Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Adobe behebt Fehler in InDesign

16. Okt. 2008 19:30 Uhr - sw

Für die DTP-Software InDesign CS3 ist heute ein neues Update (71,6 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Die Version 5.0.4 beseitigt laut Adobe zahlreiche Fehler, u. a. im Zusammenhang mit Silbentrennung, Schriften, Wörterbüchern, Im- und Export von Grafiken, Performance, Drucken, Indexierung, Zeichenausrichtung und INX-Dateien. Außerdem sind alle Änderungen der Versionen 5.0.1 bis 5.0.3 enthalten. Ebenfalls neu ist die Version 5.0.4 des Textsystems InCopy CS3. Es bietet Bug-Fixes in Bereichen wie Notizen, Tagging, Zeichenausrichtung, Undo und Redo, Textdarstellung, Schriften, Wörterbüchern sowie Im- und Export von Grafiken. Auch dieses Update (69,9 MB, mehrsprachig, Universal Binary) enthält die Änderungen der Versionen 5.0.1 bis 5.0.3.

IDC: Apple wächst weiter stark

16. Okt. 2008 18:00 Uhr - sw

Die Mac-Nachfrage in den USA ist unverändert stark: Nach Gartner hat nun auch IDC einen Marktanteilszuwachs für Apple berechnet. Der IT-Pionier habe im dritten Quartal in den USA 1,654 Millionen Macs verkauft – 32 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Da die gesamte Branche nur um 5,3 Prozent gewachsen sei, stieg Apples Marktanteil deutlich von 7,3 auf 9,1 Prozent, erläutern die Forscher von IDC. Marktführer ist demnach Dell mit 29,2 Prozent Anteil, gefolgt von HP (25,1 Prozent) und Apple. In dieser Woche legten auch die Analysten von Gartner ihre neueste Studie zum US-Computerabsatz vor. Sie beziffern Apples Marktanteil im abgelaufenen Vierteljahr auf 9,5 Prozent nach 7,7 Prozent im Vergleichszeitraum des Jahres 2007 (MacGadget berichtete). Bereits im nächsten Jahr könnte Apple den Sprung über die 10-Prozent-Marke schaffen, so Experten.

HD-Angebot im iTunes Store ausgebaut

16. Okt. 2008 17:00 Uhr - sw

Apple sieht sich mit dem Vertrieb von Fernsehserien im iTunes Store weiter auf Erfolgskurs. Man habe kürzlich die Schwelle von 200 Millionen verkauften Folgen geknackt, teilte das Unternehmen heute mit. Darunter seien über eine Million Downloads in HD-Qualität. Apple verkauft TV-Serien seit Mitte September auch im hoch auflösenden Format, allerdings nur in den USA. Inzwischen seien alle großen Fernseh-Networks – ABC, CBS, Fox und NBC – mit HD-Content im iTunes Store vertreten, so Apple weiter. Die Zahl der im HD-Format verfügbaren TV-Serien ist auf über 70 gewachsen. Jede Folge kostet 2,99 Dollar. Beim Standardformat werden weiterhin 1,99 Dollar pro Folge fällig. Wann Apple HD-Content auch in den europäischen iTunes Stores anbieten wird, ist noch nicht bekannt.

AllBookmarks in neuer Version

16. Okt. 2008 16:00 Uhr - sw

Agile Web Solutions hat die Version 3.1 (2,8 MB, englisch, Universal Binary) des kostenlosen Tools AllBookmarks angekündigt. Sie wurde um Unterstützung für Firefox 3.0 ergänzt, verbessert die Suche nach Bookmarks und nimmt bei Änderungen nun eine automatische Aktualisierung des Bookmark-Menüs vor. AllBookmarks vereinfacht die Bookmark-Verwaltung.

"iWoz" als günstige Taschenbuchausgabe

16. Okt. 2008 15:00 Uhr - sw

Vor zwei Jahren erschien im Verlag Hanser Wirtschaft die deutsche Ausgabe der Autobiographie des Apple-Mitbegründers Steve Wozniak. Jetzt hat der Verlag dtv eine Taschenbuchversion herausgebracht, die zum Preis von 9,90 Euro erhältlich ist und damit nur die Hälfte der Originalausgabe kostet. "1976 gründete Steve Wozniak zusammen mit Steve Jobs in einer kalifornischen Garage die Firma, die den Computer für alle nutzbar machte: Apple. Computer waren damals größer als Kühlschränke und so teuer wie ein Eigenheim. Wozniak entwickelte den ersten Homecomputer. Damit wurde der Tüftler zum Multimillionär, doch als Apple an die Börse ging, hatte sich Wozniak nach einem Flugzeugabsturz schon zurückgezogen. Jetzt fand er es an der Zeit, so einiges klarzustellen, denn: 'Vieles, was über mich erzählt wird, ist falsch'", so die Verlagsbeschreibung. "iWoz - Wie ich den Personal Computer erfand und Apple mitbegründete" (Amazon.de-Partnerlink; versandkostenfreie Lieferung) umfasst 321 Seiten.

Tool erstellt Comics aus Digitalfotos

16. Okt. 2008 14:00 Uhr - sw

Comic Life Deluxe ist eine von Freeverse entwickelte, ab Mac OS X 10.3 lauffähige Software, die Comics aus Digitalfotos erstellt. Dazu werden Bilder in unterschiedlichen Größen in Comicform angeordnet und mit Sprechblasen oder Überschriften versehen. Das Programm bietet "Seitenvorlagen für die Gestaltung von Comics, eine einfache und schnelle Bildauswahl, das Erzeugen und Platzieren von authentisch wirkenden Sprechblasen, Bildüberschriften sowie Bildbeschriftungen mit Spezialeffekten. Alle verwendeten Stile können als Vorlagen gespeichert und später wiederverwendet werden", so Application Systems Heidelberg, Distributionspartner von Freeverse. Comic Life Deluxe (Preis: 24,99 Euro) unterstützt alle gängigen Bildformate, kann auf CoreImage-Effekte zugreifen und Schnappschüsse mit der iSight erstellen. Eine Demoversion steht zum Download (100 MB, mehrsprachig, Universal Binary) bereit.

Nanosaur 2 für das iPhone

16. Okt. 2008 13:00 Uhr - sw

Pangea Software hat das Actionspiel Nanosaur 2 auf iPhone und iPod touch portiert. Es ist seit dieser Woche zum Preis von 2,99 Euro im App Store erhältlich (Umfang: 30,1 MB; Sprache: Englisch). In Nanosaur 2 steuert der Spieler vor dem Hintergrund einer fiktiven Hintergrundgeschichte einen mit Hightech-Waffen ausgestatten Flugsaurier. Aufgabe: Verloren gegangene Sauriereier einsammeln und dabei allerlei Gegner – andere Dinosaurier wie auch Verteidigungsanlagen - ausschalten. Zur Steuerung wird der Beschleunigungssensor des Handhelds benutzt, d. h. iPhone und iPod touch müssen nach links oder rechts gekippt werden. Nanosaur 2 bietet verschiedene Power-ups, hochauflösende Texturen und eine Speicherfunktion. Das Spiel gibt es seit dem Jahr 2004 für Mac OS X.

Details zu den neuen MacBooks

16. Okt. 2008 12:00 Uhr - sw

Apples neue, am Dienstagabend angekündigte Laptopfamilie hat viele Fragen aufgeworfen, für die nun größtenteils Antworten vorliegen. MacGadget hat die Detailinformationen zu den neuen MacBooks zusammengefasst.

Apple veröffentlicht Xsan 2.1.1

16. Okt. 2008 11:00 Uhr - sw

Apple hat ein weiteres Update für seine Storage-Area-Network-Lösung (kurz SAN; ein 64-Bit-Hochleistungsdateisystem zur Einbindung von RAID-Speichersystemen per Fibre Channel in ein Netzwerk, auf die beliebig viele Macs gleichzeitigen Schreib- und Lesezugriff haben) herausgebracht. Die Version 2.1.1 von Xsan verbessert die Zuverlässigkeit des Dateisystems und die Performance beim Zugriff auf eine große Zahl von Dateien sowie bei Suchabfragen in Unterverzeichnissen. Darüber hinaus sind alle Verbesserungen des im Juni erschienenen Xsan 2.1 enthalten. Zum Download stehen das Xsan Filesystem Update 2.1.1 und das Xsan Admin Update 2.1.1 bereit. Xsan 2.1.1 setzt Mac OS X (Server) 10.5 auf einem Mac Pro, Xserve oder Power Mac G5 voraus und ist im Handel zum empfohlenen Verkaufspreis von 999 Euro erhältlich.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007