprachig) verbessert die Schriftendarstellung und die Soundwiedergabe und bietet Bug-Fixes im Zusammenhang mit Drag & Drop, Grafikwiedergabe und bestimmten Spielen.Das Shareware-Programm (32 Dollar) bildet alle Komponenten eines C64-Computers nach und ist mit den meisten C64-Spielen kompatibel. Power64 ist für die grafische Benutzeroberfläche Geos optimiert, kann mehrere Emulationen zur gleichen Zeit betreiben und unterstützt USB-Gamepads und -Joysticks.

UMTS-iPhone mit Infineon-Technik?

29. Febr. 2008 16:00 Uhr - sw

Die Spekulationen über ein UMTS-fähiges iPhone sind neu aufgeflammt. Nach Informationen der Investmentbank UBS soll ein iPhone der zweiten Generation mit UMTS-Unterstützung angeblich im Sommer auf den Markt kommen. Den UMTS/HSDPA-Chip werde Infineon ab dem zweiten Quartal an Apple liefern, schreibt der UBS-Analyst Nicolas Gaudois in einer Mitteilung an Anleger. Die Aussagen von Gaudois decken sich mit früheren Experteneinschätzungen und einem Statement von AT&T-Chef Randall Stephenson. Apples Mobilfunkpartner will sein UMTS-Netz in den USA bis Ende des Jahres stark ausbauen. Die mangelnde UMTS-Unterstützung gilt als Hauptursache für den bislang eher verhaltenen Absatz des Apple-Smartphones in Europa. In Deutschland stehen zudem die Tarife von T-Mobile in der Kritik.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007