Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

The Tube 2.6 mit EPG von TV Movie

10. Apr. 2008 20:00 Uhr - sw

equinux hat heute die Verfügbarkeit von The Tube 2.6 bekannt gegeben. Diese wurde um die elektronische Programmzeitschrift (EPG) von TV Movie ergänzt, verbessert das Tuning analoger Signale sowie die Kanal-Sortierung und bietet eine überarbeitete Detailansicht im EPG. Käufer von The Tube 1.x/2.x erhalten ein kostenfreies Update. Die Software (1,6 GHz oder schneller; ab Mac OS X 10.4) ermöglicht Wiedergabe und Aufnahme von Fernsehsendungen und ist inklusive DVB-T-Empfänger für 39,95 Euro erhältlich. Daneben unterstützt The Tube diverse Tuner von Miglia.

Nokia-Software für Mac in neuer Version

10. Apr. 2008 18:00 Uhr - sw

Das kostenlose Tool Nokia Multimedia Transfer steht seit heute in der Version 1.3 Beta (3,4 MB, englisch, Universal Binary) zur Verfügung. Bei bestimmten Handys ist jetzt der Abgleich von Bookmarks mit Safari möglich, zudem gab es zahlreiche Bug-Fixes und Detailverbesserungen. Massiv ausgeweitet wurde die Geräteunterstützung. So ist Multimedia Transfer nun auch mit folgenden Mobiltelefonen kompatibel: E51, N81, N82, 3100 classic, 3500 classic, 5310 XpressMusic, 5610 XpressMusic, 5700 XpressMusic, 6110 Navigator, 6267, 6288, 6290, 6300, 6500 classic, 6500 slide, 7390, 7500 Prism, 7900 Prism und 8800 Arte. Zuvor wurden hauptsächlich Geräte der N- und E-Serie unterstützt. Die ab Mac OS X 10.4.9 lauffähige Software ermöglicht die Übertragung von Bildern, Videos, Podcasts, Songs und anderen Dateien vom Mac auf Nokia-Handys.

"Dr. Tool Augentraining" für den Mac

10. Apr. 2008 15:00 Uhr - sw

Aus der Lernspielreihe "Dr. Tool" erscheint in Kürze ein weiterer Titel für den Mac. Mit "Dr. Tool Augentraining" sollen sich Reaktion und Leistungsfähigkeit der Augen trainieren lassen. Dazu werden mehrere Aufgaben angeboten, wie z. B. das Hütchenspiel, das Erkennen von Objekten oder das Finden von Objekten und Farben. Das Spiel bietet einen Trainings- und einen Wettbewerbsmodus mit drei Schwierigkeitsstufen sowie umfangreiche Auswertungen. "Dr. Tool Augentraining" kostet 19,99 Euro, liegt in deutscher Sprache vor und setzt mindestens einen G4-Prozessor mit 800 MHz, 256 MB RAM, 32 MB VRAM und Mac OS X 10.3.9 voraus. Seit Anfang April ist "Mehr Dr. Tool Gehirnjogging" für den Mac verfügbar.

iPhone-Gerüchte: Und weiter geht’s

10. Apr. 2008 14:00 Uhr - sw

Während Walt Mossberg seine Aussage zum UMTS-iPhone ("Einführung binnen 60 Tagen") inzwischen relativiert hat, sorgt TG Daily für neuen Dampf in der Gerüchteküche. Angeblich soll das neue iPhone zur WWDC (09. bis 13. Juni in San Francisco) in zwei oder drei Konfigurationen vorgestellt werden. Es soll über UMTS verfügen, geringfügig dünner als das iPhone der ersten Generation sein und zu Preisen von 399 Dollar (acht GB) und 499 Dollar (16 GB) angeboten werden. Denkbar sei auch eine Variante mit 32 GB für 599 Dollar, so TG Daily. Das Online-Magazin beruft sich auf nicht näher spezifizierte Quellen in der Industrie. Unterdessen hat ein Analyst eine Studie zu den Auswirkungen der iPhone-Software 2.0 auf die Konkurrenz veröffentlicht.

Zwei Jahre "Get a Mac"

10. Apr. 2008 13:00 Uhr - sw

Vor fast zwei Jahren – am 02. Mai 2006 – ist Apples "Get a Mac"-Werbekampagne angelaufen. Dutzende Werbespots mit den Hauptdarstellern John Hodgman (spielt den Windows-Part) und Justin Long (spielt den Mac-Part) wurden seitdem produziert und weltweit ausgestrahlt. Am Muster wurde dabei nicht gerüttelt: Zu wechselnden Themen wird Windows auf die Schippe genommen und der Mac als die bessere Alternative empfohlen. Obwohl einige Beobachter meinen, dass Apple den Bogen mit "Get a Mac" inzwischen überspannt habe, gibt der Erfolg dem Hersteller recht.

Puzzlespiel Oxyd neu aufgelegt

10. Apr. 2008 12:30 Uhr - sw

Enigma ist ein Puzzlespiel für den Mac, das auf den Atari- und Amiga-Klassikern Oxyd und Rock'n'Roll basiert. Mit über 1000 abwechslungsreichen Leveln bietet Enigma einen lang anhaltenden Spielspaß für Zwischendurch. Unterschiedliche Untergründe, verschlossene Türen und Wasserfallen sind nur einige der Hindernisse, die den Spieler immer wieder herausfordern und die Suche nach den gleichfarbigen Oxiden erschweren. Enigma ist Open Source, benötigt mindestens Mac OS X 10.4 und steht in der Version 1.0.1 zum Download (17,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) bereit.

Durchbruch bei Lithium-Ionen-Akkus

10. Apr. 2008 12:00 Uhr - sw

Akkus für Handys und Notebooks könnten schon in wenigen Jahren deutlich sicherer werden. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung (ISC) haben einen neuartigen Lithium-Ionen-Akku entwickelt, der nicht ausläuft und nicht entflammbar ist. Lithium-Ionen-Akkus haben den Vorteil einer hohen Energiedichte und einer Spannung von bis zu vier Volt. Einen Nachteil gibt es allerdings bei den Aspekten der Sicherheit – die organischen Elektrolyte sind brennbar und können sich leicht entzünden, was bereits zu einigen Bränden und Rückrufaktionen (auch bei Apple) geführt hat. Für dieses Problem präsentieren die Forscher nun eine Lösung.

Parallels Server: Betatest geht weiter

10. Apr. 2008 11:30 Uhr - sw

Parallels Server ist ab sofort in einer dritten Betaversion für Mac OS X, Linux und Windows erhältlich. Deutliche Anstrengungen habe man zuletzt in puncto Performance- und Stabilitätsoptimierung unternommen, so der Hersteller. Die vorliegende Preview-Version soll dadurch deutlich flotter zu Werke gehen und zuverlässiger laufen. Die von Parallels Desktop bekannten Tools stehen nun auch in Parallels Server zur Verfügung. Sie verbessern u. a. die Integration in das Hostsystem und ermöglichen die Migration von Virtual Machines. Darüber hinaus hat Parallels die APIs offengelegt und ein Entwicklerkit veröffentlicht, mit dem Dritthersteller Erweiterungen für Parallels Server schreiben können.

"Leopard" als Groupware-Server

10. Apr. 2008 11:00 Uhr - sw

Eine der wichtigsten Neuerungen von Mac OS X Server 10.5 ist die Möglichkeit, eine vollständig auf offenen Standards basierende Groupware-Lösung für E-Mail, Kalender und Aufgaben einzurichten, die Mac-, Windows- und Linux-Anwendern gleichermaßen offen steht. Genau diesem Thema hat sich der Mac OS X-Experte André Aulich in seinem neuen, seit dieser Woche erhältlichen Buch "Mac OS X Server 10.5 als Groupware-Server" (144 Seiten; 9,90 Euro; Amazon.de-Partnerlink; versandkostenfreie Lieferung) gewidmet. Darin beschreibt Aulich "Schritt für Schritt, wie Systemadministratoren des Leopard-Servers die verschiedenen Dienste Mail, Kalender etc. einrichten und erklärt, welche Clients welche Funktionen des Servers nutzen. Alles mit Bordmitteln und angereichert mit wertvollen Hinweisen zu angrenzenden Serverthemen", so der O'Reilly-Verlag.

DiscLabel 5.2 verbessert Oberfläche

10. Apr. 2008 10:30 Uhr - sw

DiscLabel, ein Programm zur Erstellung von Etiketten, Cover und Inlets für CDs, DVDs und Blu-ray-Discs, liegt seit heute in der Version 5.2 (12,6 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Der Hersteller SmileOnMyMac verspricht eine vereinfachte Benutzeroberfläche, beschleunigtes Laden von Bildern, Berücksichtigung von Events beim Import aus iPhoto und erweiterte Kompatibilität mit Mac OS X 10.5.2. Das Programm kostet 35,95 Dollar (Update von Version 5.x kostenlos) und benötigt mindestens Mac OS X 10.4. Zum Funktionsumfang zählen der Direktdruck auf CDs und DVDs, eine umfangreiche Clipart-Bibliothek, zahlreiche Vorlagen, iTunes- und iPhoto-Anbindung, diverse Bearbeitungstools und Effekte sowie Unterstützung für Labels vieler Hersteller.

OmniWeb 5.7 ist fertig

10. Apr. 2008 10:00 Uhr - sw

Omni Group hat heute die finale Version 5.7 (18,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) des Web-Browsers OmniWeb veröffentlicht. Wichtigste Neuerungen: Integration der Render-Engine von Safari 3.0, eine reduzierte CPU- und RAM-Auslastung sowie mehrere Stabilitätsverbesserungen. Neu sind außerdem Verbesserungen bei der PDF-Darstellung, erweiterte Kompatibilität mit Frame-basierten Seiten, kleinere Änderungen an der Oberfläche und diverse Bug-Fixes. OmniWeb 5.7 kostet 14,95 Dollar (Update von OmniWeb 5.x: kostenfrei) und setzt Mac OS X 10.4.8 oder neuer voraus.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007